Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Erzbistum informiert über kirchliche Stiftungen

Veranstaltung im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings im Kloster Beuerberg
Münchner Stiftungsfrühling 2019
München, 19. März 2019. Über Möglichkeiten, Gestaltung und Ziele kirchlicher Stiftungen informiert das Stiftungszentrum der Erzdiözese München und Freising bei einer Veranstaltung im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings an ihrem Sitz im ehemaligen Kloster Beuerberg, Gemeinde Eurasburg (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen), Königsdorfer Straße 2, am Donnerstagabend, 28. März, um 19 Uhr.
 
Der Leiter des Stiftungszentrums, Stefan Fritz, informiert über die Gestaltungsmittel kirchlicher Stiftungen und beantwortet Fragen wie: Wann und wie können Privatleute eine kirchliche Stiftung errichten? Was sind die Besonderheiten und wie modern ist diese jahrhundertealte Stiftungsform? Wie können zentrale und auch persönliche Aspekte des Glaubens wie Nächstenliebe, Seelsorge, Verkündigung oder Bildung über Generationen hinweg bewahrt werden? Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten an dem Abend auch einen Einblick in die jüngst abgeschlossene Arbeit des Restaurators Thomas Hacklberger, der die barocke Fassadengestaltung im Innenhof des Klosters Beuerberg restauriert hat.
 
Das Stiftungszentrum Beuerberg des Erzbistums München und Freising berät und unterstützt katholische Stifter. Kern des Stiftungszentrums bilden die drei vom Erzbistum errichteten Stiftungen, die Bischof-Arbeo-, die St. Antonius- und die St. Korbinian-Stiftung, die sich dem kirchlichen Schul- und Bildungswesen, der Caritas sowie der Gemeinschaft und Liturgie widmen. (ck)
 
Hinweis:
Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, wird gebeten, sich bis Freitag, 22. März, anzumelden bei Sonia Furtner im Stiftungszentrum Beuerberg per E-Mail an info@stiftungszentrum-beuerberg.de oder telefonisch unter 089/2137 4262.