Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Pfarrverband Mariahilf - St.Franziskus

Pilgerwanderung nach Rom


Pilgern 2018

Der Pfarrverband hat seit 2016 eine Pilgerwanderung mit dem Fernziel Rom begonnen.
Die Etappe 2018 führt uns von Brixen ins Valsugena-Tal östlich von Trento.
Pilgern-2018
sr_eigenes_Bild
Berichte 2018 und Bildergalerie -->

Pilgern 2018 - Tag 1

Tagesetappe Sarns bei Brixen - Klausen

Nach Morgenandacht und kurzweiliger Busfahrt erreichen wir Sarns bei Brixen. Der Ausgangspunkt unserer diesjährigen Rom Etappe. Es soll ein schöner, lehrreicher und lohnenswerter Tag werden mit durchaus reichlichen Anstrengungen.
Die geplanten Pausen sind mit kulturellen Highlights bestückt, die man sonst vielleicht von der Autobahn kennt. Was für ein Privileg des Pilgerns.

Bestens geführt von den fünf Gruppenleitern unter Leitung von Pfarrer Schlosser absolvieren wir die Wegstrecke und erreichen wohlbehalten den Bus, der uns in unsere Unterkunft bringt.


Sehen Sie hier ein paar Eindrücke.

Morgenandacht um 05:30 Uhr in Mariahilf


Pilgern_2018_01_01
sr_eigenes_Bild
Pilgern_2018_01_02
sr_eigenes_Bild
Ankunft in Sarns.
Vorm Aufbruch ein gemeinsames Singen.


Pilgern_2018_01_03
sr_eigenes_Bild
Der Weg "wird kein leichter sein"

Pilgern_2018_01_04
sr_eigenes_Bild
Der Weg ist "steinig und schwer"


Pilgern_2018_01_05
sr_eigenes_Bild
Der Weg führt durch Obstplantagen...

Pilgern_2018_01_06
sr_eigenes_Bild
...und durch Weinberge


Unser Zwischenziel heißt Feldthurns...


Pilgern_2018_01_08
sr_eigenes_Bild
Pilgern_2018_01_09
sr_eigenes_Bild
...mit dem erstaunlichen Schloss Velthurns. Ein bedeutendes Remaissance-Kunstwerk.


Auf der Panoramaroute geht es mit tollen Ausblicken weiter...


Pilgern_2018_01_10
sr_eigenes_Bild
Pilgern_2018_01_11
sr_eigenes_Bild
... zum prominent platzierten Kloster Säben oberhalb von Klausen, das wir nach einem steilen Abstieg erreichen.


Pilgern 2018 - Tag 2

Tagesetappe Klausen - Klobenstein

Heute erwartet uns eine der schwersten Tagesetappen. über 900 Höhenmeter und knapp 20 Kilometer sind zu bewältigen.
Ausgangspunkt ist die Pfarrkirche in Klausen. Gleich am Ortsende geht es steil bergan. Schon bald erreichen wir den Höhenweg, der einen prächtigen Blick ins Tal und die Dolomitengipgfel eröffnet. Die erstaunlich laut heraufschallende Autobahn wird bis Barbian unser Begleiter sein, um dann von dem großartigen Schlern abgelöst zu werden.
Abwechslungsreiche Straßen und Pfade lassen uns die vielen Ab- und Anstiege gut bewältigen. Besonders das Auge wird belohnt.
Vor der wohlverdienten Einkehr und dem Eintreffen der Gruppen mit großem Hallo steht gegen Ende ein letzter Berghang mit  Kreuzweg an, der zu Maria Saal hinaufführt.
Der Nachspann mit der leichten Wanderung nach Klobenstein hinüber wird  mit den Erdpyramiden zu einem weiteren Highlight.

Sehen Sie hier ein paar Eindrücke.

Tag2_02
sr_eigenes_Bild
Ausgangspunkt unseres heutigen Weges. Pfarrkirche Klausen.

Tag2_01
sr_eigenes_Bild
Sammeln zur Morgenandacht vor der schweren Tagesetappe.

Stolzer Blick zurück ins Tal nach Klausen. Der erste Anstieg ist bewältigt.

Tag02_03
sr_eigenes_Bild
Stramm wird marschiert Richtung Tagesziel am Horizont.


Tag02_04
sr_eigenes_Bild
Wir genießen abwechslungsreiche Pfade...

Tag02_07
sr_eigenes_Bild
...und schöne Ausblicke.
Der Schlern überragt die Szenerie.



Tag02_08
sr_eigenes_Bild
Tag02_06
sr_eigenes_Bild
Ein tolles Naturschauspiel.
Wasserfall bei Barbian.


Tag02_09
sr_eigenes_Bild
Maria unter dem Regenschirm.
Wallfahrtskirche Maria Saal.


Tag02_11
sr_eigenes_Bild
Abendandacht. Zusammenschluss aller Gruppen in Maria Saal.
Pfarrer Schlosser predigt: "Gebt Ruhe!"
Mindestens im Bus wird es beherzigt.

Tag02_12
sr_eigenes_Bild
Die Erdpyramiden. Großes Finale eines begeisternden Pilgertages.




Pilgern 2018 - Tag 3

Tagesetappe Klobenstein - Bozen

Es steht der Bettenwechsel in die Stadt an und ein heute nicht mehr verfügbarer Bus. Das heißt: Vorausschauend Packen. Das sollte nicht jedem gelingen.
Es war eine leicht zu bewältigende Wanderung bis Oberbozen angekündigt. Nach Befragen der Wetter-Apps war man großteils von trockenem Wetter überzeugt. Doch rechtzeitig zum Abmarsch nach dem Morgenlob sind die Pilger bei Donnergrollen gezwungen, alles aus ihren Rucksäcken herauszuholen, um trocken zu bleiben. Also doch eine Herausforderung. Der Schuldige für diesen "...saudummen Tag..." kann nicht gefunden werden.
Petrus hat bald ein Einsehen mit unserer bußfertigen Pilgertruppe und schenkt uns einen sonnigen Nachmittag. So können die über tausend Höhenmeter vom Ritten hinunter nach Bozen trocken bewältigt werden.
Nach individueller Zeitnutzung kommen abends alle für eine Domführung zusammen und feiern zum Höhepunkt in der Pilgergruppe die Messe.


Tag03 (01)
sr_eigenes_Bild
Busfahrer - Lagerfachwirt - Kofferträger - Bierkutscher - Retter und Seelsorger - Danke!
Erste Pflicht - Wallfahrt zur Morgenandacht


Tag03 02)
sr_eigenes_Bild
Erstes Gewitter und anhaltender Regen. Es gibt unterschiedliche Techniken, um trocken zu bleiben.


Tag03 (04)
sr_eigenes_Bild
Tag03 (05)
sr_eigenes_Bild
Das Radar meldet noch zwei Stunden Regen. Wir harren im Wirtshaus aus, das weitsichtig geplant war. Pilgerglück.
Tag03 (06)
sr_eigenes_Bild
Plötzlich reißt der Himmel auf. Welch ein Panorama. Auf, auf, schnell die Trockenphase nutzen.
Tag03 (08)
sr_eigenes_Bild
Abstieg für die, die mehr spüren wollen.


Tag03 (07)
sr_eigenes_Bild
Abfahrt für die, die nicht übertreiben wollen.


Tag03 (09)
sr_eigenes_Bild
Erster Blick auf die Stadt.


Ankunft der Fußläufer. Ein wenig Stolz darf sein.


Tag03 (10)
sr_eigenes_Bild
Tag03 (11)
sr_eigenes_Bild
Treffen zur Domführung.


Tag03 (13)
sr_eigenes_Bild
Meßfeier in der Probsteikapelle.


Gefährliches Pflaster für Pilger. Fresco an der Pfarrkirche.

Hier bekommt der "Glockenschlag" eine besondere Bedeutung.

Tag03 (12)
sr_eigenes_Bild

Pilgern 2018 - Tag 4

Tagesetappe Bozen - Kaltern

Wir starten direkt am Kolpinghaus, um die Morgenandacht in der Kirche "Maria in der Au" zu feiern. Welch Kontrast zu unserer namensgleichen Mariahilfkirche aber ein schöner Ort.
Heute ist der Regen ein ständiger Begleiter und treibt gegen Tagesende seinen Schabernack mit dem Großteil der Pilgerschar.
Nach Erreichen der Stadtgrenze genießen wir wieder die Ruhe der Obstplantagen. Das stete Nieseln und der gleichmäßige Gang lassen ein zeitweises Meditieren zu.
Nach der Mittagsruhe können die Regenumhänge im Rucksack bleiben. Gemütlich erreichen wir auf schönen Wanderwegen den letzten Anstieg vor Kaltern, ein Kalvarienberg mit Kreuzweg - für viele im doppelten Sinne.
Die Abendandacht feiern wir am Abend in der Kapelle des Kolpinghauses.
Tagesstart im Regen von Bozen. Der Verkehr der Stadt ist nichts für Pilger, die die Natur lieben.
Tag04 (5)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (1)
sr_eigenes_Bild
Unser Ziel ist die Kirche Maria in der Au mitten in einem Einkaufszentrum.
Toller Empfang durch die Pfarreimitglieder und Morgenandacht im modernen Kirchenraum.
Tag04 (2)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (4)
sr_eigenes_Bild
Thema der Ansprache: Tragt einander. Ertragt Euch. Ertragt Andere. Seid nicht gleichgültig.


Tag04 (3)
sr_eigenes_Bild
Das Altarbild läßt Interpretationen zu.
Regen oder Sonne?



Endlich in der Natur...
...und im Regen.
Tag04 (6)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (7)
sr_eigenes_Bild
Ein willkommener Unterstand - wären da nicht Radler und Skater.
Verziehen sich die Wolken? Hält das Wetter aus?
Tag04 (8)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (9)
sr_eigenes_Bild
Abwechslungsreiche Waldwege bringen uns unserem Ziel näher.
Erster Blick auf Kaltern.
Tag04 (10)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (13)
sr_eigenes_Bild
Noch hält das Wetter.
Die ersten sitzen trocken schon bei Kaffee und Eis...
Tag04 (12)
sr_eigenes_Bild
Tag04 (11)
sr_eigenes_Bild
...die anderen müssen im Platzregen noch den Kreuzweg entlang.

Pilgern 2018 - Tag 5

Tagesetappe Kaltern - Margreid

Wir starten mit der Morgenandacht in Kaltern und machen uns bei Sonne froh gestimmt auf den Weg. Spätestens am See angekommen heißt es: „Regenzeug an!“ Somit ist auch die Entscheidung getroffen, heute kein Bad zu nehmen.
Wir rasten heute in Kastelaz, um vor der Nachmittagsroute von dem heutigen Etappenplaner Matthias eine gehörige Portion begeisternder Kultur mitzubekommen. Wir ziehen mit Ehrfurcht weiter.
In den Weinbergen oberhalb Tramins scheint mittlerweile wieder die Sonne. Wir genießen schöne Ausblicke, müssen dafür aber satte Anstiege und schnell abfallende Strecken in Kauf nehmen. Ein Warmlaufen für morgen.
Über Kurtatsch erreichen wir heute trocken unseren Zielort Margreid. Dort beten und singen wir zum Tagesabschluss in der Marienkapelle.
Tag05 (02)
sr_eigenes_Bild
Morgenandacht in Kaltern Maria Himmelfahrt.
Tag05 (01)
sr_eigenes_Bild
Die Ikonen werden heute besonders zentral positioniert. Gruppe eins übernimmt für einen Tag und steht unter besonderem Geleitschutz.
Beim Start noch sonnig. Bald schon erste Vorzeichen des kommenden Regens.
Tag05 (03)
sr_eigenes_Bild
Erster Blick auf den Kalterer See.
Tag05 (04)
sr_eigenes_Bild
Tag05 (05)
sr_eigenes_Bild
Die Pilgerin trotzt dem Wetter und dem schwierigen Geläuf.
Tag05 (06)
sr_eigenes_Bild
Rast in Kastelaz und Besuch von St. Jakob.
Tag05 (07)
sr_eigenes_Bild
Ältester Freskenzyklus im deutschsprachigen Raum, Fabelwesen und Dämonen.
Blick zurück auf Tramin und Kalterer See.
Tag05 (08)
sr_eigenes_Bild
Tag05 (09)
sr_eigenes_Bild
Routenerläuterung. Blick voraus auf heute und morgen.
Ziel im Blick. Vorne Kurtatsch - im Hintergrund Margreid.
Tag05 (10)
sr_eigenes_Bild
Rückblick auf Kurtatsch.
Tag05 (11)
sr_eigenes_Bild
Tag05 (12)
sr_eigenes_Bild
Ein Regenbogen hinter uns. Pilgerglück, wir kommen trocken ans Ziel.

Pilgern 2018 - Tag 6

Tagesetappe Margreid - Cava di Porfido

Die anspruchsvolle Tour führt am linksseitgen Etschtal in die Höhe mit einer Bergankunft auf über 1000 Meter. Wir überqueren also Bahn, Autobahn und den Fluß, um am Pilgerhospiz den "Albrecht Dürer Weg" zu beginnen.
Ab Mittag teilt sich die Pilgerschar in zwei Gruppen. Die Eine, um ins Tal nach Salurn abzusteigen und den Bus zu treffen. Die Andere, die sich stark genug fühlt, den Anstieg zu bewältigen.
Während die einen bereits den heutigen Hotelwechsel vorbereiten - großer Dank dafür - und eine abenteuerliche Bustour in der Bergwelt erleben, genießen die anderen wunderbare Naturereignisse und erreichen beseelt und Energie geladen das Rifugio Saúch, von wo es zum Bustreff geht.
Dort empfängt die Busgruppe jeden Bergbesieger mit großem Hallo.
Gemeinsam feiern alle eine Dankandacht im Freien.
Überquerung der Etsch. Es wird ein wolkenverhangener Tag.
Tag6 (1)
sr_eigenes_Bild
Ein altes Pilgerhospiz, in dem 1494 Albrecht Dürer auf seiner Italienreise nächtigte.
Tag6 (2)
sr_eigenes_Bild
Wir folgen Albrecht Dürer auf dem malerischen, wildromantischen gleichnamigen Wanderweg.
Tag6 (3)
sr_eigenes_Bild
Tag6 (3a)
sr_eigenes_Bild
Nach dem ersten Anstieg geht es hinunter nach Neumarkt...
Tag6 (4)
sr_eigenes_Bild
...um dann mit ordentlicher Neigung bergan zu führen...
Tag6 (5)
sr_eigenes_Bild
...hinein in die tief hängenden Wolken.
Tag6 (6)
sr_eigenes_Bild
Wir begrüßen gebührend die Sonne, die sich uns leider nicht lange genug zeigt.
Tag6 (7)
sr_eigenes_Bild
Stärkung und Ausruhen in Buchholz über den Wolken.
Mit Schwung setzen wir die Bergbesteigung unterm Wolkenband fort.
Tag6 (8)
sr_eigenes_Bild
Tag6 (9)
sr_eigenes_Bild
Stolzer Blick das Etschtal hinauf. Die Sonne beleuchtet unsere bisher gelaufene Strecke seit Bozen.

Abendandacht im Freien in einem Steinbruch.
Tag6 (11)
sr_eigenes_Bild
Tag6 (10)
sr_eigenes_Bild
Selten bei uns zu bewundernde Tiere - Lurchi ist da!

Pilgern 2018 - Tag 7

Vale Di Cembra bis Baselga del Pine

Heute dürfen wir eine halbe Stunde länger schlafen und später aufbrechen, weil wir unsere Pilgerung in Cembra beginnen, damit unser Bus nicht wieder den zu steilen und engen Weg zu unserem gestrigen Ziel im Steinbruch riskieren muss.
Es soll ein Wandertag mit den besten äußeren Bedingungen werden. Nach dem Morgenlob merkt man schon bald bei Allen einen richtigen Pilgerflow, und die schöne Strecke hebt die Stimmung zusätzlich. Es geht steil hinunter in das Tal des Avisio, den wir auf einer luftigen Hängebrücke überqueren. Auf der anderen Seite führt der Weg auf verschlungenen Pfaden mehr als 700 Höhenmeter nach oben. Dort in Lona stoßen einige MitpilgerInnen zu uns für die Nachmittagsroute.
Auf 1150 Höhenmetern überqueren wir den Pass und erreichen schon bald danach unser Ziel Baselga del Pine. Trotz einiger Regentropfen baden nicht wenige Enthusiasten im Lago di Serraia, bevor auch sie sich das wohlverdiente Eis schmecken lassen.
Nach der abschließenden Gebetsübung in Baselga bringt uns Busfahrer Peter sicher über die Serpentinen hinunter in unser Quartier in Trento.
Der Bus bringt uns zu unserem heutigen Startpunkt. Kirche San Rocco in Cembra.
Tag7 (1)
sr_eigenes_Bild
Tag7 (2)
sr_eigenes_Bild
Der Kirchturm von Lona, unser heutiger Mittagstreff, spitzt am Hang hervor...
Tag7 (3)
sr_eigenes_Bild
...nur müssen wir erst runter ins Tal.
Wir überqueren den Avisio am Wasserwerk.
Tag7 (4)
sr_eigenes_Bild
Tag7 (5)
sr_eigenes_Bild
Aufstieg am linken Ufer des Avisio.
Tag7 (6)
sr_eigenes_Bild
Begeisternder Blick zurück über das Tal zu unserem Startpunkt nach Cembra.
Tag7 (7)
sr_eigenes_Bild
Blick auf "unseren Steinbruch" oberhalb von Cembra.
Tag7 (8)
sr_eigenes_Bild
Zauberhafte Waldwege führen auf den Pass.
Tag7 (9)
sr_eigenes_Bild
Blick hinunter nach Baselga und den idyllischen Lago di Serraia.
Tag7 (10)
sr_eigenes_Bild
Pilgernahrung - Affogato al caffè
Tag7 (11)
sr_eigenes_Bild
Welch Willkommensgruß, wenn auch im Regen.
Fensterbild in der Kirche von Baselga.
Tag7 (12)
sr_eigenes_Bild

Pilgern 2018 - Tag 8

Von Baselga nach Levico Therme

Heute verlassen wir unser unser Quartier in Trento. Nach der Morgenandacht in Baselga bei der Kirche Maria Assunta gibt es wunderbare Stempel für unser Pilgerbuch.
Wir beginnen unsere längste Etappe gleich bei der Kirche. Gut 21 km liegen vor uns, die wir zunächst auf einem idyllischen Waldweg zurücklegen. Bevor wir gut 400 Höhenmeter in das Tal hinuntersteigen genießen wir einen fantastischen Ausblick auf das Valsuganer Tal und sehen in der Ferne auch schon unseren weiteren Weg und erahnen unser Ziel.
Nach der Mittagspause und dem Bustreff in Pergine Valsugana trennen sich die Gruppen, weil einige den kurzen aber beschwerlichen Aufstieg zum nahegelegenen Castello Pergine nicht scheuen. Bei strahlendem Sonnenschein umwandern die meisten Pilgerer die Burg, um direkt unser Ziel, den Kurort Levico Therme, zu erreichen. Der auf dem Weg liegende fjordähnlichen Lago di Levico lädt bei tollem Sommerwetter zum Baden ein.
Die Abendandacht feiern wir in der Dorfkirche von Levico, das zu deutsch „Löweneck“ genannt wird.
Tag8 (1)
sr_eigenes_Bild
Start zum Morgenlob in Maria Assunta bei bereits fast wolkenfreiem Himmel.
Tag8 (2)
sr_eigenes_Bild
Toller Aussichtspunkt mit Blick auf Pergine und Lago di Caldonazzo. Um die Bergausläufer links hinten müssen wir herum.
Tag8 (3)
sr_eigenes_Bild
Der Lago di Canzolino schmückt unsere heutige Route.
Tag8 (4)
sr_eigenes_Bild
Zahlreiche Erdbeerplantagen säumen unseren Weg. Faszinierend ist die pflückoptimale Hochbeetpflanzung..
Tag8 (5)
sr_eigenes_Bild
Blick von der Burg zurück auf Pergine.
Blick von der Burg in Richtung unseres Tagesziels.
Tag8 (6)
sr_eigenes_Bild
Blick auf die Rückseite der Burg "Castello Pergine".
Tag8 (7)
sr_eigenes_Bild
Tag8 (9a)
sr_eigenes_Bild
Pilgerbad im Lago di Levico, welch Belohnung!
Tag8 (9)
sr_eigenes_Bild
Die Pilgerin ist echt, sie macht den "Pilgerhecht".
Tag8 (10)
sr_eigenes_Bild
Wir pilgern einige extra (Höhen-)Meter zum Abenddank.
Die Mariahimmelfahrtskirche macht Eindruck.
Tag8 (12)
sr_eigenes_Bild
Tag8 (8)
sr_eigenes_Bild
Der heutige Tag: Aussichten - Fernsichten - Berge - Wasser

Pilgern 2018 - Tag 9

Levico Therme nach Borgo Valsugana

Kaum zu glauben: Aber heute liegt schon die letzte Etappe vor uns. Unser Weg führt uns von Levico Therme nach Borgo Valsugana entlang des Flusses Brenta. Auf uns warten 17,1 km bei strahlendem Sonnenschein, nachdem sich der Morgennebel gelichtet hat.
Wir feiern die Morgenandacht in Selva, einem Vorort von Levico, den wir schon nach 3 km erreichen. Danach pilgern wir meist entlang des Radweges und der Brenta, flach das Valsuganatal durchschreitend. Nach einem kurzen Umweg durch ein Maisfeld und den Schienen entlang finden wir unseren Weg nach Marter, wo die einzelnen Pilgergruppen verschiedene Rastmöglichkeiten finden. Auf den letzten Kilometern nach Borgo sehen wir schon von weitem die Burg am Hang.
Unser "Zieleinlauf" in Borgo wird mit Eis und Espresso begangen, bevor wir in der dortigen St. Anna Kirche dankbar und zufrieden die Ziel-Andacht  feiern. Herr Pfarrer in der Ansprache: Unser Weg endet hier für dieses Jahr, es ist ein „Stopp", eine Unterbrechung des Flusses, ein Kein-weiter-so. Zum Nachdenken und Überdenken.
Busfahrer Peter bringt uns wieder zurück in das Quartier in Levico Therme. Es bleibt genügend Zeit, um noch einmal im Levicosee zu baden, bevor wir unseren nahenden Abschied mit einem bunten Abend feiern.
Morgen geht s nach einer Stadtführung in Trient zurück nach München. So Gott will, auf Wiedersehen im nächsten Jahr in Borgo Valsugana!
Gruppenfoto vor dem Aufbruch zu letzten Etappe.
Tag9 (1)
@sr
Tag9 (2)
sr_eigenes_Bild
Heute gemeinsamer Start im Pulk. Die Gruppen formieren sich erst nach dem  Morgenlob.
Die Sonne sorgt schnell für die Vertreibung der Wolken.
Tag9 (3)
sr_eigenes_Bild
Wir erreichen die Brenta, die uns heute begleitet.
Tag9 (5)
sr_eigenes_Bild
Tag9 (7)
sr_eigenes_Bild
Vor zwei Wochen war hier noch ein Weg - jetzt müssen wir durchs Maisfeld.

Tag9 (6)
sr_eigenes_Bild
Die Natur begeistert mit prächtigen Farben...

Tag9 (4)
sr_eigenes_Bild
...und tollen Naturschauspielen.
Tag9 (8)
sr_eigenes_Bild
Die Burg weist uns schon bald die Richtung. Asphaltwege mögen wir nicht so gerne.
Tag9 (9)
sr_eigenes_Bild
Gleich haben wir den Zielort erreicht. Beflügelt vergrößern wir unseren Schritt.
Die Ortsgrenze ist erreicht.
Tag9 (10)
sr_eigenes_Bild
Tag 9 (x)
sr_eigenes_Bild
Die Gruppe sammelt sich für den gemeinsamen "Zielenlauf".
Tag9 (11)
sr_eigenes_Bild
Blick auf das Zentrum von Borgo Valsugana.
Tag9 (12)
sr_eigenes_Bild
Zum Danklob versammeln wir uns in der Kirche St. Anna.
Wir danken unserem Busfahrer Peter für die vielen Dienste und die tolle Begleitung. Morgen steht der Stadtbesuch von Trento und die Heimfahrt nach München an.
Tag9 (xx)
sr_eigenes_Bild
Tag9 (13)
sr_eigenes_Bild
Heute sind wir am Ziel. Stopp. Nun heißt es, sich neuen Herausforderungen zu stellen.


Die Etappe 2017 führte in neun Tagen von Lenggries bis Brixen. Die Tagesstrecken betrugen etwa 15 bis 25 Kilometer.
--> den Bericht 2017 und Bildergalerie finden Sie unten -->

Etappe 2017

aus dem Pfarrbrief KONTAKTE
 Pfarrer Michael Schlosser
Bericht_Pilgern_2017_01
Bericht_Pilgern_2017_02
Bericht_Pilgern_2017_03
Bericht_Pilgern_2017_04

Bildergalerie Etappe 2017