Hauskirche1

Wir feiern eine FamilienHausKirche in der OsterNacht 2020

VORBEREITUNG
Herrichten
·      Tisch mit Osterkerze und weiteren Kerzen für jede Person
·      sowie Zündhölzer, Teelichter,
·      Bibel, Ablauf + Noten auf Papier oder smartphone/tablet,
·      Schälchen (diesmal ohne Weihwasser, event. Leitungswasser)
·      Buchsbüschel, Brotfladen.
 
Rollen verteilen
·      VorsteherIn (V) macht Überleitungen und liturgische Handlungen
·      Musikus (M) spielt die Lieder ein und singt ggf. an
·      LektorIn (L) liest die Bibeltexte und die Fürbitten (Texte in der Bibel einmerken und Fürbitten ggf. vorbereiten)
Absprachen treffen
·      Wann soll die Feier beginnen? (Dauer ca. 30 Min.; 5.30 beginnt die Dämmerung, 6.30 der Sonnenaufgang)
·      Welche Lieder werden gesungen bzw. angehört (Lieder von der Tonspur oder alternative Lieder aus dem Gotteslob)?
·      Wie geht die Agape in das Frühstück über?


FEIERN:

LICHTFEIER
Alles ist vorbereitet. Die Familie sitzt im Dunkeln rings um den Tisch.
V. hat die Osterkerze mit Streichhölzern in der Hand, alle übrigen eine kleine Kerze.
Nach einer kurzen Stille wird die Osterkerze entzündet.
Bei jeder Strophe wird eine weitere Kerze angezündet.
 
WORTFEIER
Lesung I:
V.: „Gott sieht alles, auch wenn es finster ist. Er hat die ganze Schöpfung in seinem liebevollen Blick - von Anfang an bis zu uns heute.
Wir hören die Lesung aus dem Buch Genesis:“      
L.: Die Schöpfungsgeschichte wird gelesen: Gen 1,1-2,2 (oder 1,5-1,26)
V.: „Lasst uns beten:
Guter Gott, du hast uns deine wunderbare Schöpfung anvertraut. Lass uns sorgsam damit umgehen, heute und in Ewigkeit. Amen.“
 
 
 
Lesung II
V.: „Gott ist unfassbar für uns Menschen. Aber er tritt unermüdlich mit uns in Kontakt, in seiner Schöpfung, durch seine Gebote und in unser Herz.
Wir hören die Lesung aus dem Buch Jesaja:“         
L.: Der Prophet Jesaja wird gelesen: Jes 55,1-11 (verkürzt Jes 1.8-11)
V.: „Lasst uns beten:
Guter Gott, auf vielen Wegen sprichst du zu uns dein Wort. Mach, dass es unser Herz bewegt und wir das Leben haben, heute und in Ewigkeit. Amen.“
 
Evangelium
V.: „Eigentlich ist es unglaublich, dass Jesus auferstanden ist. Die ersten Jünger hatten zunächst Angst. Doch wir brauchen uns nicht zu fürchten. Von nun an ist Jesus unser Begleiter – auch durch den Tod hindurch.
Wir hören aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus:“        
L.: Das Evangelium wird gelesen: Mt 28,1-10
V.: „Lasst uns beten:
Wo wir unsere Angst überwinden, entsteht Freude, Bewegung, Tanz. Schenke allen Menschen dieses neue Leben, heute und in Ewigkeit. Amen.“
  
Impuls
V.: „Wir wollen für ein paar Minuten darüber nachdenken, wo das Leben für uns selber finster, trostlos, traurig ist oder war. Wo wünsche ich mir, dass der schwere Stein weggenommen wird, dass ich wieder fröhlich, mutig und lebendig sein kann? Diese Gedanken kann sich jetzt jeder und jede machen, solange die Musik läuft.“
TAUFFEIER
 
V.: „Heute sind wir nur eine kleine Runde. Aber alle Christen aller Zeiten zusammen sind eine starke Gemeinschaft. Als Zeichen dieser Vielfalt nennen wir alle unsere Namenspatrone nacheinander (auch die der Zweitnamen) und schließen sie in unser Gebet ein:“
L.: „Heiliger ……………………….“  Alle: „Bitte für uns“
V.: „Gott möge uns alle segnen und seinen lebendigen Geist schenken.“
V. besprengt alle mit dem Weihwasserbüschel (diesmal als Trockenübung ohne Wasser)
AGAPEFEIER
 
FÜRBITTEN
V.: „Mit den Fürbitten bringen wir vor Gott, was uns bewegt. Wir denken heute besonders an Menschen, mit denen wir leider nicht feiern können.“
Jeder kann eine Fürbitte vortragen (spontan oder vorbereitet)
Dazu jeweils ein Teelicht anzünden.
 
VATER UNSER
V.: „Alle unsere Anliegen verbinden wir mit dem Gebet, das uns Jesus, der Auferstandene, gelehrt hat.“
 Alle: „Vater unser im Himmel …“
 
BROTSEGEN
V.: „Zum Schluss unserer kleinen OsterNachtFeier bitten wir mit einem Lied um den Segen.“
V.: „Jesus hat oft Brot geteilt – als Zeichen seiner Verbundenheit.
Das wollen auch wir heute tun.
Herr Jesus Christus, segne dieses Brot und segne uns. Lass diese Nacht zum Segen werden für die geplagte Welt, heute und in Ewigkeit. Amen.“
Das Brot wird geteilt und gegessen. Das Osterfrühstück beginnt.