Stadtkirche Traunstein

Mariä Verkündigung, Haslach | Heilig Kreuz, Traunstein
St. Oswald, Traunstein | Johannes der Täufer, Kammer

Die Kirche Mariä Verkündigung und die Kapellen der Pfarrei Haslach

Die erste Haslacher Kirche ist im romanischen Stil gebaut worden, der erste Pfarrer ist urkundlich um 1140 als Herr Otto von Hasilach erwähnt. Im 14. Jahrhundert wurde mit dem Bau einer gotischen Pfarrkirche begonnen. Aus dieser Zeit steht heute noch der Kirchturm. Im oberen Teil wurde er im 17. Jh. barockisiert. Die heutige Pfarrkirche stammt in der jetzigen Bausubstanz aus dem Jahre 1846. Der Hochaltar wird bestimmt vom Altarbild Mariä Verkündigung von Johann Neumüller. Zu den Besonderheiten Haslachs gehören die hervorragenden Epitaphien im Glockenhaus und in der Friedhofsmauer. Der künstlerisch herausragende Grabstein der Anna Apfelthalerin (+1480) dürfte ein Werk des Meisters Franz Sickinger aus Burghausen sein.
Die im Friedhof stehende St. Michaelskirche diente Traunsteiner Bürgergeschlechtern als Grabkapelle.
Bis zum Jahr 1850 war der Pfarrer von Haslach auch der Pfarrer von Traunstein.
Kapelle in Abstreit

Im östlichen Pfarrgebiet steht - in einer wunderschönen Landschaft die kleine Kapelle von Abstreit. Sie wurde 1705 aufgrund eines Gelübdes von Abstreiter Bauern als Dank vor Brand und Plünderung durch österreichische Truppen erbaut. Die Kapelle wurde in den letzten Jahren liebevoll renoviert.
Kapelle in Buchfelln

1720 erbauten die Söllnerberger Bauern eine kleine Feldkapelle. Schon 1840 wurde die Holzkapelle durch einen Steinbau ersetzt. Nach dem Schrecken des 2. Weltkrieges entschlossen sich die Bauern, die Kapelle zu erweitern. 1947 weihte Pfarrer Stitzl die Kapelle erneut ein. Das Patrozinium ist das Fest "Sieben Schmerzen Mariä" (15.9.) Die Kapelle wird auch heute noch gerne besucht und in den Sommermonaten finden darin regelmäßige Gottesdienste statt.
Kapelle in Höfen

Diese neugotische Kapelle wurde 1860 in Höfen am Hochberg erbaut. Ein Patrozinium ist nicht bekannt. 1972 wurde die Kapelle an die Kolpingfamilie Traunstein übergeben und restauriert und an die Pfarrei Haslach verschenkt. Bei der Restaurierung im Jahre 1999 wurden einige Fresken mit Engelsköpfen freigelegt.