Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

„Jeder Mensch ist zur Heiligkeit berufen“

Kardinal Reinhard Marx in Radiobeitrag: Theologe Guardini und Publizist Gerlich sind „echte Vorbilder“
München, 4. November 2017. Mit Blick auf die bevorstehende Eröffnung der Seligsprechungsverfahren für den Publizisten Fritz Gerlich und den Theologen Romano Guardini erinnert Kardinal Reinhard Marx daran, dass „jeder Mensch zur Heiligkeit berufen“ ist: „Das hat nicht zuerst etwas mit Moral und besonderer Frömmigkeit zu tun, sondern damit, dass wir unser Leben als Geschenk der Liebe Gottes sehen, als Geschenk für die Welt und als Geschenk an alle Menschen, denen wir begegnen“, so der Erzbischof von München und Freising in einem Radiobeitrag für die Sendereihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 4. November, ausgestrahlt worden ist.
 
Nach Ansicht von Marx ist jeder Mensch einmalig und einzigartig: „Gott hat jeden Menschen als Original in die Welt geschickt. Und jeder Mensch ist ein Geschenk für die Welt. Das gilt keineswegs nur für die Christen.“ Die Taufe bedeute für Christen, dass das Leben ausgerichtet werde als ein „Weg zur Fülle, zum Ganzwerden, zu mir selbst“.
 
Zugleich aber bestünde das Leben aus zahlreichen Herausforderungen im Alltag, „in Partnerschaft und Familie, im Arbeitsleben, in politischen und gesellschaftlichen Fragen, in all unseren Ängsten und Hoffnungen“. Dies führe bisweilen „in Sackgassen“ und auf „Irrwege und Umwege“. Für Christen bliebe aber die Person Jesu von Nazareth leitend:  „Wenn wir uns an ihm orientieren, dann können wir die Fülle unseres Lebens finden, dann können wir erfüllt und – mit anderen Worten – heilig, richtig leben.“ Auch Guardini und Gerlich könnten als „echte Vorbilder“ dienen, die „in all den Herausforderungen ihres Lebens echte Originale geworden“ seien. (ck)