Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Investitionszuschuss für Heizungstausch

Bis zu 45% Investitionskostenzuschuss erhalten ab Januar 2020 „Kirchliche Einrichtungen und anerkannte Religionsgemeinschaften“ von der BAFA beim Umstellen auf eine klimafreundlichere Heizungsanlage in Wohngebäuden, Nichtwohngebäuden und Mischgebäuden.
 
Diesen Höchstsatz beim Zuschuss erhält wer seine Ölheizung durch eine Heizung ersetzt, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben wird – z.B. eine Wärmepumpe oder eine Biomasse-Anlage. Für Gas-Hybridheizungen mit einem Erneuerbaren-Anteil von mindestens 25% – z.B. über die Einbindung von Solarthermie – gibt es einen Investitionszuschuss von 40%.
 
Auch für energieeffiziente und klimafreundliche Heizungen, die keine alte Ölheizung ersetzen, gibt es Investitionszuschüsse: 35% für Heizungen, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden, 30% für Gas-Hybridheizungen mit einem Erneuerbaren-Anteil von mindestens 25% und 20% für Gas-Brennwertheizungen, die auf die spätere Einbindung erneuerbarer Energien vorbereitet sind.
 
Die Investitionszuschüsse für energieeffiziente und klimafreundliche Heizungen können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. Wichtig: Zuschussanträge müssen immer vor Beauftragung und Ausführung gestellt werden.
 
Bei Fragen zur Förderung hat das BAFA auch eine telefonische Beratung eingerichtet: 06196 908-1625 (Montags - Donnerstags: 08.30-16:00 und Freitags: 08:30-15:00). 
 
Zur Abklärung einer ggfs. in Frage kommenden Antragstellung für die kirchlichen Bauherrn in unserem Erzbistum steht die Abteilung Umwelt gerne unterstützend zur Verfügung.

Link zu weiterführenden Informationen
Link zum BAFA-Antragsverfahren