Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Seniorenseelsorge schließt Projekt „neongrün statt beige“ ab

Pop-Up-Ausstellung und Projektpräsentation in der Garage des Münchner Amerikahauses
München, 2. Oktober 2018. Zum Abschluss des dreijährigen Projekts „neongrün statt beige“ der Seniorenseelsorge im Erzbistum München und Freising kommt ein Fachpublikum am Freitag, 12. Oktober, von 9.30 bis 12.30 Uhr in der Garage Amerikahaus, Barer Straße 19a, in München zusammen. Eine Pop-up-Ausstellung sowie eine Projektpräsentation befassen sich mit Seelsorgeformaten für Seniorinnen und Senioren.
 
Nach einer theologischen Hinführung durch Thomas Schlichting, Ressortleiter Seelsorge und kirchliches Leben, wird der Kurzfilm „Beige“ gezeigt, der sich dokumentarisch mit der vorgeblichen „Farbe des Alters“ beschäftigt. Anschließend stellen Projektleiterin Adelheid Widmann und weitere Projektverantwortliche „fünfmal neongrün – Menschen und Orte“ vor. Zum Abschluss der Veranstaltung ist eine Würdigung des Projekts durch Ruth Huber, Hauptabteilungsleiterin im Ressort Seelsorge und kirchliches Leben, vorgesehen.
 
In knapp drei Jahren sind im Projekt „neongrün statt beige“ neue Seelsorgeformate entstanden. Zum Beispiel hört in einem Mühldorfer Supermarkt einmal wöchentlich ein Seelsorger Menschen zu und an mittlerweile vier Orten vernetzen sich verwitwete Senioren und Seniorinnen. Eine Radl-Rikscha soll in Kürze mobilitätseingeschränkte ältere Menschen an die frische Luft und zusammenbringen. (glx)
 
Hinweis: Journalistinnen und Journalisten sind zum Projektabschluss willkommen und werden gebeten, sich per E-Mail an pressestelle@erzbistum-muenchen.de anzumelden.