„Frauen der Reformation“: Ausstellung in Giesinger Lutherkirche

Umfangreiches Begleitprogramm / Lesung mit Wiebke Puls von den Kammerspielen
Ausstellung Frauen der Reformation
München, 9. März 2017. Die weibliche Seite der Reformation zeigt von 22. Februar bis 11. März eine Sonderausstellung in der evangelisch-lutherischen Lutherkirche in München-Giesing. Die Schau, die von einem ökumenischen Team organisiert wurde, darunter die Frauenseelsorge des Erzbistums München und Freising, erzählt Lebensgeschichten von ausgewählten Frauen und macht die Bedeutung und Rolle der Frauen in der Reformationszeit sichtbar.

Bei der Eröffnung der Ausstellung am 21. Februar stellten katholische und evangelische Vertreterinnen die in der Ausstellung portraitierten Frauen vor, unter anderem die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Diana Stachowitz, die ehemalige Zweite Bürgermeisterin von München, Gertraud Burkert, und die evangelisch-lutherische Stadtdekanin Barbara Kittelberger.
   
Die Ausstellung in der Lutherkirche ist jeweils von 10 Uhr bis 16 Uhr zugänglich. Sie stellt zwölf Frauen der Reformationszeit vor, unter anderem Argula von Grumbach, Anna II. zu Stolberg, Felicitas von Selmnitz und Caritas Pirckheimer. Weitere Schautafeln greifen einzelne Themen heraus, zum Beispiel das Wirken von Frauen in Pädagogik und Publizistik oder ihr Verhältnis zu Täufertum und spiritualistischen Strömungen. Die Ausstellung setzt sich zusammen aus zwei Wanderausstellungen, die von den „Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland“ und dem Frauenwerk Stein gestaltet wurden, und wird gefördert aus Mitteln der Lutherdekade. Das vollständige Begleitprogramm und weitere Informationen sind unter www.frauenseelsorge-muenchen.de abrufbar. (gob)