Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos
Begleiter für die Kar- und Ostertage in München
06. März bis 28. April 2019
Weihbischof_Stolberg-158Presse

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem vorliegenden Veranstaltungskalender lade ich Sie herzlich ein, den Weg Jesu von Palmsonntag bis Ostern mitzugehen.

Ein Vers aus den Psalmen kann dabei Orientierung geben: „Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?“ (Ps27,1). Ich stelle mir vor, wie Jesus diesen Psalm in den verschiedenen Situationen seines Lebens aus ganzem Herzen gebetet hat.

In der Heiligen Woche verdichtet sich das Lebensgeschick Jesu. Erst wird er umjubelt und gefeiert, dannverachtet, verfolgt und hingerichtet. Doch der Tod hat nicht das letzte Wort. Gott richtet seinen geliebten Sohn auf und rettet ihn in sein nie verlöschendes Licht.

Auf verschiedenen Etappen begegnen wir dem Geheimnis der heilenden und rettenden Liebe Gottes.

Immer wieder ist zu hören: „Ach, das ist immer dasselbe, was ihr da feiert, the same procedure as every year!“ Für mich ist es das nicht. In jedem Jahr werde ich im Mitfeiern der österlichen Geheimnisse mit neuen Impulsen für meine konkrete Lebenssituation beschenkt. Wir sind eingeladen, unser eigenes Leben und das Leben der Welt betend, bittend vor Gott zu tragen. So, wie es Menschen vor uns getan haben.

Die Liturgie ist dabei für mich wie eine Wegbegleiterin: Im Hören, im Schauen, im Singen, im Beten, im Schweigen teilen Menschen ihre Sehnsucht nach Gott. Dunkelheit und Licht, Trauer und Freude prägen diese Woche.

Die Liturgien in den Kartagen sind besonders, die Symbolik stark, die Texte herausfordernd. Dr. Gabriela Grunden, Leiterin der Abteilung Spiritualität im Erzbischöflichen Ordinariat München, erklärt in diesem Begleiter drei Besonderheiten: den Triangelleuchter in den Karmetten, die Fußwaschung am Gründonnerstag und das Exsultet, den feierlichen Lobgesang in der Osternacht. Alles kulminiert in das Mysterium unseres Glaubens: Gott hat das Dunkel besiegt und Christus Jesus von den Toten auferweckt. Wo Menschen heute der Macht der Finsternis widerstehen und auf die befreiende Kraft Gottes setzten, da beginnt Ostern.

Mögen wir alle mit Mut und Zuversicht dem österlichen Licht entgegengehen.

Ich wünsche Ihnen gesegnete Kar- und Ostertage

Ihr
Rupert Graf zu Stolberg
Weihbischof