Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Kath. Pfarrei St. Markus - München-Neuaubing
(Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz)

Wiesentfelser Str. 49, 81249 München   -   Telefon: 089 / 8971490    -   eMail: St-Markus.Muenchen@ebmuc.de
Kirche mit Rosen und Markus-Säule

Grüß Gott und herzlich willkommen bei der katholischen Pfarrei St. Markus, München-Neuaubing

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite,

wir laden Sie herzlich ein, nach St. Markus zu kommen, um an Sonn-und Werktagen mit uns den Gottesdienst zu feiern oder unsere abwechslungsreichen Feste im Kirchenjahr zu besuchen.
Wer Lust und Zeit hat ist eingeladen, seine Fähigkeiten und eigene Ideen einzubringen.

Unsere Internetseite bietet zahlreich Angebote wie: Eltern-Kinder-Gruppe, Jugendgruppe, Ministrantengruppe, Wege des Glaubens für Erwachsene, Seniorenprogramm und der Maibaum-Verein St. Markus München-Neuaubing e.V.

Informationen über unsere Siedlung Neuaubing-West und die Geschichte der Pfarrei finden Sie hier
Wir wünschen uns, dass jetzt mit dem Bau der Siedlung Freiham, auch noch weitere Menschen zur Gemeinde stoßen und dort ihre geistliche Heimat und die Nahrungsquelle ihres Glaubens entdecken und somit neue Freude für Ihr Leben finden.

Freiham vollständig dem Pfarrgebiet von St. Markus zugeordnet

Mit Dekret vom 21.09.2015 wurde der im Pfarrgebiet von St. Quirin liegende Bereich des zukünftigen Stadtteils Freiham vollständig dem Pfarrgebiet von St. Markus zugeordnet. In dem Gebiet wird auf 350 Hektar ein neues Quartier entstehen, in dem bis zu 20.000 Menschen leben werden. Die neue Pfarreigrenze entnehmen Sie bitte dem "Umpfarrungsdekret".


Logo_Pfarrverband_200x200

Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz

Unsere Pfarrgemeinde St. Markus ist eine Gemeinschaft katholischer Christen. Sie liegt am westlichen Stadtrand Münchens (Neuaubing) und bildet gemeinsam mit unseren 
Nachbargemeinden 
St. Lukas und St. Konrad
seit 16.11.2014 den Pfarrverband 
München Neuaubing-Westkreuz
 
Zur Pfarrverbandsseite bitte Emblem anklicken

Aktuelle Informationen des Pfarrverbandes Neuaubing-Westkreuz:

Stellenausschreibungen

Erzieher/in und/oder Kinderpfleger/in

Wir suchen für den Kindergarten St. Markus, Wiesentfelser Straße, ab dem frühmöglichsten Zeitpunkt
 
eine Erzieher/in und/oder Kinderpfleger/in
in Teilzeit, 15 - 20 Stunden / Woche.

icon_Firmung
© Factum / ADP

Firmung 2019

Liebe Jugendliche,
 
im Februar 2019 beginnt die nächste Firmvorbereitung im Pfarrverband.
Wenn du in der 8. Klasse bist und daran teilnehmen willst, dann kannst du dich gerne anmelden.
Dazu findest du hier alle wichtigen Informationen: den Einladungsbrief, die Terminübersicht und das Anmeldeformular.
 
Zur Anmeldung füllst du bitte das Anmeldeformular aus und gibst es mit einer Kopie deiner Taufurkunde im Pfarrbüro ab.
Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2019. Am gleichen Tag findet um 19:30 Uhr im Pfarrheim St. Lukas ein Informationsabend für dich und deine Eltern statt.
 
Bis bald
Johannes van Kruijsbergen
Pastoralreferent

Bitte beachten: Die Firmvorbereitung und Firmung für Kinder aus St. Markus findet in St. Konrad statt!

Pilotprojekt im PV Neuaubing-Westkreuz Vorstellung und Ansprechpartner

Mitte April diesen Jahres wurde den Pfarreien St. Konrad, St. Lukas und St. Markus mitgeteilt, dass Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg im Auftrag von Kardinal Reinhard Marx im PV Neuaubing-Westkreuz ein Modellprojekt starten möchte.
Ziel dieses Projektes ist es, den Pfarrverband nicht durch einen Priester leiten zu lassen, sondern durch ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen. 
Bitte lesen Sie hier weiter


Hinweis:
Weitere Informationen zur Erprobung neuer Leitungsmodelle im Erzbistum München und Freising unter www.pastoral-gestalten.de

Veranstaltungen/Aktionen in der Pfarrei oder im Pfarrverband



Senioren-Programm im Pfarrverband April - Juni 2019

Senioren-Programm II.19_klein
Künftig finden Sie an dieser Stelle das Senioren-Programm aller drei Pfarreien im Pfarrverband (jeweils für drei Monate).

Sie finden das Plakat auch als Aushang in den Schaukästen und den Vorräumen unserer Kirchen.

Bitte beachten Sie ggf. auch Plakate, die zu einzelnen Nachmittagen mit speziellem Programm einladen.

Ökumenische Taizé-Gebete 2019 gemeinsam beten, singen und Gott erleben

icon_Taize-Gebete2019

Termine (jeweils 19:00 Uhr):

Sonntag, 12. Mai 2019 - St. Quirin

Sonntag, 07. Juli 2019 - Adventskirche

Sonntag, 06. Oktober 2019 - St. Konrad, Unterkirche

Sonntag, 10. November 2019 - St. Lukas

Sonntag, 08. Dezember 2019 - Adventskirche

Gedenken

Wer sich an Gott hält, dem geht es immer gut.
Je mehr also das Unglück über uns hereinbricht,
desto mehr Grund haben wir, ganz fest mit Gott vereinigt zu bleiben.
Unsere Zeit zwingt daher alle, die Gott wirklich dienen wollen,
sich ihm immer mehr anzuschließen. (Hl. Vinzenz Pallotti)

Emmy Kraft (* 03.08.1936 - 03.12.2017)
Josef Trischler (* 21.01.1930 - 25.05.2017) 1. Mesner und Hausmeister
Pfarrer i.R. Fritz Kopp (* 21.02.1929 - 04.02.2017)
Gründungspfarrer von St. Markus (15.10.1966 bis 31.01.1994)
Reinhard Bauer (* 14.08.1955 - 27.01.2017) Mitglied KiV, PGR, PHW, MBV
P. Roland Geßwein SAC (* 21.09.1938 - 10.06.2016)
Gemeindepfarrer in St. Markus (2004 bis 2012) 
Mitglied des Seelsorgeteams des PV (01.09.2012 bis 10.06.2016)
Christa Zierer (* 21.06.1952 - 22.06.2009) Gemeindereferentin von 1999 bis 2005

St. Markus sucht

Sänger, Teilnehmer an Veranstaltungen, Helfer usw.

freie Stellen oder Angebote finden Sie hier
Archivierte ältere Beiträge finden Sie ggf. hier

Hass und Misstrauen in Europa entgegentreten

Die christliche Prägung Europas wird nach Worten von Kardinal Reinhard Marx „erkennbar und spürbar“ in einem „Miteinander der Völker und Nationen, in einem Geist der Versöhnung und des Friedens“. Christen müssten „gerade in Europa dafür sorgen, dass nicht neu Hass und Misstrauen gegeneinander gesät werden“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Predigt zum „Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Innenstadt am Karfreitag, 19. April: „Wir wollen uns dort engagieren, im Geiste Jesu, wo Brücken zueinander gebaut werden.“

Weiter

Kardinal Marx: Kirche kann nur synodale Kirche sein

Kardinal Reinhard Marx betont in seiner Predigt zum Gründonnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen synodalen Weges aller Gläubigen und fordert, dass die Kirche lernen und sich weiterentwickeln müsse.  „Die Kirche ist unterwegs. Sie ist noch nicht am Ziel! Und sie ist als Gemeinschaft unterwegs, sie ist synodal unterwegs; denn nichts anderes bedeutet das Wort ‚Synode‘: gemeinsam auf dem Weg sein“, sagt der Erzbischof von München und Freising laut Manuskript in seiner Predigt zur Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag, 18. April, im Münchner Liebfrauendom. „Die Mühen und Herausforderungen des Weges kann man sich nicht ersparen, wenn man ans Ziel kommen will.“

Weiter

Fest der Räte: Mit Schwung in die Zukunft

Seit einem halben Jahrhundert gestalten Pfarrgemeinderäte und andere demokratisch gewählte Gremien die Kirche mit. Zum Abschluss des Jubiläums gab es am 30. März 2019 unter dem Motto „Wir geben Gottes Schwung weiter“ ein großes "Fest der Räte". 1.200 Gläubige nahmen daran teil. Tagsüber gab es rund 100 Bildungs-, Begegnungs- und Kulturangebote, bevor das Fest um 17 Uhr mit einem Gottesdienst im Liebfrauendom mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, abgeschlossen wurde.

Weiter

Diözesanratsvorsitzender Tremmel begrüßt synodalen Weg

Der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Hans Tremmel, hat den von der Deutschen Bischofskonferenz beschlossenen synodalen Weg begrüßt. „Dass sich die Bischofskonferenz die Geschwindigkeit der längst überfälligen Reformprozesse nicht länger von Rom und von der Weltkirche diktieren lässt, ist offensichtlich das Ergebnis echter, nachhaltiger Einsicht", sagte Tremmel bei der Vollversammlung des Diözesanrats der Katholiken am Samstag, 16. März, in Oberschleißheim: „Wir können hierzulande tatsächlich nicht mehr abwarten, ob der Riese sich überhaupt und in welchem Tempo bewegen will." Sollte am Ende des Prozesses aber lediglich ein „Bittbrieflein nach Rom" stehen, wäre das zu wenig, warnte Tremmel.

Weiter