Kath. Pfarrei St. Markus - München-Neuaubing
(Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz)

Wiesentfelser Str. 49, 81249 München   -   Telefon: 089 / 8971490    -   eMail: St-Markus.Muenchen@ebmuc.de
Kirche mit Rosen und Markus-Säule

Grüß Gott und herzlich willkommen bei der katholischen Pfarrei St. Markus, München-Neuaubing

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite,

wir laden Sie herzlich ein, nach St. Markus zu kommen, um an Sonn-und Werktagen mit uns den Gottesdienst zu feiern oder unsere abwechslungsreichen Feste im Kirchenjahr zu besuchen.
Wer Lust und Zeit hat ist eingeladen, seine Fähigkeiten und eigene Ideen einzubringen.

Unsere Internetseite bietet zahlreich Angebote wie: Eltern-Kinder-Gruppe, Jugendgruppe, Ministrantengruppe, Wege des Glaubens für Erwachsene, Seniorenprogramm und der Maibaum-Verein St. Markus München-Neuaubing e.V.

Informationen über unsere Siedlung Neuaubing-West und die Geschichte der Pfarrei finden Sie hier
Wir wünschen uns, dass jetzt mit dem Bau der Siedlung Freiham, auch noch weitere Menschen zur Gemeinde stoßen und dort ihre geistliche Heimat und die Nahrungsquelle ihres Glaubens entdecken und somit neue Freude für Ihr Leben finden.

Freiham vollständig dem Pfarrgebiet von St. Markus zugeordnet

Mit Dekret vom 21.09.2015 wurde der im Pfarrgebiet von St. Quirin liegende Bereich des zukünftigen Stadtteils Freiham vollständig dem Pfarrgebiet von St. Markus zugeordnet. In dem Gebiet wird auf 350 Hektar ein neues Quartier entstehen, in dem bis zu 20.000 Menschen leben werden. Die neue Pfarreigrenze entnehmen Sie bitte dem "Umpfarrungsdekret".


Logo_Pfarrverband_200x200

Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz

Unsere Pfarrgemeinde St. Markus ist eine Gemeinschaft katholischer Christen. Sie liegt am westlichen Stadtrand Münchens (Neuaubing) und bildet gemeinsam mit unseren 
Nachbargemeinden 
St. Lukas und St. Konrad
seit 16.11.2014 den Pfarrverband 
München Neuaubing-Westkreuz
 
Zur Pfarrverbandsseite bitte Emblem anklicken

Pilotprojekt im PV Neuaubing-Westkreuz Vorstellung und Ansprechpartner

Mitte April diesen Jahres wurde den Pfarreien St. Konrad, St. Lukas und St. Markus mitgeteilt, dass Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg im Auftrag von Kardinal Reinhard Marx im PV Neuaubing-Westkreuz ein Modellprojekt starten möchte.

Ziel dieses Projektes ist es, den Pfarrverband nicht durch einen Priester leiten zu lassen, sondern durch ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen. Damit versucht die Erzdiözese München-Freising auf den Wandel zu reagieren, der in der Gesellschaft und folglich auch in der Kirche zu spüren ist. Nicht nur die Zahl der Gläubigen nimmt ab, sondern auch die Zahl der hauptamtlichen Seelsorger (Priester und pastorale Berufe). Aus diesem Grund wird es in Zukunft nicht mehr möglich sein, jeden Pfarrverband durch einen Priester zu leiten.

Eine Möglichkeit darauf zu reagieren ist, wie es andere Diözesen in Deutschland machen, Pfarreien und Pfarrverbände zu einer Groß-Pfarrei zusammenzulegen, die oft aus mehr als 10 Pfarreien bestehen.

In unserer Diözese möchte man einen anderen Weg gehen: Es wird versucht die bestehenden Pfarrverbände zu belassen und dafür im Bereich der Leitung neue Wege auszuprobieren. Diese sehen vor, dass Ehrenamtliche in die Leitungsaufgaben einbezogen werden sollen. Damit wird deutlich, dass die Menschen vor Ort ihre „Glaubens-Heimat“ mitgestalten und deshalb mehr als bisher in die Verantwortung und Entscheidungen vor Ort einbezogen werden sollen.

Wie dieses Modell aussieht, ist noch offen. Unsere Aufgabe für die nächste Zeit wird daher sein, eine für den PV Neuaubing-Westkreuz passende Struktur zu erarbeiten. Damit hier das neue Leitungsmodell eingeführt werden kann, wurde Pfarrer Robert Gawdzis gebeten, eine neue Aufgabe in der Diözese zu übernehmen. Der Zeitpunkt dafür ist noch nicht bekannt. Alle anderen Seelsorger bleiben. Ebenso der Verwaltungsleiter, womit für den finanziellen Bereich weiterhin ein Ansprechpartner vor Ort ist.

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Modellprojekt, können Sie sich gerne an die Seelsorger wenden. Diese erreichen Sie über die drei Pfarrbüros.
Ansprechpartner St. Konrad: Susanne Engel (PR)
Ansprechpartner St. Lukas: Johannes van Kruijsbergen (PR)
Ansprechpartner St. Markus: Pfarrer Michael Holzner
Ansprechpartner Verwaltung: Peter Köstler

Veranstaltungen in St. Markus und im Pfarrverband


Gedenken

Wer sich an Gott hält, dem geht es immer gut.
Je mehr also das Unglück über uns hereinbricht,
desto mehr Grund haben wir, ganz fest mit Gott vereinigt zu bleiben.
Unsere Zeit zwingt daher alle, die Gott wirklich dienen wollen,
sich ihm immer mehr anzuschließen. (Hl. Vinzenz Pallotti)
Emmy Kraft (* 03.08.1936 - 03.12.2017)
Josef Trischler (* 21.01.1930 - 25.05.2017) 1. Mesner und Hausmeister
Pfarrer i.R. Fritz Kopp (* 21.02.1929 - 04.02.2017)
Gründungspfarrer von St. Markus (15.10.1966 bis 31.01.1994)
Reinhard Bauer (* 14.08.1955 - 27.01.2017) Mitglied KiV, PGR, PHW, MBV
P. Roland Geßwein SAC (* 21.09.1938 - 10.06.2016)
Gemeindepfarrer in St. Markus (2004 bis 2012) 
Mitglied des Seelsorgeteams des PV (01.09.2012 bis 10.06.2016)
Christa Zierer (* 21.06.1952 - 22.06.2009) Gemeindereferentin von 1999 bis 2005

St. Markus sucht

Sänger, Teilnehmer an Veranstaltungen, Helfer usw.

freie Stellen oder Angebote finden Sie hier

Archivierte ältere Beiträge finden Sie ggf. hier

Marx: „Jeder ist berufen“

Kardinal Reinhard Marx hat zu Pfingsten die Christen aufgerufen, den Geist Gottes in die Welt zu tragen. Gerade Christen, so Marx, sollten ein besonderes Gespür haben für den Umgang miteinander und den „Kriterien für den Geist Gottes“ folgen, sagte der Erzbischof von München und Freising in seiner Pfingstpredigt im Münchner Liebfrauendom am Sonntag, 20. Mai. Falsche Werte wie Hass, Abgrenzung oder Urteile über andere sollten die Christen zurückweisen, so der Erzbischof. „Liebe, Langmut, Geduld und Verzeihung sind die Gaben des Heiligen Geistes.“

Weiter

Drei Priesteramtskandidaten zu Diakonen geweiht

Kardinal Reinhard Marx hat sich für eine charismenorientierte Pastoral stark gemacht. „Das bedeutet vor allem, dass wir selbst kritisch auf uns schauen: Was bringen wir mit?“, sagte der Erzbischof von München und Freising bei der Diakonenweihe von drei Priesteramtskandidaten am Samstag, 19. Mai, im Münchner Liebfrauendom. „Aber nicht: So, das ist meine Begabung, und die will ich durchsetzen, da kann kommen, was will. Sondern: Wir fügen uns gemeinsam ein, mit den verschiedenen Gaben, die wir haben, und können so wirksam das Reich Gottes in unserer Welt bezeugen, jeder mit seiner Gabe.“

Weiter

Haltet zusammen!

Zu einer Besinnung auf das christliche Verständnis von Solidarität ruft Hans Tremmel in seiner aktuellen Kolumne in der Münchner Kirchenzeitung auf. "Ohne Orientierung an der Menschenwürde, das heißt ohne die Zuwendung insbesondere zum Schwachen, Kranken, Rechtlosen oder Notleidenden und ohne die beabsichtigte Verbesserung der Lebens-, Arbeits- und Umweltbedingungen aller Menschen ist christliche Solidarität nicht denkbar", so der Vorsitzende des Diözesanrats.

Weiter

Fortbildungsangebote für die neuen PGR-Mitglieder

Für die neuen Pfarrgemeinderäte bietet der Diözesanart Fortbildungen an: die Seminare "Vorstand im Pfarrgemeinderat – Umgang mit der (neuen) Leitungsrolle: koordinieren, delegieren, kommunizieren" und "Moderation und Leitung von Sitzungen im PGR - zielorientiert, abwechslungsreich, effektiv gestalten"

Weiter