Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
Gottesanbeterin auf Finder

Freies Beten mit Kindern?

Auch wenn es zunächst einfacher ist, mit Kindern vorformulierte Gebete zu verwenden, möchten wir Sie ermutigen, mit Kindern auch frei zu beten ("Lieber Gott, ...")

Dies ermöglicht den Alltag der Familie, die aktuellen Sorgen und Nöte aber auch die Freude und die positiven Dinge anzusprechen und ins Gebet zu nehmen ("Guter Gott, wir freuen uns auf die Ferien. Amen")
Wenn z.B. ein Freund oder eine Freundin des Kindes krank ist oder eine belastende Schulsituation ansteht, kann dies im freien Gebet direkt vor Gott gebracht werden ("Lieber Gott, wir denken an N. und bitten, dass sie bald wieder gesund ist. Amen").

Niemand, der mit seinem Kind betet, muss sich Sorgen machen, ob er auch gut genug formulieren kann. Es geht nicht um perfekte Formulierungen sondern darum, mit den Worten die Gefühlslage und die Situation des Kindes zum Ausdruck zu bringen. Dies können Eltern mit ihren eigenen Worten besser als jedes vorgefertigte Gebet. ("Großer Gott, wir sind traurig, weil Oma gestorben ist. Aber jetzt ist sie bei dir und es geht ihr gut. Amen")
Kerze in 2 Händen

Wenn Sie mit ihrem Kind beten wollen, ist es wichtig,


- eine entsprechende Atmosphäre zu schaffen und
- feste Rituale einzuhalten.
- störende Geräuschquellen, wie Fernseher und Radio, auszuschalten.
- Sie können zu Beginn eineKerze entzünden und ein kleines Kreuz dazu stellen.
- Auch ein Gegenstand, der ihrem Kind besonders wichtig ist, darf hier seinen Platz haben.
- Kinder mögen es, wenn dabei bestimmte Zeiten eingehalten werden.
- So kann man am Morgen nach dem Aufstehen beten, zum Essen oder zu ganz bestimmten Anlässen.
- Besonders gut eignet sich in der Regel die Zeit vor dem Schlafengehen. Sie können dies als längeres Abendritual oder auch als kurzes Gute-Nacht-Gebet gestalten.