Diözesanverband der Mesner

im Erzbistum München und Freising e. V.

Rosenheim Dekanate Rosenheim, Inntal und Wasserburg


Dekanatsleiter des Bezirkes

Edward Kadoch
Scheuchenstulstr. 19
83024 Rosenheim
Tel: 017 04 84 30 94
Email: Mesnerverband@eomuc.de

Pfarrei: St. Josef der Arbeiter, Rosenheim-Oberwöhr
Kadoch
Edward Kadoch

Bezirkstreffen und Termine 2017

8. Mai 2017- Bezirkstreffen
28. August 2017 - Herbstfest Rosenheim
25. September 2017 - Bezirkstreffen
27. November 2017 - (vor)adventliche Stunde

Die jeweilige Einladung wird den aktiven Mesnerinnen und Mesnern über ihre Pfarrei und den beitragszahlenden Ruheständlern per Post zugeschickt.

Frühjahrstreffen im Happinger-Hof

(Bericht von Christa Unterlinner)
 
Zum jährlichen Frühjahrstreffen des Bezirkes Rosenheim am 8. Mai 2017 kamen 20 Mesnerinnen und Mesner in den Happinger-Hof. 
Stellvertretend für den Dekanatsleiter, der wegen eines Termines mit verschiedenen Diözesanleitern in der Redaktion des katholischen Mesners  in Augsburg leider verhindert war,  übernahm Frau Christa Unterlinner die Leitung dieses Treffens. 
Mit einem kurzen Psalmgebet zu Beginn der Veranstaltung drückte sie die Freude am Leben einer guten Gemeinschaft aus. Nach der Begrüßung bedauerte sie die Abwesenheit von Edward Kadoch mit folgenden Worten: „Das er in Augsburg an uns denkt und wir jetzt an ihn!“
Anschließend gedachten die Anwesenden ihrer verstorbenen Mesnerkollegin Frau Therese Schlarb. Das Freud und Leid sehr nah beieinander liegen, war gleich darauf zu spüren, als man Frau Grete Schlosser zum 65. Geburtstag gratulierte.
Als nächster Punkt stand die Vorstellung des Bezirks-Mesnerausfluges am 24. Juli 2017 auf dem Programm. Mesnerkollege Max Sollinger informierte die Anwesenden über den geplanten Tagesablauf, Treffpunkt um 9.00 Uhr, 10.00 Uhr Gottesdienst in Birkenstein mit anschließender Kirchenführung durch die dortige Mesnerin Schwester Eresta. Mittags besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Kapelle in Geitau und evtl. auch in Fischbachau. Nach einer Fahrt über das schöne Sudelfeld geht es zum Kaffeetrinken in die Hummelei.
Nach einem Dank an Max Sollinger für die Vorbereitung wurde das Einladungsschreiben ausgeteilt. Dies kam mit viel Freude bei den Kolleginnen und Kollegen an.
Mit intensiven Gesprächen, unter anderem zu den Themen „Was ist, wenn der Mesner Rente bezieht? Wieviel kann er noch dazuverdienen ohne Abzug?“, fand eine gelungene und informative Veranstaltung ihren Ausklang.
Vielen Dank für den schönen Nachmittag!

Foto

Mesnerausflug nach Birkenstein

(Bericht: Max Sollinger)
 
Die Wallfahrtskapelle in Birkenstein, wo Pfarrer Dominik Bartsch aus Bayrisch-Zell am 24. Juli 2017 den jährlichen Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Kolleginnen und Kollegen aus dem Bezirk Rosenheim zelebrierte, konnte die große Zahl der Mesnerinnen und Mesner beim diesjährigen Ausflug kaum aufnehmen.
Beim Blick auf die 300-jährige Entstehungsgeschichte der Gnadenkapelle von Birkenstein war Schwester Eresta in ihrem Element. Dies schaffte sie, trotz Mesnerdienstes, in einer ausgefüllten Viertelstunde vor dem Gottesdienst.
Danach nutzten wir die Gelegenheit, den „Schatz“ des Leitzachtales, nämlich die Pfarrkirche „St. Martin“ in Fischbachau zu besichtigen. Unter der fachkundigen Führung vom Mesner Josef Peinhofer durften wir sowohl über die bewundernswerte Barock-Rococo Ausstattung als auch über die bewegte 1000-jährige Geschichte dieser ehemaligen Klosterkirche viel Wissenswertes erfahren.
 
Im Gasthof „Rote Wand“ in Geitau wartete danach schon das Mittagessen auf uns. Nach dieser köstlichen Stärkung besuchten wir die Kapelle in Geitau. Sie ist ein ganz besonderes Kleinod im Bayrisch-Zeller Pfarrverband und bekannt durch seine wertvolle Gemälde-Ausstattung.
Von Helmut Limbrunner, dem ehemaligen Bürgermeister von Bayrisch-Zell, erfuhren wir, woher diese Kostbarkeiten stammen und wie sie nach Geitau gelangt sind.
 
Die anschließende Fahrt über das Sudelfeld, gedacht als „Schönwetter-Tour“ führte uns an diesem wechselhaften „Mesner-Montag“ mehr durch den Nebel zum Berggasthof „Zur Hummelei“ wo wir uns bei Kaffee und Kuchen oder einer kräftigen Brotzeit noch einen gemütlichen Ausflugsabschluss gönnten.