Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Adventsbegleiter zeigt moderne Krippen von jungen Künstlern

Illustrierte Publikation listet Hunderte Gottesdienste und Veranstaltungen in der Münchner Innenstadt auf
Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München 2018
München, 27. November 2018. Zu mehreren Hundert Veranstaltungen und besonderen Gottesdiensten lädt der „Begleiter für die Advents- und Weihnachtszeit in München“ ein. Zudem präsentiert die mehr als 100 Seiten starke Publikation moderne Krippen, die junge Künstler für einen Wettbewerb des Diözesanmuseums Freising schufen. Beispielsweise verlegte Philip Dorner von der Städtischen Berufsfachschule für das Holzbildhauerhandwerk in seinem Werk „Obdach“ die traditionelle Krippenszene aus dem Stall unter eine Brücke. Ronja Braun, Absolventin der Städtischen Meisterschule für das Gold- und Silberschmiedehandwerk, gestaltete drei silberne Dosen, die für die Tugenden Zufriedenheit, Mut und Liebe stehen und so die Gaben der Heiligen Drei Könige aufgreifen. Tobias Sold von der Städtischen Berufsfachschule für das Holzbildhauerhandwerk stellte in seinem Werk „Fahrgemeinschaft“ die Heiligen Drei Könige auf dem Weg nach Bethlehem dar: Einer hört Musik, einer telefoniert und einer fotografiert die Umgebung.
 
„Ich habe in den Darstellungen viel Überraschendes, manchmal auch zunächst Irritierendes, Ungewohntes, Bedenkenswertes und Erhellendes gefunden“, schreibt Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg in seinem Grußwort zum Adventsbegleiter. „Es berührt mich, wie diese jungen Menschen die Menschwerdung Christi für sich interpretieren, in ihrer jeweiligen künstlerischen Sprache, im Licht unserer heutigen Gesellschaft.“ Die Weihnachtsgeschichte lebe davon, dass sie stetig neu in Worte und Bilder gefasst werde, so der Weihbischof. „Lassen also auch Sie sich von den Krippen-Darstellungen anregen, Ihr eigenes Bild von Weihnachten zu erweitern. Das, was damals geschehen ist, ist so groß, dass die Geschichte niemals zu Ende erzählt ist.“
 
Der Adventsbegleiter listet neben Eucharistiefeiern und Andachten auch Konzerte, Adventsbasare, Vorträge, Besinnungsangebote und Ausstellungen vom Freitag vor dem ersten Advent, 30. November, bis zum Hochfest Erscheinung des Herrn, Sonntag, 6. Januar, auf. Er trägt den dem Lukasevangelium entnommenen Titel „Es geschah aber in jenen Tagen“. Neben den Terminhinweisen finden sich darin auch eine Liste von Jahreskrippen mit wechselnden biblischen Szenen und Weihnachtskrippen, Informationen zu regelmäßig stattfindenden Gottesdiensten und Beichtgelegenheiten sowie Anlaufstellen für Hilfesuchende. Die Publikation erscheint in einer Auflage von 35.000 und liegt kostenlos in den Kirchen der Innenstadt, in der Stadtinformation am Marienplatz und in Hotels aus. Die Inhalte sind auch im Internet unter www.advent-in-muenchen.de zu finden. (gob)