Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Strom und Geld sparen Moderne LEDs tauchen die Kirche Leiden Christi in warmes und helles Licht

Manchmal braucht es nur einen Auslöser, damit einem ein Licht aufgeht. In der Pfarrei Leiden Christi in Untermenzing war es im Herbst 2015 so weit: Plötzlich war die Lichtleiste defekt, die den Altarraum der Kirche erhellen sollte. Eine Reparatur war nicht mehr möglich, also musste eine neue Leiste montiert werden. „Da haben wir uns für eine Leiste mit LEDs entschieden“, erklärt Korbinian Mäusbacher, der Umweltbeauftragter der Kirchenverwaltung von Leiden Christi ist.
LED-Lichtkränze in Kirche Leiden Christi
Selbstverständlich von LEDs wird die Kirche von Leiden Christi erhellt (Foto: Gabriele Riffert)
Die technische Umrüstung wurde von der Kirchenverwaltung beschlossen und nach der Beratung durch das Projekt Schöpfungsverantwortung im Jahr 2016 umgesetzt. Mit der Lichtleiste wurden in der Kirche gleichzeitig die Glühbirnen in den beiden Lichtkränzen an der Decke und in den Seitenbereichen durch LED-Leuchtmittel ersetzt. „Die meisten Gottesdienstbesucher und Besucherinnen haben den Unterschied gar nicht bemerkt, weil auch das LED-Licht hell und warm leuchtet“, weiß Korbinian Mäusbacher.
 
Die neuen LEDs halten bis zu fünf Jahre lang. Das freut auch Hausmeister und Mesner Vladimir Vidak. „Für meine Arbeit ist es sehr angenehm, dass ich nicht mehr dauernd Glühbirnen in großer Höhe austauschen muss.“ Früher musste Vidak alle paar Wochen eine der kurzlebigen Halogenlampen oder Glühlampen mit großem „Leiternaufwand“ auswechseln.
 
Jährlich werden nun nach der LED-Umrüstung allein im Chorraum rund 250 Euro bei gleicher Einschaltdauer eingespart. Zudem reduzieren sich seit 2016 die durch diesen Bereich verursachten CO2-Emissionen jährlich um etwa 370 Kilo. Im Kirchenschiff werden durch den Austausch der Leuchtmittel bei gleicher Einschaltdauer nun 360 Euro jährlich eingespart und die CO2-Emissionen werden jährlich um 520 Kilo reduziert. Eine Menge, die sich rechnet.

Aktives Umwelt-Team

Korbinian Mäusbacher und Mesner Vladimir Vidak vor LED-Lichtleiste
Korbinian Mäusbacher und Mesner Vladimir Vidak freuen sich über die neue Lichtleiste im Altarraum (Foto: Gabriele Riffert)
Waren am Anfang noch Korbinian Mäusbacher und eine Mitstreiterin aus dem Pfarrgemeinderat die beiden einzigen, die sich für Nachhaltigkeitsthemen eingesetzt haben, so gibt es jetzt mehrere Aktive. „Seit 2018 gibt es einen Arbeitskreis Umwelt des Pfarrgemeinderats, der sehr rege ist“, freut sich das Kirchenverwaltungsmitglied. „Wir gestalten gerade den Garten so um, dass auch die Bienen dort etwas finden. Und regelmäßig werden Filmabende zu Nachhaltigkeitsthemen sowie Diskussionen veranstaltet.“ 
 
Wer die Kirche betritt, dem fällt auf, dass nun im Eingangsbereich eine „Umweltecke“ Informationen rund um die Themen Energie einsparen, Müll trennen, nachhaltig denken und handeln bietet. Für jeden Besucher des Gotteshauses ist klar, dass der Glaube und eine schöpfungsfreundliche Haltung miteinander verbunden sind.
 
Dass dabei die Arbeit nie ausgeht, weiß Korbinian Mäusbacher am besten: „Wir haben kürzlich die Photovoltaikanlage auf dem Kindergartendach in Stand gesetzt. Sie hat nicht mehr richtig funktioniert. Jetzt brauchen wir fürs warme Wasser wesentlich weniger Gas“, berichtet er zufrieden. Auch den Müll, der in den Gebäuden von Leiden Christi anfällt, hat sich das Umweltteam vor kurzem angeschaut und noch einige Möglichkeiten gefunden, wie man die Abfallmenge reduzieren kann. „Wir bleiben dran“, betont Mäusbacher.

Tipp:
Mit kaum einer anderen Maßnahme kann eine Pfarrei so schnell und dauerhaft die Kosten für den Stromverbrauch in kirchlichen Gebäuden einsparen wie mit dem Austausch alter Leuchtmittel durch moderne LEDs. Unterstützung bei der Auswahl nachhaltiger Leuchtmittel aus heimischer Produktion (keine umweltbelastenden Billig-Importe) erhalten Sie über die Serviceadresse nachhaltig@eomuc.de.
 
Viele gute Praxisbeispiele bietet die Homepage www.erzbistum-muenchen.de/umwelt

Text: Gabriele Riffert

Umwelt
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1514, 089 2137-1251
Fax: 089 2137-1795
umweltbeauftragter(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/umwelt
Abteilungsleiter und Diözesaner Umweltbeauftragter:
Mattias Kiefer

Projekt "Wir übernehmen Schöpfungsverantwortung - Umweltmanagement"
Anselm Kirchbichler
Projektleiter
Tel: 089/2137-2580
nachhaltig(at)eomuc.de

Hermann Hofstetter
Referent im Projekt
Umweltmanagementbeauftragter des Erzbischöflichen Ordinariats München
Tel.: 2137-1601
HHofstetter(at)eomuc.de
Leiden Christi
Grandlstr. 8
81247 München
Telefon: 089-891141-0
Fax: 089-891141-12
Leiden-Christi.Muenchen(at)erzbistum-muenchen.de
http://www.pfarrei-leidenchristi.de
Pfarrverband Menzing
Ulrich Bach , Pfarrer
Caritas-Bezirks-Stelle München-Menzing