Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Hans Tremmel als Diözesanratsvorsitzender bestätigt

Vollversammlung in Ohlstadt wählt neuen Vorstand für oberstes Laiengremium
Armin Schalk, Martin Utschneider, Werner Attenberger und Katharina Maier stellvertretende Vorsitzende
Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel
Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel. (Foto: Kiderle)
Ohlstadt, 12. Oktober 2018. Der Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising hat Hans Tremmel (54) für weitere vier Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Die Teilnehmer der Vollversammlung des obersten Laiengremiums der Erzdiözese in Ohlstadt, Landkreis Garmisch-Partenkirchen, bestätigten ihn am Freitag, 12. Oktober, im Amt. Tremmel ist Professor für Theologie und Ethik in den Studiengängen Soziale Arbeit sowie Religionspädagogik am Campus Benediktbeuern der Katholischen Stiftungshochschule München. Zudem leitet er an der Hochschule die Theologische Zusatzausbildung und den Studiengang des Pastoralkurses für Ständige Diakone in Bayern. Tremmel ist bereits seit dem Jahr 2010 Vorsitzender des Diözesanrats. Insbesondere das gesellschaftspolitische Engagement der katholischen Laien sei ihm als Sozialethiker ein „Herzensanliegen", sagte der neue Diözesanratsvorsitzende.

Gewählt wurden außerdem vier stellvertretende Vorsitzende: Die Seelsorgsregion Nord der Erzdiözese vertritt weiterhin Armin Schalk (51). Der Diplom-Ingenieur für Physikalische Technik stammt aus der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Forstern-Tading und ist auch im Vorstand des Dekanatsrates Erding engagiert. Der Bankbetriebswirt Martin Utschneider (52) wurde für die Region Süd gewählt. Er ist im Pfarrgemeinderat seiner Heimatpfarrei St. Peter und Paul in Oberammergau und als Vorsitzender des Dekanatsrats Rottenbuch aktiv. Die Region München vertritt wie bisher Werner Attenberger (72), Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik im Ruhestand, Vorsitzender des Dekanatsrats München-Nymphenburg und Mitglied im Vorstand des Katholikenrats der Region München. Katharina Maier (26), Historikerin, wurde als Vertreterin der Verbände gewählt. Sie ist Landesleiterin der Kolpingjugend Bayern und engagiert sich in ihrer Heimatpfarrei St. Georg in Freising.

1963 in Vilshofen geboren, engagierte Tremmel sich schon in seiner Jugend als Ministrant, in der Jugendverbandsarbeit und im Pfarrgemeinderat. Nach dem Theologiestudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg war er zunächst wissenschaftlich tätig, dann als Leiter des Fachbereichs Caritas und Soziale Fachverbände im Erzbischöflichen Ordinariat München. Tremmel ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Der Diözesanrat der Katholiken ist das oberste Laiengremium der Erzdiözese. In die Vollversammlung werden Vertreter der Dekanatsräte, die sich wiederum aus Vertretern der Pfarrgemeinderäte zusammensetzen, sowie Vertreter der katholischen Verbände und Organisationen entsandt. Die rund 160 Teilnehmer der konstituierenden Vollversammlung in Ohlstadt, die noch bis Samstag, 13. Oktober, dauert, tauschen sich auch mit Peter Beer, Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, und mit Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, aus. (gob)