Stadtkirche Bad Aibling

Maria Himmelfahrt (08061/93280) und St. Georg Bad Aibling (08061/497590), St. Jakobus Willing, Heilig Kreuz Berbling

Unser Stadtkirchenrat

Auf einer Klausur wurde der künftige Stadtverbandsrat Bad Aiblings konstituiert. Neben den sechs Personen des Seelsorgeteams gehören diesem Gremium als stimmberechtigte Mitglieder an:

Herr Robert Kaffl, St. Jakobus Willing, 1. Vorsitzender
Herr Christian Otto, Pfarrei St. Georg
Frau Birgit Baumann, Pfarrei Mariä Himmelfahrt
Herr Sebastian Widhammer, Pfarrei Heilig Kreuz, Berbling
Frau Helene Eberhard, Pfarrei Heilig Kreuz, Berbling
Frau Barbara Merk, Pfarrei St. Georg
Frau Rita Krupp, Pfarrei St. Georg
Herr Thomas Hamberger, Pfarrei St. Jakobus, Willing
Frau Michaela Sixt, Pfarrei Mariä Himmelfahrt
Frau Margot Sibbers, Pfarrei Mariä Himmelfahrt
Frau Anna-Maria Landkammer, Pfarrei Mariä Himmelfahrt

Zu den Sitzungen des Stadtkirchenrats wird stets der Verbundspfleger eingeladen.

Niederschrift der letzten Sitzung


Seine Aufgaben

Der Stadtkirchenrat ist, wie der Pfarrgemeinderat, ein vom Erzbischof anerkanntes eigenständiges Organ zur Beratung pastoraler Fragen in einer Stadtkirche. Seine Aufgaben sind:
1) Der Stadtkirchenrat dient in den Strukturen der Stadtkirche der Verwirklichung des Heils- und Weltauftrages der Kirche. Er beobachtet in seinem Bereich die gesellschaftliche Entwicklung und vertritt die Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit. Er berät und unterstützt die für die Seelsorge in der Stadtkirche Verantwortlichen. Neben den Aufgaben, die ihm gemäß den Strukturordnungen in der Erzdiözese ausdrücklich zugewiesen sind, erfüllt er aus dem Aufgabenfeld der Pfarrgemeinderäte all die Aufgaben, die sinnvollerweise für die Stadtkirchenpfarreien einheitlich oder gegenseitig aufeinander abgestimmt am sachdienlichsten erfüllt werden können. Was in den einzelnen Pfarrgemeinden selbständig geschehen kann, geschieht in der Regel dort.

2) Zu den überpfarrlichen Aufgaben des Stadtverbandsrates gehören vor allem
a) das Bewusstsein für die Mitverantwortung der einzelnen Pfarrgemeinden in der Stadtkirche zu wecken und die Mitarbeit zu aktivieren,
b) die Planung und Koordinierung der Mitberatung für die gemeinsame Seelsorgsplanung, vor allem im Liturgiebereich, dabei insbesondere die Abstimmung von Gottesdienstzeiten, Erstkommunion- und Firmvorbereitung in den Pfarrgemeinden der Stadtkirche vorzunehmen,
c) die Planung von Veranstaltungen der einzelnen Pfarrgemeinderäte, sowie der kirchlichen Verbände und Organisasationen zu koordinieren und aufeinander abzustimmen,
d) die Zusammenarbeit der in den verschiedenen Aufgabenbereichen ehrenamtlich Tätigen zu fördern.