Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Katholischer Pfarrverband Ampfing

St.-Martin-Str. 7, 84539 Ampfing - Telefon 08636/9822-0 - E-Mail pv-ampfing@ebmuc.de
Banner Kirchenverwaltungswahl 2018

Kirchenverwaltungswahlen 2018

Informationen zur Wahl

Kandidaten, Wahllokale, Briefwahl

Informationen Briefwahl

Ablauf

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, Ihre Stimme in einem der Wahllokale abzugeben, so haben Sie die Möglichkeit eine Briefwahl zu beantragen. Antragsberechtigt ist jeder, der auch wahlberechtigt ist.
Das Formular zur Beantragung der Briefwahlunterlagen finden Sie auf der Rückseite dieser Seite. Den Antrag können Sie, nachdem Sie diesen ausgefüllt und ausgeschnitten haben, entweder im Pfarrbüro in Ampfing abgeben oder diesen einem Mitglied Ihres örtlichen Wahlausschusses zur Weiterleitung übergeben.
Die Briefwahlunterlagen werden Anfang November versandt. Bitte füllen Sie diese umgehend aus und senden diese wieder an das Pfarrbüro zurück.

Fristen
Letztmöglicher Antragseingang im Pfarrbüro:
26.10.2018
Versand Wahlunterlagen durch Pfarrbüro:
29.10.2018 – 31.10.2018
Wahlzeitraum Briefwahl:
01.11.2018 – 14.11.2018
Späteste Rücksendemöglichkeit des Stimmzettels:
14.11.2018 (Poststempel)

Kandidaten
Pfarrei Ampfing

Brandstetter, Matthias   
63 Jahre, Selbstständig
Heumeier, Thomas   
46 Jahre, Lagerist
Huber, Martin
50 Jahre, Technischer Angestellter
Kneißl, Bernhard       
49 Jahre, Dipl. Ing. (FH)
Kohlschmid, Hans-Peter
59 Jahre, Selbstständig
Steinböck, Walter       
51 Jahre, Brauer

Filiale Salmanskirchen
Hargasser, Günter
62 Jahre, Ausbildungsleiter
Lohr, Siegfried
64 Jahre, Rentner
Reisinger, Joachim
67 Jahre, Rentner
Schiller, Christian
54 Jahre, Finanzbeamter

Pfarrei Heldenstein
Bernhart, Josef
60 Jahre, Arbeitsvorbereiter
Betzl, Wolfgang       
36 Jahre, Chemiker
Hammerl, Bernhard   
38 Jahre, Landwirt, Krankenpfleger
Hartmetz, Claus
48 Jahre, kfm. Angestellter

Filiale Lauterbach

Brummer, Elisabeth
34 Jahre, Metzgereifachverkäuferin
Höpfinger, Fritz
67 Jahre, Landwirt
Mayer-Kusterer, Susanne
54 Jahre, Büroangestellte
Kienetz, Sandra
46 Jahre, Betriebswirtin

Filiale Weidenbach

Eggerdinger, Franz   
50 Jahre, Landmaschinenmechanikermeister
Hansmeier, Christian   
46 Jahre, Fachhochschullehrer
Stettner, Stefan
25 Jahre, Industriemechaniker
Soier, Ingrid       
54 Jahre, Hausfrau

Pfarrei Rattenkirchen

Deißenböck, Adi
58 Jahre, Schreiner
Oberloher, Rupert
43 Jahre, Gärtnermeister
Schreiner, Franz
59 Jahre, Zimmerer
Schwarzenböck, Franz
52 Jahre, Elektroinstallateur

Pfarrei Stefanskirchen

Baumgartner, Johann
61 Jahre, Landwirt
Genzinger, Ludwig   
51 Jahre, Landwirt
Nicklbauer, Thomas   
49 Jahre, Verwaltungsfachangestellter
Steinberger, Josef   
42 Jahre, Landwirt

Pfarrkuratie Zangberg

Asenbeck, Klaus
51 Jahre, Dipl. Ing. (FH)
Braun, Christian      
47 Jahre, Bankkaufmann    
Bruckmeier, Anita   
37 Jahre, Hauswirtschafterin
Buchner, Josef
45 Jahre, Landwirtschaftsmeister
Huber, Sebastian
75 Jahre, Maurermeister

Wahllokale (die genauen Öffnungszeiten folgen noch)
Pfarrei Ampfing
Öffnungszeiten:
Sonntag, 18. November
von 9.30 bis 12.00 Uhr in der Friedhofskapelle
von 13.00 bis 15.00 Uhr im Pfarrzentrum

Filiale Salmanskirchen

Pfarrheim Salmanskirchen
Öffnungszeiten:
Sonntag, 18. November von 8.00 bis 12.00 Uhr

Pfarrei Heldenstein
Pfarrheim Heldenstein
Öffnungszeiten:
Samstag, 17. November von 16.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 18. November von 8.00 bis 12.00 Uhr

Filiale Lauterbach

Wirt z´Lauterbach
Öffnungszeiten:
Sonntag, 18. November von 9.00 bis 12.00 Uhr
                                            13.30 bis 15.00 Uhr
Filiale Weidenbach
Gasthaus Hönninger
Öffnungszeiten:
Sonntag, 18. November von 9.00 bis 12.00 Uhr

Pfarrei Rattenkirchen
Bürgerhaus Rattenkirchen
Öffnungszeiten:
Samstag, 17. November von 18.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag, 18. November von 8.00 bis 12.00 Uhr

Pfarrei Stefanskirchen
Pfarrheim Stefanskirchen
Öffnungszeiten:
Freitag, 16. November von 18.00 bis 21.00 Uhr
Sonntag, 18. November von 9.30 bis 11.00 Uhr

Pfarrkuratie Zangberg
Jugendheim Zangberg
Öffnungszeiten:
Samstag, 17. November von 18.30 bis 21.00 Uhr
Sonntag, 18. November von 10.00 bis 12.00 Uhr

Die Kirchenverwaltung

Die Kirchenverwaltung kümmert sich vor allem um die Finanz- und Vermögensverwaltung einer Pfarrei bzw. Kirchenstiftung. Weitere wichtige Aufgaben sind beispielsweise die Planung und Durchführung von Baumaßnahmen an den kirchlichen Gebäuden, Verwaltung im Bereich des Personals der Kirchenstiftung und oftmals auch den Betrieb eines Kindergartens oder einer Kindertagesstätte.
Neben dem Pfarrer bzw. seinem Vertreter besteht die KV aus gewählten, ehrenamtlichen Mitgliedern. Je nach Größe der Kirchengemeinde kann die Anzahl der KV-Mitglieder von zwei bis acht gewählten und evtl. zwei bis drei zusätzlich berufenen Personen variieren.
Die KV vertritt nicht nur die jeweilige Kirchenstiftung, sondern auch alle Kirchensteuerzahler und -zahlerinnen der zugehörigen Kirchengemeinde.
Außerdem wählt die KV wiederum die Vertreterinnen und Vertreter des Diözesansteuerausschusses (DiStA), die die Kirchensteuerzahler der gesamten Erzdiözese München und Freising vertreten. Der DiStA entscheidet über den Haushalt der Erzdiözese München und Freising. Damit geht es bei der Wahl der Kirchenverwaltung zum einen um die Verwaltung der Kirchenstiftung vor Ort, zum anderen aber auch indirekt um den Diözesanhaushalt und die Verwaltung der Kirchensteuereinnahmen der gesamten Erzdiözese. Beispielsweise wurden 2016 rund 100 Millionen Euro für Zuschüsse an Kirchenstiftungen verwendet und weitere rund 75 Millionen Euro wurden als Zuschüsse für Baumaßnahmen kirchlicher Rechtsträger (vor allem der Kirchenstiftungen) gewährt.

Die Kirchenstiftung (KiStift)

Die Kirchenstiftung gilt rechtlich als juristische Person und verfügt damit – ähnlich wie ein Unternehmen – über Rechte und Pflichten. Sie gehört zur Gruppe der kirchlichen Stiftungen, die ausschließlich oder überwiegend kirchlichen Zwecken der katholischen Kirche in Bayern gewidmet sind. Das umfasst insbesondere den Gottesdienst, die Verkündigung, die Bildung, den Unterricht, die Erziehung oder das Wohlfahrtswesen (vgl. Art. 1 Abs. 1 KiStiftO). Dafür ist sie Eigentümerin der jeweiligen kirchlichen Gebäude (Kirche, Pfarrheim, Pfarrhaus usw.) und evtl. weiterer Immobilien (Wohnungen, landwirtschaftliche Nutzflächen, Wald usw.). Mit ihrem Vermögen, so wie dem Ertrag aus diesem Vermögen, werden die „ortskirchlichen Bedürfnisse“ bedient. Sie ist Arbeit-/Dienstgeber der Menschen, die für die Kirchenstiftung arbeiten, wie beispielsweise Mesner/-in, Hausmeister/-in, Sekretär/-in, Putzkraft, Kirchenmusiker/-in etc. Oftmals hat eine Kirchenstiftung auch die Trägerschaft einer Kindertagesstätte (v.a. Kindergarten) übernommen. In der Regel gehört das Gebäude der Kita zur Kirchenstiftung und diese ist auch Arbeit-/Dienstgeber für das pädagogische Personal (Erzieher/-innen und Kinderpfleger/-innen).
Pastorale Mitarbeiter (Priester, Diakon, Pastoralreferent/-in, Gemeindereferent/-in) einer Pfarrei/ eines Pfarrverbands sind nicht bei der Kirchenstiftung, sondern bei der Erzdiözese München und Freising angestellt und für den jeweiligen Pfarrverband/ die jeweilige Pfarrei an-/ zugewiesen. Einige Pfarreien besitzen neben der Pfarrkirche auch eine oder mehrere Filialkirchen (lat.: Filius = der Sohn, Filia = die Tochter). Diese können teilweise eine eigene Kirchenverwaltung haben.

Der Verwaltungs- und Haushaltsverbund (VHV)

Ein Pfarrverband bzw. eine Stadtkirche besteht aus mehreren Pfarreien, der/die von einem Pfarrer oder einem/einer Pfarrbeauftragten geleitet wird. Um die Bewältigung ähnlicher Verwaltungsaufgaben zu vereinfachen, können Kirchenstiftungen einen Verwaltungs- und Haushaltsverbund gründen. Dieser hilft dann dabei, einen Teil der anfallenden Aufgaben, Aktionen und Veranstaltungen gemeinsam zu organisieren. Darüber hinaus dient der VHV der Verwaltung des gemeinsamen Haushalts der einzelnen Kirchenstiftungen und ist gemeinsamer Anstellungsträger für deren Personal. Zur Steuerung des Verbundes wird als zusätzliches Gremium der Haushalts- und Personalausschuss (HUP) gebildet. Dieser konzentriert sich auf Haushalts- und Personalangelegenheiten und setzt sich aus Mitgliedern der beteiligten Kirchenverwaltungen zusammen. Die einzelnen Kirchenverwaltungen bestehen weiter. Sie sind zum Beispiel nach wie vor für alle Gebäude der einzelnen Kirchenstiftung und den dafür notwendigen Haushalt zuständig. Auf alle weiteren Aspekte haben Sie über den Haushalts- und Personalausschuss auch weiterhin Einfluss.
              
Der Kindertagesstättenverbund (Kita-Verbund)

Einige Kirchenstiftungen betreiben eine Kindertagesstätte (Kita), deren Verwaltung mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Um die Bewältigung ähnlicher Verwaltungsaufgaben zu vereinfachen, können Kirchenstiftungen, die selbst eine Kita besitzen, einen Kita-Verbund gründen. Dieser regelt den gemeinsamen Betrieb der zugehörigen Kindertagesstätten. Die Steuerung des Verbundes übernehmen Mitglieder der beteiligten Kirchenverwaltungen, die damit gleichzeitig den Kita-Ausschuss bilden. Die einzelnen Kirchenverwaltungen bestehen weiterhin. Sie sind auch weiterhin für die Gebäude der Kindertagesstätte und den dafür notwendigen Haushalt zuständig. Auf alle weiteren Aspekte haben Sie über den Kita-Ausschuss auch weiterhin Einfluss.

Kirchliche Stiftungsaufsicht

Die Kirchenstiftungen unterliegen der Aufsicht der Erzbischöflichen Finanzkammer der Erzdiözese München und Freising als kirchliche Stiftungsaufsicht und sind damit sowohl den gesetzlichen als auch den kirchlichen Vorschriften verpflichtet. Weitere Informationen zum Thema Stiftungsaufsicht folgen demnächst.

Quelle: www.erzbistum-muenchen.de