Sachbereichsgremium Migration und Integration

Logo Diözesanrat
Der Diözesanrat der Katholiken hat im Internet zum Thema Flucht, Asyl und Integration die Seite "Gemeinsam in Vielfalt" eingerichtet.
Das Spektrum der individuellen Hilfen reicht von der Begleitung zu Behörden oder Ärzten über Kinderbetreuung und Sprachkurse bis zur Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Auch die gemeinschaftlichen Angebote sind umfangreich, so gibt es Programme für Kinder mit Malen und Basteln, Musizieren, Hilfe beim Lernen und Kennenlernen von Kultur und Lebenswelt.

Unterstützt werden die Ehrenamtlichen vom Erzbischöflichen Ordinariat München und dem Caritasverband der Erzdiözese, die gemeinsam auch die Informationsbroschüre „Flüchtlinge und Asylbewerber begleiten und unterstützen“ herausgegeben haben. Darin werden unter anderem gesetzliche Regelungen zum Asyl in Deutschland erläutert, Hilfsmöglichkeiten für Ehrenamtliche aufgezeigt und die Kooperation mit hauptberuflichen Asylberatern beschrieben.
 
Sachbereichsgremium
Das Sachbereichsgremium "Migration und Integration" des Diözesanrates setzt sich fachlich mit den Herausforderungen der aktuellen Flucht- und Asylsituation im Erzbistum München und Freising auseinander. Es bündelt Informationen und unterstützt mit Vorlagen, Arbeitshilfen und Veranstaltungen die Pfarrgemeinderäte, dort angegliederte Sachausschüsse und den Vorstand des Diözesanrats. Das Sachbereichsgremium ist mit dem Caritasverband und den Fachstellen des Erzbischöflichen Ordinariats vernetzt.


Inhaltliche Schwerpunkte

  • Unterstützungsbedarfe der Ehrenamtlichen
  • Soziale/Gesellschaftliche Integration
  • Unterbringung und Wohnraum
  • Integration in den Arbeitsmarkt
  • Auswirkungen auf unsere Gesellschaft: Integrationsdebatte – Inklusion
  • Interreligiöser Dialog

Ansprechpartner

Fabian Köck
Tel.: 089 / 2137 – 1761
Mail: FKoeck@eomuc.de
 

 

Landkarte der Solidarität

Auf der Landkarte der Solidarität zeigen Initiativen, Helferkreise und Pfarreien ihr Engagement für die Flüchtlinge. Durch die Informationen und Links auf die Seiten der Engagierten werden Anregungen und Partner vermittelt; es entsteht ein Netzwerk von Ansprechpartnerinnen und -partnern.