Willkommen in
der Pfarrei St. Sebastian, Ebersberg

Bahnhofstr. 7, 85560 Ebersberg, Telefon: 08092-853390
Mail: St-Sebastian.Ebersberg@ebmuc.de
Foto: Robert Massar
Reliqiuar mit der Hirnschale des Hl. Sebastian

Bruderschaft zu Ehren des hl. Sebastian in der Pfarrkirche von Ebersberg

Man schrieb das Jahr 931, als der erste Ebersberger Augustinerprobst Hunfried von einer Reise nach Rom zurückkehrte und wertvolle Reliquien, darunter die Hirnschale des heiligen Sebastian, mit nach Hause brachte.

Nach der Überlieferung hatte er auf Bitten des Ebersberger Grafen Eberhard I. vom Papst Stephan VIII. (929 – 931) diese bedeutende Reliquie bekommen. Graf Eberhard ließ zu dieser Zeit gerade Kirche und Kloster in Ebersberg neu bauen.
Bald darauf kamen die ersten Wallfahrer zum Patron gegen die Pest und jähen Tod, und im Laufe der Jahrhunderte stieg Ebersberg zum meistbesuchten Wallfahrtsort in Altbayern auf.

Ein sehr großer Verehrer des hl. Sebastian war der Benediktinerabt Eckhard (1446 – 1472), der während seiner Amtszeit bei einem Goldschmied die Silberbüste des Pestheiligen anfertigen ließ. Sie zählt heute mit den zu den besten spätmittelalterlichen Silberschmiedearbeiten Bayerns. Innerhalb des abnehmbaren Fürstenhutes ist das Cranium in einer allerdings später angefertigten, mit Schaugläsern versehenen Fassung untergebracht, aus der den Pilgern seit frühester zeit mit silbernen Röhren geweihter Wen zum Trinken gereicht wurde. Abt Eckhard war es auch, der im Jahre 1446 die Sebastians-Bruderschaft ins Leben rief, in die sich bald darauf viele Gläubige vom höchsten bis zum niedrigsten Stand eintragen ließen. Ein entsprechendes Dokument, das darüber zu dieser Zeit im Kloster angefertigt wurde, befindet sich heute im Bayerischen Hauptstaatsarchiv.

Weitere Infomationen über die Sebastiansbruderschaft erhalten Sie im Pfarrbüro.

Titularfest der Sebastiansbruderschaft feiern wir jeweils am 1. Sonntag im Juli mit einem Festgottesdienst und anschließender Reliquienprozession.

Eindrücke vom Titularfest

Foto: Robert Massar
Foto: Robert Massar
Foto: Robert Massar
Foto: Robert Massar