Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Neugestaltung der Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal

Orden gibt Nutzungsrecht für Kloster Reisach zurück / Hans Huber wird neuer Pfarrverbandsleiter
München, 24. Mai 2019. Die Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal wird ab kommenden Herbst neu gestaltet. Die Karmeliten der polnischen Provinz, die aktuell im Kloster Reisach leben, kehren auf Wunsch ihres Provinzials in ihre Heimat zurück. An ihrer Stelle ist ab September 2019 der neue Pfarrverbandsleiter, Pfarrer Hans Huber, für die Seelsorge zuständig, unterstützt wird er von einem priesterlichen Mitarbeiter.
 
Das Kloster- und das Kirchengebäude in Reisach sind seit der Säkularisation im Eigentum des Freistaats Bayern, der deutsche Karmelitenorden erhielt im Jahr 1837 ein dauerhaftes Nutzungsrecht. Zuletzt lebten drei Patres der polnischen Karmelitenprovinz dort und kümmerten sich um die Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal. Weil es zu wenig Ordensnachwuchs gibt und das Gebäude und die damit verbundene Baulast für die deutsche Provinz der Karmeliten zu groß sind, wird dieser Standort von ihnen aufgegeben und die polnischen Mitbrüder kehren in ihre Heimat zurück.
 
Der Freistaat Bayern hatte dem Erzbistum München und Freising das Kloster- und das Kirchengebäude zum Kauf angeboten. Die mit dem Kauf verbundenen Auflagen hätten jedoch nur eine sehr eingeschränkte kirchliche Nutzung ermöglicht. Die Einrichtung eines Hospizes, um die sich das Erzbistum gemeinsam mit sehr engagierten Menschen vor Ort bemüht hatte, war nicht umsetzbar, wie auch andere angedachte Nutzungsmöglichkeiten. Neben den hohen Auflagen für die Nutzung waren auch die zu erwartenden hohen Sanierungskosten, die den für die Renovierung von Kirchen, Kindergärten und pfarrlichen Räumen im Erzbistum verfügbaren Bauetat zusätzlich erheblich belastet hätten, ein Grund, weshalb das Erzbistum das Kaufangebot ablehnen musste.
 
Pfarrer und Dekan Hans Huber, derzeit Leiter des Pfarrverbands Seeon und der Pfarrei Baumburg, übernimmt ab September 2019 die Leitung des Pfarrverbands Oberes Inntal und wird nach abgeschlossener Renovierung im Pfarrhaus Kiefersfelden wohnen. Pfarrer Huber wird unterstützt von einem priesterlichen Mitarbeiter.
 
Bei einer Pfarrverbandsversammlung am Donnerstag, 23. Mai, wurden die Gläubigen über die Neugestaltung der Seelsorge informiert. Das Team der Seelsorgsregion Süd im Erzbistum München und Freising wird in einem nächsten Schritt gemeinsam mit den Gläubigen klären, wie und an welchem Ort die Aktivitäten, die mit dem Kloster Reisach verbunden sind, weitergeführt werden können. Unter anderem muss das Pfarrbüro Niederaudorf verlegt werden und für Bildungs- und spirituelle Angebote müssen neue Räumlichkeiten gefunden werden. (gob/ck)