Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Weihnachtskrippen in der Erzdiözese per Mausklick finden

Online-Landkarte mit Fotos und Öffnungszeiten / Moderne Krippe in Christophorus-Kapelle im Flughafen
Weihnachtskrippen in der Erzdiözese
München, 19. Dezember 2018. Per Mausklick können sich Interessierte einen Überblick über Weihnachtskrippen in der Erzdiözese München und Freising verschaffen. Wo sich diese genau befinden und wann die Krippen zugänglich sind, zeigt die Internetseite www.erzbistum-muenchen.de/krippen. Dort sind auch zahlreiche Bilder und Informationstexte zu den mehr als 200 Krippen hinterlegt.
 
Unter den aufgelisteten Weihnachtskrippen ist die moderne Krippe „Origami“ der Steinmetzin Verena Boiger in der Christophorus-Kapelle im Flughafen München. Das Werk aus französischem Kalkstein und Schiefer mit vergoldeten Details wurde im vergangenen Jahr beim Krippenwettbewerb des Diözesanmuseums Freising und der städtischen Fach- und Meisterschulen ausgezeichnet. Die Katholische Seelsorge am Flughafen kaufte das Werk mit Geld, das für die Kapelle gespendet worden war. Das Design der Figuren geht auf die japanische Papierfaltkunst Origami zurück. Die Krippe ist vom Heiligen Abend bis zum 2. Februar, dem Fest Darstellung Herrn, in der Kapelle zu sehen.
 
In der Pfarrkirche St. Franziskus in Neufahrn, Landkreis Freising, steht seit dem ersten Adventssonntag eine bolivianische Krippe in einem Schaukasten unter der Empore. Sie ist Teil des Neufahrner Krippenwegs, auf dem der Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn rund 30 Darstellungen des Geschehens von Betlehem zeigt, darunter eine Krippe aus Lego-Steinen und eine ungarische Mais-Krippe. Geschäftsleute stellen für die Aktion ihre Schaufenster zur Verfügung. Im Altarraum von St. Franziskus wird vom Heiligen Abend bis zum Fest Taufe des Herrn, das am 13. Januar gefeiert wird, eine Krippe mit lebensgroßen Figuren aufgebaut sein. (ct)