Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Andreas Renz neuer katholischer Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

Theologe und Religionswissenschaftler übernimmt Amt von Gabriele Rüttiger
Renz Andreas
Dr. Andreas Renz, © EOM
München, 6. November 2018. Der Theologe und Religionswissenschaftler Andreas Renz ist zum katholischen Vorsitzenden der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München gewählt worden. Renz, der im Erzbischöflichen Ordinariat München den Fachbereich Dialog der Religionen leitet, übernimmt das Amt von Gabriele Rüttiger, Leiterin des Ressorts Grundsatzfragen und Strategie im Ordinariat, die es vier Jahre lang innehatte. Als zweiter katholischer Vorsitzender wurde der Theologe Johannes Rehm als Nachfolger von Ingrid Franz gewählt.
 
Als zweiter jüdischer Vorsitzender wurde Jan Mühlstein, Vorsitzender der Liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Shalom, neu gewählt. Er folgt Nina Safyan nach. Bestätigt im Amt wurden der erste jüdische Vorsitzende Abi Pitum, Vorstandsmitglied der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sowie die evangelischen Vorsitzenden Kirchenrat Rainer Schübel und Dekan Peter Marinkovic.
 
Die Münchner Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit mit ihren mehr als 300 Mitgliedern feierte im Juli ihr 70-jähriges Bestehen und ist damit die älteste der inzwischen etwa 80 Gesellschaften in Deutschland. Sie richtet unter anderem die jährliche „Woche der Brüderlichkeit“ aus und setzt sich für christlich-jüdische Verständigung ein. (gob)