Stadtkirche Traunstein

Mariä Verkündigung, Haslach | Heilig Kreuz, Traunstein
St. Oswald, Traunstein | Johannes der Täufer, Kammer
„Vorsorgevollmacht, Betreuung und Patientenverfügung“
 
sind die Themen eines Vortrages unter dem Motto „Vorsorge statt Sorge“, der am
 
Donnerstag, den 21.April  um 19:45 Uhr                                im Pfarrheim Kammer
 
stattfindet.
 
„Es kann jeden jederzeit treffen! Keiner von uns weiß, wie lange man in der Lage sein wird, seine Angelegenheiten selbstständig zu besorgen. Gerade weil wir diesen Gedanken so gerne verdrängen, sollte jeder frühzeitig sicherstellen, dass auch in einem solchen Fall seine Interessen bestmöglich gewahrt und vertreten werden. Leicht fallen solche Überlegungen nicht, die Auseinandersetzung mit diesem Thema kostet Überwindung, doch sollte jeder auf diese Situation vorbereitet sein. Ein großer Irrtum besteht immer wieder darin, zu glauben, dass bei einer plötzlich eintretenden Geschäftsunfähigkeit automatisch der Ehepartner, die Kinder oder die nächsten Verwandten entscheidungsberechtigt wären.“, so Karl Schulz, Sachgebietsleiter der Betreuungsstelle am Landratsamt Traunstein.
 
Damit bei Eintritt eines Vertretungsfalles infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch das Nachlassen der geistigen Kräfte im Alter sofort gehandelt werden kann und dabei die eigenen Interessen und Wünsche bestmöglich gewahrt werden, empfiehlt es sich, rechtzeitig vorher entsprechende Verfügungen zu treffen .
Bestimmen Sie für sich selbst – am besten schon ab Ihrem 18. Lebensjahr, wer für Sie handeln darf!
 
                                                    Referent: Karl Schulz