Kath. Frauenbund Kraiburg

FB-Logo

Kath. Frauenbund, Zweigverein Kraiburg

1. Vorsitzende
Christa Söllner, Tel. 08638/72453

Danke, dass Sie unsere homepage besuchen. Vielleicht ist in unserem vielfälgtigen Jahresprogramm etwas für Sie dabei, Sie sind herzlich willkommen.

Unser Frauenbund bietet im Jahreslauf

- Weltgebetstag
- Bastelkurse
- Kochkurse
- Vorträge über kirchliche, soziale oder gesundheitliche Themen
- Mai-Andachten
- Bildungs- und Informationsfahrten
- Ferienprogramm
- Nikolaus-Aktion
- Stand am Christkindlmarkt
- Yoga-Kurse


Die nachfolgenden Berichte sind nur ein Querschnitt unserer Veranstaltungen. Lesen Sie auch unsere Seite "Aktuelles und Vorschau".


Ferienprogramm 2019

Auch dieses Jahr starteten ca. 45 Kinder an der Kirche St. Maximilian um zu Fuß zum Söllnerhof zu marschieren.
Dort angekommen konnten sie sich am Lagerfeuer mit gegrillten Würstel und Brot stärken.
An den verschiedenen Spielstationen konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit testen, z.B. beim Bogenschießen, Wäsche aufhängen und beim Hindernisparcours.
Außerdem durfte Trampolin gehüpft werden und die Jungs konnten natürlich Fußball spielen.
Am Schluss gab es noch eine kleine Tombola, bei der für jeden ein kleiner Preis dabei war.
Frauenbund_Krbg_Ferienprogramm_2019
Frauenbund_Krbg_Ferienprogramm_2019/2

Wellnesswochenende in der Steiermark

27 Frauen und 4 Männer waren der Einladung des Katholischen Frauenbundes, Zweigverein Kraiburg, zum Wochenend-Ausflug in die Steiermark gefolgt. Die meisten von ihnen waren Kraiburger, aber auch aus Buchbach, Mühldorf und Polling kamen Teilnehmer.
 
Am Freitagmorgen pünktlich um 6:00 Uhr fuhr der Bus in Kraiburg los. Busfahrerin Anita kutschierte die Gruppe sicher durch die Frühlingslandschaft. Bei der Frühstückspause wurden die Reisenden mit Kaffee und selbstgemachten Kuchen, sowie Handwürsten und Gebäck versorgt. Gegen Mittag kam der Bus in Bad Blumau an.
 
Überall – drinnen und draußen – hat der Künstler Friedensreich Hundertwasser seine Spuren hinterlassen: die Dächer der Gebäude sind begrünt, kein Gang in der gesamten Anlage ist gerade und alle Fenster sind unterschiedlich groß. Überall überwiegen kräftig bunte Farben: bei den Badfliesen der Hotelzimmer, den zahlreichen Säulen draußen und drinnen, sowie bei den Rahmen um die Fenster. Nur die Rezeption ist schwarz, bzw. – wie Hundertwasser sagte – „dunkelbunt“.  In der Badelandschaft winden sich die Becken, die Badegäste schwimmen unter kleinen Brücken mit bunten Säulen hindurch und die angrenzenden Wände und Mauern sind nicht gerade, sondern geschwungen.
 
Manche Teilnehmer gingen nach der Ankunft sofort in die Bade- und Saunalandschaft, andere erkundeten die Thermenanlage erst einmal von außen. Ähnlich war es auch am zweiten Tag: manche besichtigten die Ausstellung über den Erbauer der Anlage, Robert Rogner, andere nahmen an der Hausführung teil. Die einen tummelten sich den ganzen Tag im Wasser, andere ließen bei einem Spaziergang den keltischen Baumkreis auf sich wirken. Wieder andere genossen Massagen und die Saunalandschaft oder beteiligten sich an der Aqua-Gymnastik. So kam jeder auf seine Kosten.
 
Auch kulinarisch blieben keine Wünsche offen: Frühstücks- und Abendessensbuffet waren hervorragend und für den kleinen Appetit zwischendurch gab es nette kleine Cafés in der Thermenanlage. Abends traf sich „der harte Kern“ bei Life-Musik zu einem Glas Wein oder einem Cocktail in der Bar.
 
Am Sonntag genossen alle ein ausgiebiges Frühstück, dann machte sich die Reisegesellschaft auf den Heimweg. Nach kurzer Fahrt besuchte sie die Ölmühle Herbersdorf. In einem unterhaltsamen Vortrag erfuhren die Teilnehmer alles Wissenswerte über Kürbiskerne und die Herstellung des Kürbiskernöls, aber auch über die Geschichte der alten Ölmühle. Dabei konnten sowohl Kürbiskerne als auch feines Kürbiskernöl mit kleinen Weißbrotstückchen probiert werden. Die Kostproben schmeckten so lecker, dass danach jeder etwas für Zuhause eingekauft hat.
 
Zum Abschluss der Fahrt gab es noch ein gemeinsames Abendessen in Niedergottsau.
 
Die Teilnehmer bedankten sich mit einem herzlichen Applaus für die super Organisation des rundum gelungenen Ausflugs durch Christa Söllner, die stellvertretende Vorsitzende des katholischen Frauenbunds Kraiburg. Alle, auch die vier mitgefahrenen Männer, freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.
FB Kbg: Blumau1
Blick auf die Therme Blumau
FB Kbg: Gruppenfoto Blumau
FB Kbg: Blumau 2
Kunsthaus
FB Kbg: Blumau 3
Steinhaus

Madonna am Marktpark neu gestaltet

Im Jahr 1990, also bereits vor 28 Jahren hat der Kath. Frauenbund, Zweigverein Kraiburg unter der damaligen Vorsitzenden Erna Jackl eine Marienstatue erstellen lassen. Mit der Ausführung wurde der Ampfinger Bildhauer und Künstler Ernst Lechner beauftragt.
Ein Platz für das neue Kunstwerk in Kraiburg wurde bald gefunden. Am Schwimmbadweg wurde die Madonna aufgestellt und durch Pfarrer Josef Hamberger eingeweiht. Im Zuge der Errichtung des Marktparks war es der Wunsch des damaligen Bürgermeisters Alois Schlagmann, dem Marktpark durch die Verlegung der Madonna einen besonderen Stellenwert zu geben.
Nun war es aber schon wieder Zeit, die Bepflanzung an der Madonna nach vielen Jahren neu zu gestalten. Der Buchsbaum-Bestand war in die Höhe geschossen und der Zünsler hatte seine Freude an dem Dickicht. Mit dem Minibagger wurde durch Alfons Brandl der alte Pflanzenbestand entfernt und entsorgt, ebenso die Holzeinfassung. Der Künstler selbst hat dann sein Werk von den Einwirkungen der Verwitterung gereinigt.
Er wurde auch um Rat gebeten, wie die neue Einfassung aussehen soll und zugleich Hannes Jackl hinzugezogen. Ein eiserner Ring sollte es werden. Bald wurde dieser geliefert und er musste eingebaut werden. Dieser Aufgabe hat sich Sepp Wimmer angenommen. Drum herum wurde der Rasen wieder angesät und vor wenigen Tagen haben die Vorsitzende Regina Wimmer und Sepp Wimmer das Innenleben des Rings bepflanzt. Ein „Mantel“ von Rosen bildet einen Dreiviertelkreis und um eine gute Sicht auf die Madonna zu haben, wurden Bodendecker gepflanzt.
Die Madonna hat wieder ein neues Aussehen und wirkt sehr friedlich auf den Betrachter.
Um das Motiv der Madonna zu verstehen, hat der Künstler folgendes erklärt. Die Gottesmutter hat fünf Kinder auf dem Arm. Die Gesichter der Kinder sind sehr unterschiedlich und bedeuten die fünf Kontinente. Bemerkenswert aber ist, dass jeder Kopf einen offenen Mund hat und das sollte uns zeigen, dass sie uns etwas sagen zu haben. Erstaunlich, wie dieses Motiv in die heutige Zeit passt.
Erfreulich für den Kath. Frauenbund, dass die Madonna wieder wie neu dasteht und einlädt zum Verweilen.

Madonna umringt von der Rosenpracht

Die neue Bepflanzung im vergangenen Jahr hat sich prächtig entwickelt. Die Rosen zeigen sich nun in voller Blüte und bilden einen Mantel um die Statue der Mutter Gottes.
Madonna am Park.06.2019

Nikolaus-Aktion 2018

Die Nikolaus-Aktion 2018 verlief sehr gut. Die Nikoläuse wurden in den Familien sehr gut aufgenommen und die Kinder hatten ihre Freude mit dem Erscheinen des Nikolaus, meist samt dem Kramperl. 
Der Erlös aus der Aktion kommt den Jüngstbläsern der Blaskapelle Kraiburg für die Anschaffung von Instrumenten zugute. Der Betrag von 500 Euro wurde bereits übergeben. Jugendleiter Wolfgang Joschko (links) und der 1. Vorstand der Blaskapelle Sepp Wilhelm (rechts) freuten sich über die Spende und bedankten sich bei Regina Wimmer, der Vorsitzenden unseres Zweigvereins.
Nikolaus-Aktion 2018

Jahreshauptversammlung und Maiandacht

Am 16. Mai 2018 trafen sich die Mitglieder des Zweigvereins Kraiburg zur Maiandacht in der Aukirche. Pfarrer Seifert gestaltete die Andacht, diese wurde musikalisch umrahmt vom Saitentrio Johanna Fleischmann (Gitarre) und Kathi Schiller und Regina Wimmer mit ihren Zithern.
Anschließend fand im Saal des Seniorenheims St. Nikolaus die Jahreshauptversammlung statt. Nach der Begrüssung durch die Vorsitzende Regina Wimmer trug Christa Söllner den Jahresrückblick vor. Es war ein aktives Jahr mit Kochkursen, Durchführung des Weltgebetstags, die Nikolaus-Aktion, Teilnahme am Christkindlmarkt, die Aktion Ferienprogramm mit 50 Kindern am Söllnerhof u.v.m. Der Kassenbericht wurde von der Schatzmeisterin Hedwig Ohni vorgetragen. Es folgten Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft: Therese Berndl, Erna Jackl, Maria Lobentanzer, Mathilde Oberwesterberger und Irene Schwarzhuber sind bereits 50 Jahre im Zweigverein. Zum Abschluss der Versammlung gab es von Gabi Schimmel den Vortrag "Ned gschimpft is globt gnua".
Jahreshauptversammlung 2018

Prag und Pilsen besucht

Die tschechische Hauptstadt Prag war das Ziel einer 3-Tage-Fahrt unsere Kath. Frauenbundes. Zweite Vorsitzende Christa Söllner organisierte zusammen mit dem Bus-Unternehmen die Besichtigungsmöglichkeiten, das Hotel und die Reiseroute. Am Freitag, 15. September startete man mit über 40 Teilnehmern und erste Station war die „Bierstadt“ Pilsen. Es gab Zeit zum Bummeln, weil die Brauerei-Führung am späten Nachmittag war. Es war leicht, sich zu orientieren, die ehemaligen Häuser der Kaufleute wurden bestaunt. Inmitten des großen Platzes war die Basilika zu St. Bartholomäus. Einladend war auch der Aufstieg über 339 Stufen hinauf zur Plattform des Kirchturms. Ein herrlicher Rundblick in alle Seiten der Stadt wurde betrachtet. Dann aber ging es mit dem Bus zur Brauerei Pilsen. Die Besichtigung brachte Erstaunliches an den Tag. Die Brauerei ist ein Unternehmen von großer Bedeutung. Allerdings ist auch festzustellen, dass eine weitgehende Automation stattgefunden hat, um konkurrenzfähig zu sein. In zwei Schichten arbeiten lediglich 26 Mitarbeiter, um den Ablauf der Bierherstellung zu gewährleisten. Ein Blick in die Serienherstellung, in die Sudhäuser und die Kellergänge mit den großen Fässern mit einer anschließenden Bierverkostung beendeten den Besuch.
Nun aber ging es ab nach Prag. Das gute Hotel erwartete uns bereits, die Zimmer wurden genommen und abends gab es ein Buffet.
 
Am nächsten Morgen stand Prag in vier Stunden auf dem Programm. Die örtliche Reiseleiterin erklärte in gutem Deutsch die Prager Burg und die Umgebung. Staunen über die festungsartigen Bauten und der großen Veitskirche. Über die Karlsbrücke ging es zurück zur Altstadt. An der Aposteluhr gab es ein großes Gedränge, die Türchen öffneten sich zur vollen Stunde und elf Apostel zogen vorüber. Der Nachmittag war zur freien Verfügung. Prag ist ein Besucher-Magnet, aber die Goldene Stadt ist auch sehenswert. Das Abendessen fand auf einer zweistündigen Schifffahrt auf der Moldau statt. Der Übergang vom Tageslicht in die Nacht war ein Erlebnis auf der Brücke des Schiffes. Die Lichter der historischen Bauten spiegelten sich im Wasser der Moldau. Einfach herrlich, Prag bei Nacht.
 
Am Sonntagmorgen wurde nach dem Frühstück die Rückfahrt angetreten. Auf dem Programm stand die Klosteranlage in Waldsassen. Leider wurde vom dortigen Pfarramt eine vereinbarte Führung in der Basilika kurzfristig wegen Vorbereitung eines Konzerts abgesagt. Einige Teilnehmer nahmen noch kurzfristig an der Führung in der Bibliothek teil, die Basilika wurde auf eigene Faust besichtigt, es war aber einfach schade, denn von Konzert-Vorbereitungen war nichts zu sehen.
 
Auf der Heimreise wurde noch in Habersham eingekehrt und alle waren sich einig, es war ein Ausflug mit tollen Eindrücken.
Prag, Karlsbrücke
Kirche in Pilsen
Blick von der Kirche St. Bartholomäus in Pilsen
Bierprobe in Pilsen
Bierprobe in Pilsen
Apostel-Uhr in Prag
Apostel-Uhr in Prag
Kloster Waldsassen
Kloster Waldsassen

Trostbären für Kinder im Krankenhaus

Anfang Juli wurden in der Kreisklinik Mühldorf Trostbären für Kinder in der Klinik im Wert von 300 Euro übergeben. Der Erlös aus dem Stand am Christkindlmarkt kommt jedes Jahr einem guten Zweck zugute. Der Erlös aus dem Christkindlmarkt 2016 in Kraiburg wird zu einem Teil für die Kinder in der Klinik, zu einem Teil für den Verein pro-femina und für die Stiftung Kinderhilfe des Landkreises verwendet.
Das Bild zeigt von links:Pfleger Bernhard von der Notaufnahme, Regina Wimmer, Vorsitzende des Zweigvereins Kraiburg und die stellv. Vorsitzende Christa Söllner, sowie Geschäftsführer Kelbel vom Kreisklinikum.
Trösterbären Spendenübergabe

Jahrshauptversammlung 2017

Zu einer feierlichen Maiandacht in der Aukirche trafen sich viele Mitglieder unseres Zweigvereins, um anschließend in der neuen Aula des Seniorenheims St. Nikolaus die Jahreshauptversammlung abzuhalten.    
  Vorsitzende Regina Wimmer eröffnete die Versammlung und begrüsste die Anwesenden. Es folgte der Jahresrückblick durch die Schriftführerin Bernadette Langstein. Erwähnenswerte Aktivitäten waren verschiedene Kochkurse, das Ferienprogramm mit 45 Kindern am Söllnerhof, verschiedene Besichtigungen, die Nikolaus-Aktion und die Teilnahme am Christkindl-Markt. Die Erlöse aus den letztgenannten Aktionen kamen jeweils einem gemeinnützigen Zweck zugute. In einer kurzen Vorausschau nannte Regina Wimmer die Teilnahme am bevorstehenden Bischof-Bernhard-Fest und die Prag-Fahrt im September.
 
Einen interessanten Vortrag gestaltete Gabi Schimmel zum Thema „Wer los lässt, hat die Hände frei“.
Die Referentin schilderte dabei verschiedene Situationen wie das Loslassen der Kinder oder das Abschiednehmen beim Tod einer nahestehenden Person.
 
Ein Wort des Dankes richtete die Vorsitzende an Anni Wimmer, sie wurde mit einem Präsent bedacht, weil sie viele Jahre die Fahne des Frauenbundes bei Veranstaltungen getragen hat und verstorbene Mitglieder auf dem letzten Weg begleitet hat.
 
Die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft wurden von Regina Wimmer und ihrer Stellvertreterin Christa Söllner vorgenommen. Geehrt wurden: Lotte Thalhammer für 50 Jahre Mitgliedschaft, Roswitha Matzat, Elisabeth Wagner und Luise Weidinger jeweils für 40 Jahre Mitgliedschaft und Therese Scheitzeneder, Marianne Seidinger, Anneliese Stenger und Anni Wimmer jeweils für 25 Jahre Mitgliedschaft.
 
Das Bild zeigt von links:
Roswitha Matzat, Anneliese Stenger, Therese Scheitzeneder, Marianne Seidinger, Anni Wimmer und die Vorsitzende Regina Wimmer.
FB JHV 2017
Einweihung Bolzplatz

Einweihung Mehrgenerationenplatz

Am Sonntag, 19. Juli 2015 wurde der Mehrgenerationenplatz am Neubaugebiet am Bleicher eingeweiht. Der Kirchenzug wurde von der Blaskapelle Kraiburg angeführt, nun weihte Pfarrer Seifert den neu gestalteten Platz für "Generationen". Viele Sponsoren und freiwillige Helfer haben dazu beigetragen, dass die Kosten im Rahmen blieben, so Bürgermeister Dr. Heiml bei seinen Dankesworten. Unser Zweigverein Kraiburg hat die Korbschaukel gespendet und Regina Wimmer und Brigitte Auer freuen sich über die Aktion für die Kinder.
Schw. Katharina.03

Schwester Katharina Stenger feiert 50-jährige Profess in Kraiburg

Schwester Katharina Stenger feiert zum Patroziniumsgottesdienst in Kraiburg ihr 50-jähriges Profess-Jubiläum. Die Vertretung unseres Kath. Frauenbundes gratulierte ihr zum Jubiläum und überreichte ein Buch als Geschenk. Weitere Infos unter Pfarrverband Kraiburg - Aktuelles.


So erreichen Sie uns

Der Führungskreis hat die leitende Funktion des Zweigvereins.
1. Vorsitzende Christa Söllner, Tel. 08638/72453
2. Vorsitzende Regina Wimmer, Tel. 08638/7013
Schatzmeisterin Hedwig Ohni
Schriftführerin Bernadette Langstein

Unser geistlicher Beirat:
Pfarrer Michael Seifert