Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Katholikenrat: Resolution zum sexuellen Missbrauch

Herbstvollversammlung des Laiengremiums befasste sich mit Studie der Bischofskonferenz
Katholikenrat der Region München
München, 1. Dezember 2018. Bei seiner Herbstvollversammlung am Freitagabend, 30. November, in München hat sich der Katholikenrat der Region München mit sexuellem Missbrauch im Raum der Kirche befasst und die folgende Resolution verabschiedet:
 
„Auch der Katholikenrat der Region München musste mit Entsetzen und Scham die Zahlen zur Kenntnis nehmen, die mit der neuen Studie der Bischofskonferenz zum Umfang des sexuellen Machtmissbrauchs in der katholischen Kirche veröffentlicht wurden.
 
In der Folge dieser Veröffentlichung haben Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und Generalvikar Peter Beer für das Erzbistum München und Freising angekündigt, dass jetzt alle Themen ohne jedes Tabu zu diskutieren seien. Dabei reiche es nicht mehr aus, über Strukturänderungen nachzudenken, sondern es müssten auch systemische Änderungen in den Blick genommen werden, wo immer es notwendig erscheint. Dafür sind wir im Katholikenrat dankbar.
 
Ausdrücklich unterstützen wir dieses Suchen nach dem dafür jetzt richtigen Weg. Wir erwarten ein Vorgehen, in dem wir gemeinsam, Klerus und Laien, Hauptamtliche und Ehrenamtliche, miteinander an einer Lösung all dieser Probleme arbeiten.
 
Gleichzeitig halten wir Konsequenzen in den Pfarrgemeinden für unumgänglich. Wir fordern jede Pfarrgemeinde bzw. jeden Pfarrverband dazu auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um solche Missbrauchstaten in Zukunft verhindern zu können. Diese müssen jeweils individuell entwickelt werden. Dazu können z.B. Strukturen für Schutzkonzepte geschaffen werden, die immer auch öffentlich gemacht werden müssen, um eine Schutzwirkung zu entfalten. Unterstützung bietet dabei die Handreichung des Erzbistums München und Freising „Miteinander achtsam leben – Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ sowie die Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Erzbischöflichen Ordinariat.“
 
Der Sozialpsychologe Heiner Keupp stellte bei der Vollversammlung die im September veröffentlichte Missbrauchsstudie vor, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden war und in deren Beirat Keupp mitarbeitete. Pater Godehard Brüntrup SJ berichtete über die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen innerhalb des Jesuitenordens.
 
Der Katholikenrat der Region München ist die höchste Vertretung der Laien in der Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising und wird von den Pfarrgemeinde- und Dekanatsräten sowie den Verbänden demokratisch gewählt. Die etwa 80 Mitglieder des Katholikenrates treffen sich jeweils im Frühjahr und im Herbst an wechselnden Orten in der Region München zu ihren Vollversammlungen. (gob)