Josefstag 2018 – Diskussion zur Digitalisierung Am 22. März in München-Allach mit Vertretern aus Politik, Jugend, Kirche, Medien und Schule

Logo Josefstag 2018
Logo zum Josefstag 2018 (Bild: EJA)
Die Digitalisierung verändert die Kommunikationswege und die Lebens- und Arbeitsperspektiven Jugendlicher. Über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung sprechen im Rahmen der Veranstaltung „Leben 4.0 – Jugend braucht Perspektive am 22. März 2018 um 14 Uhr im Pfarrsaal von Maria Himmelfahrt (Höcherstraße 14, 80999 München-Allach) Münchens 2. Bürgermeister Josef Schmid, Marina Loga (Konrektorin Mittelschule Allach), Jana Schreiner (Medienpädagogin des Medienzentrums München JFF), Veronika Vogl (Diözesanleiterin der Kolpingjugend München und Freising), Stefan Reis (Jugendseelsorger der Kath. Jugendstelle Rosenheim) und eine Schulsozialarbeiterin des Jugendclub Allach.

Online-Anmeldung zur Josefstags-Aktion der Kolpingjugend München und Freising, im Rahmen des bundesweiten Aktionstags zum Josefstag ist noch möglich.   
 
„Fragen von Teilhabe, Netzzugang und digitaler Kompetenz rücken in den Fokus der Jugendsozialarbeit und Jugendarbeit. Der Josefstag will dazu animieren, aktiv zu werden und Stellung zu beziehen. Daher haben wir dazu eingeladen, das Thema gemeinsam mit der Jugend zu beleuchten, zu informieren und zu diskutieren“, heißt es dazu von den beiden Kooperationspartnern für die Veranstaltung: Kolpingjugend München und Freising und Kolping Bildungsagentur gGmbH München mit dem Jugendclub München-Allach. 
 
www.kolpingjugend-dv-muenchen.de
www.josefstag.de
Öffentlichkeitsreferat im Erzbischöflichen Jugendamt
Preysingstraße 93
81667 München
Telefon: 089-48092-2140
Fax: 089-48092-2319
pressestelle(at)bdkj.org
weitere Mailadresse: choffmann@eja-muenchen.de

zur Homepage

Ein bisschen Hintergrund

Der Heilige Josef (Gedenktag 19. März) ist Schutzpatron der Arbeiter und Jugendlichen. Der bundesweite Aktionstag zum Josefstag hebt die Bedeutung katholischer Träger und Einrichtungen für die Integration benachteiligter Jugendlicher hervor und gibt Impulse für politische Entscheidungen.

Seit zehn Jahren besuchen Verantwortliche aus Kirche und Politik am Josefstag Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und setzen damit ein Zeichen. Der Aktionstag wird von der bundeszentralen Initiative „arbeit für alle“ (afa) im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge (afj) der Deutschen Bischofskonferenz getragen.