Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Landeskomitee will Flächenversiegelung eindämmen

Erklärung „Wieder Boden gut machen“ hebt hervor, dass freiwillige Maßnahmen nicht genügen
Landeskomitee der Katholiken in Bayern
München, 10. April 2018. Das Landeskomitee der Katholiken spricht sich dafür aus, Flächenversiegelungen in Bayern einzudämmen. „Das Ausmaß der Versiegelung Bayerns hat bereits die achtfache Fläche des Bodensees erreicht. Diese Entwicklung darf so nicht weitergehen“, heißt es in der Stellungnahme „Wieder Boden gut machen“, die der Geschäftsführende Ausschuss des Landeskomitees am 9. April einstimmig beschlossen hat.
 
In der Erklärung heißt es, das Landeskomitee unterstütze „ausdrücklich die in der Bayerischen Nachhaltigkeitsstrategie festgelegte Zielsetzung einer langfristig deutlichen Reduzierung des Flächenverbrauchs bis hin zu einer Flächenkreislaufwirtschaft ohne weiteren Flächenneuverbrauch“. Zudem wird hervorgehoben, dass den Initiatoren des geplanten Volksbegehrens sowie weiterer Initiativen zum sorgsamen Umgang mit Bodenflächen das Verdienst zukomme, dass sie „öffentlichkeitswirksam auf den besonderen Wert des Bodens und gleichzeitig auf gravierende Probleme aufmerksam machen: die Zunahme der versiegelten Flächen insgesamt sowie die Zerschneidung von
Landschaft durch Zersiedelung und Gewerbeansiedelung auf der ‚grünen Wiese‘.“

Freiwilligkeit allein sei nicht ausreichend, so das Landeskomitee in der Erklärung. Es brauche wirkungsvolle finanzielle Anreize sowie verbindliche rechtliche Vorgaben. Äußerst sparsam mit der Versiegelung von Flächen umzugehen sei ein Kernziel, das sowohl Verfassungsrang erhalten als auch als einfaches Gesetzt rechtlich verbindlich werden müsse. (glx)

Die Erklärung „Wieder Boden gut machen“ im Wortlaut finden Sie hier online.