Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Leben mit Kindern Die "Elternbriefe" geben Anregungen für mehr Gelassenheit im Familienalltag - jetzt auch als App

Das Zusammenleben mit Kindern ist oft aufregend, manchmal auch anstrengend – und auf ganz eigene Weise schön! Die Elternbriefe informieren, ermutigen und geben Anregungen für einen gelasseneren Familienalltag. Vertrauensvoll und wertschätzend begleiten sie Eltern in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder bis zur Grundschulzeit.  
Vater, Mutter und zwei Kinder sitzend lachend in großem, aufgeklapptem Umzugskarton.
Zusammen glücklich und gelassen leben: Die "Elternbriefe" begleiten Mütter und Väter Schritt für Schritt durch den Erziehungsalltag. (Foto: imago/Westend61)
45 Briefe begleiten Eltern von der Geburt bis zum neunten Geburtstag ihrer Kinder. Zu Themen wie Schwangerschaft, Taufe, Kirchenjahr und Missbrauch stehen Sonderausgaben zur Verfügung. Ein Team von Fachleuten, bestehend aus Erziehungsberatern, Ärzten, Theologen und Journalisten, erarbeitet die Beiträge und aktualisiert sie regelmäßig. Alle Angebote sind kostenlos. 

Die Elternbriefe gibt es in folgenden Versionen:

  • als App
  • als Download auf www.elternbriefe.de
  • als Newsletter (PDF-Datei per E-Mail) in den ersten zwei Lebensjahren 8 x jährlich, danach 4 x jährlich
  • als Printversion - Zusendung per Post zweimal jährlich
Elternbriefe
Auf Wunsch kommen die Elternbriefe per Post nach Hause. Wer mag, kann sie auch downloaden oder die App nutzen.
"Elternbriefe du + wir" ist eine Initiative der katholischen Kirche. Herausgeber ist die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V.
 
Alle Informationen zu den Elternbriefen und Bestellung unter www.elternbriefe.de

Banner Elternbriefe

Neu: Elternbriefe als App

  • für Android- und iOS-Smartphones
  • praktische Suchfunktion zu Familienthemen
  • alle zwei Wochen eine Push-Nachricht mit aktuellen Infos oder einem Denkimpuls
     

Angebote auf der Elternbriefe-Homepage

Auf der Homepage www.elternbriefe.de finden Eltern diverse Zusatzangebote, unter anderem:

  • jeweils ein Erziehungsthema des Monats
  • Aktuelles zum Kirchenjahr
  • die Rubrik "Familie von A bis Z" mit Tipps und Hintergrundwissen rund um Ehe und Familie

Lena macht nicht mehr mit Aus den Elternbriefen - Thema des Monats Januar 2018

Teenager-Mädchen sitzt mit Rücken zum Betrachter auf einer Steintreppe
Wenn die Kinder flügge werden: Die 12-Jährige hat oft keine Lust mehr auf Unternehmungen mit der Familie. Foto: Pixabay CC0
Die Lust unserer „Großen“ – Lena ist 12 - auf die gewohnten Familienausflüge am Wochenende sinkt zusehends Richtung null; am liebsten möchte sie nur noch „chillen“. Ihre Schwester Anna (5) findet das sehr schade, und wir Eltern auch…

Die nächstliegene Lösung wäre natürlich, sich mit den beiden Mädchen zusammenzusetzen und gemeinsam zu überlegen, welche Unternehmungen sie reizen könnten. Die Interessen ändern sich nun einmal mit den Jahren. Allerdings vermute ich, dass das eigentliche Problem tiefer liegt.

Ganz offensichtlich fängt Lena an, sich nach und nach von der Familie abzunabeln und „ihr eigenes Leben“ zu führen. Dieses Bedürfnis gehört genauso zur Pubertät wie die Vorliebe fürs „Chillen“. In diesem Alter fühlen sich die Jugendlichen mit Ansprüchen von allen möglichen Seiten konfrontiert: Die Erwartungen der Eltern an „Familienleben“ kommen da in eine Reihe mit den Anforderungen der Schule, aus dem Freundeskreis und von Freizeitaktivitäten wie Sport, Musik und anderen, für die sie sich bisher schon engagiert haben. Und nicht zu vergessen: Viele Mädchen und Jungen machen jetzt ihre ersten Erfahrungen mit „festen“ Freundinnen oder Freunden! Gleichzeitig mit der Notwendigkeit, angesichts dieser Herausforderungen neue Prioritäten zu setzen, läuft im Gehirn von Jugendlichen eine riesiger Umbau ab, bei dem bis zu 50.000 Synapsen neu gebildet und vernetzt werden. Umso schneller geraten sie unter „Stress“, und der Wunsch nach Ruhe nimmt stark zu.

Ihnen als Eltern bleibt da eigentlich nur eine Möglichkeit: gelassen bleiben, akzeptieren, dass Kinder nun einmal groß und „flügge“ werden und dass Familienleben sich deshalb ständig verändern muss.

Laden Sie Lena also immer wieder ein, bei ihren familiären Aktivitäten mitzumachen, drücken Sie auch ruhig Ihr Bedauern aus, wenn sie ablehnt, aber setzen Sie sie damit nicht unter Druck und machen Sie ihr kein schlechtes Gewissen. Sowohl Lena selbst auf dem Weg zu einer erwachsenen Frau als auch Ihrer Beziehung zu ihr tut es besser, wenn Sie „auf Augenhöhe“ mit ihr sprechen und ihre wachsende Selbstständigkeit respektieren. So kann (und muss) sie lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und mit den Konsequenzen umzugehen.

Wahrscheinlich wird das auch dazu führen, dass Sie auch als Dreiergruppe mit Anna nicht einfach so weitermachen wie bisher, sondern den einen oder anderen neuen Akzent setzen. Und Sie werden spüren, dass – bei allem Bedauern, dass Lena nicht mehr regelmäßig dabei ist – die neue Situation auch neue Chancen für alle Beteiligten und das Familienleben insgesamt eröffnet.



Dieses und weitere Themen unter www.elternbriefe.de

Ehe- und Familienpastoral_
Schrammerstr. 3
80333 München
Telefon: 089 2137-1244
Fax: 089 2137-1783
Eheundfamilie(at)eomuc.de
http://www.ehe-und-familie.info
Sachgebietsleitung:
Agnes Passauer, Pastoralreferentin und Eheberaterin
Telefon: 089 2137-2207

Ansprechpartnerin:
Sylvia Braun-Schmidtner, Pastoralreferentin und Soz. Pädagogin


Ansprechpartner für die Region West:
Johannes Sporrer

Ansprechpartnerin für die Region Nord:
Sylvia Braun-Schmidtner

Ansprechpartnerin für die Region Nord-Ost:
Cornelia Saumweber

Ansprechpartner für die Region Süd-Ost:
Peter Glaser

Ansprechpartner für die Region München-Ost:
Michael Kafka

Referentinnen für Wertorientierte Sexualpädagogik:
MFM-Programm (mfm@eomuc.de) und NFP/Sensiplan (nfp@eomuc.de)
www.erzbistum-muenchen.de/mfm   
Tel. 089 2137 -3175 
Claudia Wiesner, Ärztin
Josiane Wies-Flaig, Dipl. Sozialpädagogin


Themen und Angebote:
  • Begleitung von Haupt- u. Ehrenamtlichen in der Familienarbeit vor Ort
  • Diözesane Projekte (z.B. Ehepaarsegnung, Ehe-Jubiläen)
  • Religiöse Begleitung von Familien, z.B. "Kess-erziehen: staunen - fragen - Gott entdecken"
  • Unterstützung von Eltern und Kindern in die Pubertät (MFM-Programm)
  • Natürliche Familienplanung (NFP nach Sensiplan)
  • Arbeitshilfen, Materialien für die Familienarbeit vor Ort (z.B. Rituale in der Familie, Elternbriefe, Segensgottesdienste und Tag für Paare etc.)
  • Kooperation mit Verbänden