Stadtkirche Bad Aibling

Maria Himmelfahrt (08061/93280) und St. Georg Bad Aibling (08061/497590), St. Jakobus Willing, Heilig Kreuz Berbling

Kolpingfamilie

Adolph Kolping
Adolph Kolping wurde 1813 in Kerpen bei Köln als Sohn eines Schäfers geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Zunächst erlernte er das Schuhmacher-Handwerk. Dies genügte ihm aber nicht. Nach seiner siebenjährigen Gesellenzeit wagte Kolping mit 23 Jahren einen ungewöhnlichen Schritt. Er absolvierte das Gymnasium, studierte in Bonn und München Theologie und wurde 1845 in der Minoritenkirche in Köln, wo er auch begraben liegt zum Priester geweiht. Vater Kolping, wie er genannt wird, wurde im Oktober 1991 von Papst Johannes Paul II. in Rom seliggesprochen.

Während seiner Ausbildung und Gesellenzeit erlebte Kolping die Not der Handwerksgesellen und Arbeiter. Ein besonderer Brennpunkt waren die sozialen Probleme. Durch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umgestaltungen der Zeit wurden viele junge Menschen, Arbeiter und Gesellen heimat- und orientierungslos.

In seiner ersten Kaplanstelle in Eberfeld lernte Kolping den von Gregor Breuer gegründeten Gesellenverein kennen. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen als Handwerker, war er sofort bereit mitzuarbeiten. Kolping erkannte hierin seine Lebensaufgabe. Er ließ sich nach Köln versetzen und gründete dort 1847 den Katholischen Gesellenverein.

Für die jungen Handwerksgesellen und Arbeiter errichtete er Gesellenhäuser, wo er die jungen Menschen beherbergte. Er vermittelte ihnen Allgemeinbildung und berufliche Weiterbildung, förderte das religiöse Leben und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Sein Ziel war, die jungen Leute zu verantwortungsvollen Christen, eingebettet in Familie, Beruf, Kirche und Gesellschaft zu ermutigen.


Die Idee, die Bewegung "Kolping" hat schnell Fuß gefaßt in Europa und Übersee. Der Gesellenverein von damals hat sich in seiner Form und Struktur immer wieder erneuert und gewandelt zum Kolpingwerk von heute. Es ist inzwischen in weit über 50 Ländern der Erde vertreten. Fast eine halbe Million Mitglieder gehören ihm an. Allein in Deutschland gibt es 270 Tausend Mitglieder in rund 2.800
Adolph Kolping strebte soziale Erneuerung der Gesellschaft aus dem christlichen Glauben heraus an. Das Kolpingwerk heute ist eine familienhafte und lebensbegleitende Bildungs- und Aktionsgemeinschaft. So ist das Programm des Kolpingwerkes auch heute die Übersetzung des christlichen Auftrags an die Gesellschaft und ihre Menschen.

Die Kolpingfamilie Bad Aibling wurde bereits 1887 als katholischer Gesellenverein gegründet. Während der Nazi-Zeit kam auch die Arbeit der Kolpingfamilie zum Erliegen.

Die Wiedergründung nach dem Krieg erfolgte verhältnismäßig spät. 10 Gesellen, angeregt durch den wandernden Schuhmacher-Gesellen Franz Fischer, erklärten sich 1954 bereit, die Kolpingfamilie Bad Aibling neu zu beleben. Heute zählt unsere Gemeinschaft 193 Kolpingschwestern und -brüder in verschiedenen Altersgruppen.
Arbeit und Angebote in der Kolpingfamilie orientieren sich im Wesentlichen an den Aussagen von Adoplf Kolping. umgesetzt in die heutige Zeit. Den heutigen Menschen Lebenshilfe geben, Orientierung vermitteln, Gemeinschaft erleben und öffentliches Leben mitgestalten, alles unter dem Aspekt, christliche Werte zu vermitteln.

Trotz der großen Zahl von Freizeitmöglichkeiten interessieren sich Leute für unsere Angebote und Themen. Immer wieder finden neue Mitglieder zu uns. Einige unserer jüngeren Mitglieder sind im Kreis junger Familien aktiv. Sie haben Kindergruppen aufgebaut, um eine Grundlage für die Jugendarbeit zu schaffen.

Wer an unserer Gemeinschaft Interesse hat, Anschluß sucht oder helfen will, ist bei unseren Zusammenkünften gerne gesehen. Halb-Jahresprogramme liegen in den Vorräumen der Kirchen in Mariä-Himmelfahrt und St. Georg auf. Auch im Schaukasten an der St. Sebastians-Kirche, in den Pfarrnachrichten und in der Presse wird auf unsere Zusammenkünfte hingwiesen. Oder rufen Sie uns einfach an!

Kontaktadresse
Margot Sibbers (1. Vorsitzende), Tel. 08061/4233
im Internet: www.kolping-bad-aibling.de

Kirchturm Mariä Himmelfahrt