Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Landeskomitee fordert Gesetz zur Bildungszeit

Katholische Laien in Bayern treten Bündnis „Bildungszeit für Beschäftigte in Bayern“ bei
Landeskomitee der Katholiken in Bayern
Regensburg, 17. November 2018. Eine gesetzliche Regelung zur bezahlten Bildungszeit für mindestens 10 Tage in zwei Jahren fordert das Landeskomitee der Katholiken in Bayern. Die katholischen Laien fassten auf ihrer Herbstvollversammlung am Samstag, 17. November, in Regensburg den Beschluss, demzufolge sie sich für einen Anspruch auf Bildungszeit für alle Arbeitnehmer, Auszubildenden, dual Studierenden und Beamten einsetzen wollen. Zudem werde man dem vom Deutschen Gewerkschaftsbund Bayern und dem Katholischen Deutschen Frauenbund Bayern initiierten Bündnis „Bildungszeit für Beschäftigte in Bayern“ beitreten. Damit solle für alle Beschäftigten eine Regelung für die berufliche, politische und allgemeine Weiterbildung und zur Aus- und Fortbildung für die Wahrnehmung ehrenamtlicher Funktionen erreicht werden.
 
            Seine Forderung begründet das Landeskomitee mit Blick auf den demografischen, strukturellen und digitalen Wandel der Lebens- und Arbeitswelt, der die Beschäftigten in Bayern beruflich und privat vor große Herausforderungen stelle: „Die Ressource Bildung ist im Beruf wie im Ehrenamt wichtiger denn je. Für eine stabile, demokratische und zukunftsorientierte Gesellschaft ist sie unverzichtbar“, heißt es in dem Beschluss. Die Beschäftigten bräuchten deshalb jenseits der Arbeit Zeit und Möglichkeiten, „sich kontinuierlich berufsfachlich sowie allgemein, politisch, kulturell und digital fort- und weiterzubilden“. Bayern und Sachsen seien die einzigen Bundesländer, die den Beschäftigten bisher einen gesetzlich garantierten Anspruch auf eine bezahlte Bildungszeit verwehrten: „Vor allem Beschäftigte, die in Betrieben ohne Tarifbindung oder Betriebsrat arbeiten, die atypisch oder in Teilzeit beschäftigt sind, nach der Familienphase in den Beruf zurückkehren, sowie ältere und geringqualifizierte Beschäftigte profitieren bisher unterdurchschnittlich von Fort- und Weiterbildungen.“ (ck)