Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Indersdorf

Marienplatz 4, 85229 Markt Indersdorf, Telefon: 08136-80928-0, E-Mail: PV-Indersdorf@ebmuc.de

Erzbistum ruft Gläubige zu Umfrage über Seelsorge auf

Auch Mitarbeiter und Ehrenamtliche werden befragt

München, 29. Juli 2016. Noch bis 30. September können sich Gläubige an einer Studie zur Seelsorge im Erzbistum München und Freising beteiligen. Zum Mitmachen aufgerufen sind alle Gemeindemitglieder und alle, die schon einmal Angebote der Seelsorge in den Pfarreien und Pfarrverbänden genutzt haben. Die Online-Umfrage ist unter  www.umfrage-erzdioezese-muenchen-freising.de erreichbar. Sie ist Teil einer breit angelegten Studie, mit der das Erzbistum die Situation der Seelsorge in den Pfarreien und Pfarrverbänden erfassen will.
 
Schwerpunkt ist dabei die Frage nach den Auswirkungen des im Jahr 2010 verabschiedeten „Orientierungsrahmen zur Ausgestaltung der Seelsorgeeinheiten“ und der durch ihn angestoßenen inhaltlichen und strukturellen Veränderungen. Im quantitativen Teil der Studie werden neben den Gläubigen pastorale Mitarbeiter und ehrenamtlich Engagierte befragt. Im qualitativen Teil der Studie werden mit Mitarbeitern und Ehrenamtlichen vertiefende Gespräche geführt.
 
Die Fragen befassen sich unter anderem mit der Zusammenarbeit mehrerer Pfarreien in einem Pfarrverband, zum Beispiel mit dem Pastoralkonzept für den Pfarrverband, Schwerpunktsetzungen in den einzelnen Pfarreien, der gemeinsamen Gottesdienstordnung und dem Pfarrverbandsrat als ehrenamtlichem Beratungsgremium. Auch die Zusammenarbeit innerhalb des Seelsorgeteams und die Einbindung von Ehrenamtlichen werden untersucht. Weiter spielt die Vernetzung mit Akteuren wie Orden und Klöstern, Bildungshäusern und Schulen oder ökumenischen Partnern eine Rolle.
 
Die Studie wird durchgeführt vom Institut für pastorale Praxisforschung und bibelorientierte Praxisbegleitung (IbiP) an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Paderborn. Voraussichtlich Ende 2016 wird das Institut die Ergebnisse der Studie an die Bischofsvikare des Erzbistums München und Freising übergeben, die im Auftrag des Erzbischofs die Verantwortung für die Durchführung übernommen haben. (gob)

(Quelle)