Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Einblicke in das „Leben hinter Klostermauern“

Archiv des Erzbistums präsentiert zum „Tag der Archive“ Dokumente aus Beuerberg
München, 26. Februar 2018. Das Archiv des Erzbistums München und Freising gewährt am „Tag der Archive“, Samstag, 3. März, mit Dokumenten aus dem Archiv der Salesianerinnen von Beuerberg Einblicke in das „Leben hinter Klostermauern“. Daneben informieren im zweitgrößten katholischen Kirchenarchiv Deutschlands wissenschaftliche Mitarbeiter des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützten Projekts „Kritische Online-Edition der Tagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber“ über ihre Arbeit an den in Gabelsberger-Stenographie verfassten Texten. Und schließlich finden zwischen 10 und 17 Uhr laufend Führungen durch die Magazine des Archivs in der Karmeliterstraße 1 (Zugang über die Pacellistraße), München, statt.  
 
2014 hat die Erzdiözese München und Freising mit den Gebäuden des ehemaligen Salesianerinnenklosters Beuerberg, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, auch den Großteil der Klosterarchivalien übernommen. Die Erzdiözese kümmert sich um die Konservierung und Nutzbarmachung der übernommen Unterlagen. Am Tag der Archive ist es erstmals möglich, in München einen Blick auf ausgewählte Originaldokumente zu werfen. Zwei Dutzend Objekte geben Auskunft über verschiedene Aspekte des klösterlichen Lebens – von der erzbischöflichen Genehmigung zur Klostererrichtung 1846 über die Ausgaben für Lebensmittel bis zum Briefwechsel zwischen der Oberin des Klosters und Erzbischof Kardinal Michael von Faulhaber aus der Zeit des Nationalsozialismus. Die Originaldokumente werden zwischen 11 und 15 Uhr jeweils zur vollen Stunde von Archivmitarbeitern vorgestellt. (ck)
 
Hinweis:
Weitere Informationen zum Tag der Archive unter www.tagderarchive.de.