Pfarrverband Mariahilf - St.Franziskus

Aktuelle Informationen zu den Corona Lockerungen

Leider gibt es noch immer Einschränkungen im pfarrlichen Leben. Wir sind bemüht Sie an dieser Stelle immer wieder aktuell zu informieren.
Bis auf Weiteres ist bei jedem Gottesdienst
 
  • bei Symptomen für eine Atemwegserkrankung (husten, niesen, Fieber) oder wenn Sie Kontakt mit Corona-Infizierten hatten, können Sie nicht teilnehmen!
  • Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten!
  • Am Eingang erwartet Sie ein Ordner, dessen Anordnung ggf. Folge zu leisten ist. Ansammlungen vor der Kirche gilt es zu vermeiden.
  • Die mögliche Teilnehmerzahl im Gottesdienst ist geregelt durch das Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern. 
  • Familien (auch aus zwei Haushalten) und ansonsten gemeinsam in einem Haushalt lebende Personen dürfen zusammensitzen. 
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist bei Bewegungen innerhalb oder außerhalb des Kirchenraumes Pflicht, auch beim Singen. 
  • Chöre dürfen ohne Maske singen, beachten im aktiven Einsatz aber die Regel versetztes Sitzen und Abstand von 2 Metern zu den einzelnen Mitgliedern. Blasinstrumente im Einsatz halten möglichst einen Abstand von 3 Metern ein.  
  • Weihwasser, Friedensgruß sind nicht möglich, Mundkommunion nur unter eingeschränkten Bedingungen.
Weiterhin gibt es Gottesdienste in Radio, Fernsehen und Internet!

Aktuell


Aktualisierung 24. Oktober

Regeln für den Friedhofsgang an Allerseelen
Wir haben das Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 23.10.2020 für Sie gelesen. Demnach gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie Beisetzung derzeit folgende Vorgaben:
  • Es dürfen so viele Menschen in Gebäuden Platz nehmen, wie unter Wahrung des 1,5 Meter Abstandes möglich ist.
  • Für die Teilnehmer*innen einer Trauerfeier gilt Maskenpflicht und zwar so lange wie sie im Raum unterwegs sind, am Platz gibt es keine Maskenpflicht. 
  • Auch im Freien ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen einzuhalten (ausgenommen der in §2 Abs. 1 Nr. 1 der 7. BayIfSMV genannte Personenkreis: Gemeinsam in einem Hausstand zusammenlebende Personen...). Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird im Freien nur empfohlen! 
  • Für die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes, das die Ansteckungsgefahr mindern möchte, trägt die Friedhofsverwaltung Sorge, z.B. für Reinigung und Lüftung der Gebäude. Bitte Ihre Anweisungen beachten!
Weitere Hinweise:
  • Trauerfeiern im privaten Kreis gelten als private Feiern und folgen dem hierfür gültigen Regelwerk. 
  • Vorrangig gelten im Einzelfall die jeweils akuten Regelungen für die einzelnen Regionen! 

Neuer Schutz- und Hygienplan für Pfarrheime, Fragen des Arbeitsschutzes für kirchliche Mitarbeiter*innen

Derzeit befassen sich Pfarrer Schlosser, unsere Kirchenverwaltungen,  Arbeitsgruppen mit Freiwilligen, Mitarbeiter*innen unseres Pfarrverbandes mit
der konkreten Umsetzung des neuen Schutz- und Hygienekonzepts für die Pfarrheime. Hier der Link zur Mustervorlage aus dem EOM.
Ferner beschäftigt die Pfarreien der Arbeitsschutz für kirchliche Mitarbeiter*innen, so z.B. die VBG-Ergänzung "Gefährdung durch Coronavirus SARS-CoV-2".

Aktualisierung 17. Oktober

Ein neues Infektionsschutzgesetz
Seit dem 15.10. haben wir ein neues Infektionsschutzgesetz in der Erzdiözese. Es löst dasjenige vom 1. Juli 2020 ab. 
Vergleichen Sie, was sich verändert hat!
Hier der Link zum Schreiben.  

Aussicht auf Allerheiligen/Allerseelen bzw. das Weihnachtsfest: 
Etappenziel erreicht - aber keine Planungssicherheit!
Im Gespräch mit der Bayerischen Staatsregierung (zweite Oktoberwoche) hat nach Auskunft des EBO vom 15.10. das Katholische Büro Bayern sein Ziel erreicht: Es gibt derzeit und bis zum 25. Oktober keine zahlenmäßige Beschränkung für den Besuch gottesdienstlicher Feiern im Freien.
Selbstverständlich gelten aber auch hierfür die üblichen Voraussetzungen (wie Vorlage eines Infektionsschutzkonzeptes, Einhaltung der allgemeinen Grundregeln wie Abstand, Maskenpflicht und Hygiene-Regeln). Ferner ist zu beachten, dass nach dem 25. Oktober sich die Vorschriften wieder alle zwei Wochen ändern können und je nach örtlichem Infektionsgeschehen auch Kreisverwaltungsbehörden und Gesundheitsämter konkrete Maßnahmen bei Überschreitung der 7-Tages-Inzidenz (35 bzw. 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) ergreifen dürfen.
Hier der Link zum Schreiben

St. Martin
Es gibt im Dekanat Giesing nirgends Martinszüge, nur in den Kitas. 
Bei sternsinger.de finden sich gute Materialien, die man sich als Familie herunter laden kann. 
Hier der Link zu den St.-Martins-Materialien.

Proben und Aufführungen kirchlicher Vokal- und Instrumentalgruppen
Die Erzdiözese stellt seit dem 9. Oktober unseren Kirchenmusiker*innen ein ausführliches (neues) Muster Schutz- und Hygienekonzept hierfür zur Verfügung.

Aktualisierung 1. Oktober 2020

Für die Planung von St. Martin
Zur Orientierung dient hier eine Niederschrift der Ergebnisse des Gesprächs zwischen der Leitung unseres Dekanats und dem Kreisverwaltungsreferat. Anbei der Link zu diesem Schreiben. 

Aussicht auf Allerheiligen/Allerseelen und Weihnachten
Über den aktuellen Sachstand bezüglich der Infektionsschutzvorgaben für Allerheiligen/Allerseelen und Weihnachten informiert ein Schreiben unseres Generalvikars und der Amtschefin vom 1. Oktober 2020: 
Man geht in das nächste Gespräch zwischen Katholischem Büro, Vertreter*innen der Evangelischen Landeskirche und der Bayerischen Staatsregierung mit dem Ziel, die Begrenzung der derzeitigen Höchstzahl für Feiern im Freien (200 Teilnehmer*innen) aufheben zu lassen und den Infektionsschutz, soweit notwendig, durch eine Maskenpflicht und die üblichen Abstandsregeln sicherzustellen.
Hinsichtlich Weihnachten gibt es m Augenblick vielerorts die Überlegungen, auch Gottesdienste im Freien abzuhalten, wo dies möglich ist. Hier werde ebenfalls angestrebt, Ausnahmen von der Höchstteilnehmerzahl zu erreichen.
Über die Ergebnisse des Gesprächs wird baldmöglichst wieder informiert!

Aktualisierung 24.09.2020

Ein neues Schreiben aus dem Erzbischöflichen Ordinariat, datiert am 23.09. informiert über die Themen Erntedank, aktuelle Fragen, weist auf Vorlagen für Hausgottesdienste hin und bietet eine neue Mustervorlage „Schutz- und Hygienekonzept für das Pfarrheim“

Hier finden Sie u.a. Informationen zur
·       Delegation von Befugnissen der Staatsregierung an örtliche Gesundheitsbehörden und die aktive Informationspflicht der Pfarreien.
Dass es
·       für den Augenblick keine neuen Regeln für Gottesdienste gibt aber weitere zu erwarten sind.
 
Ein besonderer Dank wird ausgesprochen
·       für den arbeitsmäßigen Mehraufwand zur Durchführung der Gottesdienste in der Zeit der Corona-Pandemie – und zwar an die Ordner*innen sowie an alle haupt-, neben- und ehrenamtlich Tätigen in der Pfarrei.
 
Es werden Hinweise zur Durchführung des
·       Erntedankfestes gegeben und was für Allerheiligen, St. Martin, Advent und Weihnachten demnächst zu erwarten ist.
 
Eine Ermutigung wird ausgesprochen
·       für Ministrant(inn)en und eine weitergehende
·       Pfarrheimnutzung als bisher.

Regelungen für
·       die Überlassung von Räumen an Dritte.



20200321_Corona_2

Spenden Aktion Bischof Joseph
Über den Tellerrand schauen!
Bericht einer Pfarrangehörigen an Herrn Pfarrer Schlosser


Ja, in vielen anderen Ländern sieht es sehr viel schlimmer aus als bei uns.


Sr. Paula schickte mir einen kurzen Bericht sowie ein Video von Bischof Joseph über die Situation in Indien und in seinem Bistum.

Es herrscht dort Ausgangssperre, die streng überwacht wird. Wenn die Menschen diese nicht befolgen, werden sie hart bestraft, geschlagen usw.
Bischof Joseph sagt: "Die Leute leiden wegen der durch Corona verursachten Ausgangssperre an Hunger. Angeblich ist es dort jetzt sehr heiß. Er hat in seinem Krankenhaus keine Coronafälle, nimmt wegen fehlender Schutzkleidung auch keine auf. Es wurden zwei schwere Fälle eingeliefert, die seine Nichte, eine kluge Ärztin und Ordensschwester, gleich an die Uniklinik überwiesen hat.

Bischof Joseph unterstützt jetzt die Armen mit einem Essenspaket für eine Familie und eine Woche.
Ein Priester hat Beziehungen zu einer Lebensmittelfirma, die mit Lastwagen Getreide geliefert hat, das Bischof Joseph mit Mitteln aus Deutschland bezahlt. Den Lastwagen mit den LM für die Kirche ließ man passieren.  Ein Paket kostet etwa 6 – 7 €. Zunächst lässt Bischof Joseph 1.100 Pakete an die Armen verteilen. Er möchte die Aktion wiederholen, angewiesen natürlich auf die Spenden von uns.

Spenden bitte unter Stichwort "Bischof Josef"  an

Pfarrei Mariahilf
Bankverbindung:
LIGA Bank München
IBAN: DE 47 7509 0300 0002 1442 39
BIC: GENODEF1M05

Hilfsangebote
Angebote der Caritas

Link zu Informationen der Erzdiözese

Wir möchten Sie auf einen Link der Erzdiözese hinweisen, welche die derzeit gültigen Regelungen zusammenfasst.

Informationen der Erzdiözese