Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Infoabende zur Ausbildung in den Dienststellen München, Bad Reichenhall und Mühldorf
München/Mühldorf/Bad Reichenhall, 13. November 2018. Die Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitarbeiter und lädt zu mehreren Abendveranstaltungen ein, bei denen sich Interessierte über die einjährige, kostenlose Ausbildung informieren können. Einige Informationsabende haben bereits stattgefunden. In der Dienststelle München (Landwehrstraße 66) findet ein Infoabend am Dienstag, 13. November, um 18.30 Uhr statt.
 
Die Abendveranstaltungen bieten Informationen zum Inhalt der Ausbildung, dem Auswahlverfahren sowie zur späteren ehrenamtlichen Tätigkeit in der Telefonseelsorge. Für die Ausbildung, deren Kosten die Telefonseelsorge trägt, kann sich bewerben, wer bereit ist, mindestens zwei Jahre lang für die Telefonseelsorge tätig zu sein. Ergänzend zur Beratung am Telefon ist dabei auch ein Engagement in der Chat- und Mailberatung möglich.
 
Die Ausbildung, die insgesamt etwa 200 Stunden umfasst, beginnt im Februar 2019 mit einem gemeinsamen Wochenende. Danach werden die Ehrenamtlichen in Gesprächsführung geschult und eignen sich Fachwissen zu Themen wie Trauer, Partnerschaftskonflikten oder seelischen Erkrankungen an, die in der Telefonseelsorge häufig zur Sprache gebracht werden. Ab Juli 2019 hospitieren die Ausbildungsteilnehmer am Beratungstelefon, begleitet durch regelmäßige Supervisionstermine, bevor die Ausbildung im März 2020 abgeschlossen wird. Anschließend beginnen die Ehrenamtlichen mit dem aktiven Dienst, unterstützt durch weitere Fortbildungen und Supervisionstermine. Großen Raum nimmt in der Ausbildung auch die Persönlichkeitsbildung und Selbstreflexion der zukünftigen Mitarbeiter ein.
 
Die Katholische Telefonseelsorge ist unter der kostenlosen Nummer 0800/111 0 222 rund um die Uhr für eine themenunabhängige und anonyme Beratung erreichbar. Anrufer werden mit einem der mehr als 100 Standorte in ganz Deutschland verbunden, möglichst mit dem nächstgelegenen, damit bei Bedarf auch Informationen zu Angeboten in der Region weitergegeben werden können. (gob)
 
 
Hinweis:
Die Pressestelle vermittelt Journalisten auf Anfrage Kontakte zu Verantwortlichen bei der Telefonseelsorge und Ehrenamtlichen in den Regionen.