Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Hl. Kreuz

Dorfstr. 18, 83088 Kiefersfelden, Telefon: 08033-8278, E-Mail: hl-kreuz.kiefersfelden@erzbistum-muenchen.de

Aktuelles aus der Pfarrei Heilig Kreuz

Feier der Amtseinführung

Am Samstag, 28. September, wird bei einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Oberaudorf Pfarrer Dr. Hans Huber als neuer Pfarrer und Pfarrverbandsleiter installiert. P. Paul John Vadakumbadan MCBS ist der neue Pfarrvikar. P. Matthäus Bochenski OCD bleibt noch bis Ende Dezember im Pfarrverband.
Nach dem Gottesdienst ist ein Stehempfang im Pfarrheim. Dort gibt es auch die Gelegenheit, mit den beiden "Neuen" ins Gespräch zu kommen. Es sind alle Gläubigen, besonders auch die Vertreter der politischen Gemeinden und der Vereine herzlich zu dieser Feier eingeladen.

Feierliche Verabschiedung der Karmelitenpatres in Reisach

Am 25. August feierten die Gläubigen des Pfarrverbandes in der übervollen Klosterkirche einen Dankgottesdienst anlässlich des Abschiedes der Patres. Ein Chor mit Mitgliedern aus dem gesamten Pfarrverband und ein Bläsereensemble sorgten für die festliche musikalische Gestaltung, u. a. mit einer Messe von Gounod.
P. Slawek konnte P. Robert als Vertreter der deutschen Karmeliten, P. Richard OCD, P. Lukas OCD, Dekan Helmut Kraus und Pfarrer Nawarra begrüßen. Pfarrerin Hübner-Löffler nahm als Repräsentantin der evangelischen Kirchengemeinde teil, Bürgermeister Wildgruber und Gruber vertraten die beiden Kommunen des Pfarrverbandes.
P. Matthäus dankte allen, die in den sieben Jahren der Anwesenheit der Karmeliten der Krakauer Provinz im Pfarrverband für das kirchliche Leben gesorgt hatten. Ende August gibt er sein Amt als Leiter des Pfarrverbandes ab.

Am Ende des Gottesdienstes erinnerte P. Robert  daran, wie er und seine Mitbrüder immer mehr Aufgaben in der Seelsorge der drei Pfarreien übernahmen. Den polnischen Karmeliten dankte er dafür, dass sie die Seelsorge und das Klosterleben weiterführten, als es die deutsche Provinz nicht mehr leisten konnte. Leider wurden sie dann von der Krakauer Provinzleitung abberufen. Für die deutsche Provinz war es schmerzlich, aber unausweichlich, das Wohnrecht im Kloster dem Staat zurückzugeben. P. Slawek übersetzte dann den Brief des Krakauer Provinzials an die Gläubigen im Pfarrverband. Im Anschluss gab es im Kloster einen Stehempfang, bei dem neben den Bürgermeistern auch Vertreter der Pfarreien und Vereine den drei Patres herzlich dankten und Präsente überreichten. Viele nützten auch die Gelegenheit, den Seelsorgern persönlich zu danken.

P. Pawel verlässt das Kloster Ende August, P. Slawek ist noch im September anwesend, P. Mattthäus kann noch bis Weihnachten im Kloster wohnen und in der Seelsorge des Pfarrverbandes mitwirken.

Planung für Herbst 2019

Am 17. Juli trafen sich die beiden neuen Seelsorger, die ab 1. September im Pfarrverband wirken, nämlich Pfarrer Dr. Hans Huber und P. Paul John Vadakumbadan MCBS mit dem bisherigen Seelsorgerteam, um erste Planungen für den Herbst zu besprechen.

Die drei Reisacher Patres werden am Sonntag, 25. August, um 19 Uhr bei einem Dankgottesdienst in Reisach verabschiedet, was viele traurig stimmt, weil es nach dem derzeitigen Stand auch mit dem Ende des Kloster verknüpft ist. P. Slawek war 7 Jahre in Reisach, P. Paul 2 Jahre. Erfreulicherweise kann P. Matthäus noch bis Dezember 2019 im Pfarrverband tätig sein. Er legt Ende August sein Amt als Leiter des Pfarrverbandes zurück. Weil dann vier Seelsorger, davon drei Priester im Team sind, müssen im September noch keine größeren Änderungen z. B. bei den Gottesdiensten vorgenommen werden. Die Installierung von Pfarrer Huber als neuem Pfarrverbandsleiter durch Dekan Helmut Kraus wird am Samstag, 28. September, um 18 Uhr in Oberaudorf sein.

MItte Juli stellten sich die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen Pfarrer Huber vor und erzählten aus ihrer Perspektive vom Leben im Pfarrverband.
KLoster Reisach
Rufus46, Kloster Reisach-10, CC BY-SA 3.0

Neugestaltung der Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal

Orden gibt Nutzungsrecht für Kloster Reisach zurück / Hans Huber wird neuer Pfarrverbandsleiter


München, 24. Mai 2019. Presstetelle des Erzb. Orinariats
Die Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal wird ab kommenden Herbst neu gestaltet. Die Karmeliten der polnischen Provinz, die aktuell im Kloster Reisach leben, kehren auf Wunsch ihres Provinzials in ihre Heimat zurück. An ihrer Stelle ist ab September 2019 der neue Pfarrverbandsleiter, Pfarrer Hans Huber, für die Seelsorge zuständig, unterstützt wird er von einem priesterlichen Mitarbeiter. 

Das Kloster- und das Kirchengebäude in Reisach sind seit der Säkularisation im Eigentum des Freistaats Bayern, der deutsche Karmelitenorden erhielt im Jahr 1837 ein dauerhaftes Nutzungsrecht. Zuletzt lebten drei Patres der polnischen Karmelitenprovinz dort und kümmerten sich um die Seelsorge im Pfarrverband Oberes Inntal. Weil es zu wenig Ordensnachwuchs gibt und das Gebäude und die damit verbundene Baulast für die deutsche Provinz der Karmeliten zu groß sind, wird dieser Standort von ihnen aufgegeben und die polnischen Mitbrüder kehren in ihre Heimat zurück.

Der Freistaat Bayern hatte dem Erzbistum München und Freising das Kloster- und das Kirchengebäude zum Kauf angeboten. Die mit dem Kauf verbundenen Auflagen hätten jedoch nur eine sehr eingeschränkte kirchliche Nutzung ermöglicht. Die Einrichtung eines Hospizes, um die sich das Erzbistum gemeinsam mit sehr engagierten Menschen vor Ort bemüht hatte, war nicht umsetzbar, wie auch andere angedachte Nutzungsmöglichkeiten. Neben den hohen Auflagen für die Nutzung waren auch die zu erwartenden hohen Sanierungskosten, die den für die Renovierung von Kirchen, Kindergärten und pfarrlichen Räumen im Erzbistum verfügbaren Bauetat zusätzlich erheblich belastet hätten, ein Grund, weshalb das Erzbistum das Kaufangebot ablehnen musste.

Pfarrer und Dekan Hans Huber, derzeit Leiter des Pfarrverbands Seeon und der Pfarrei Baumburg, übernimmt ab September 2019 die Leitung des Pfarrverbands Oberes Inntal und wird nach abgeschlossener Renovierung im Pfarrhaus Kiefersfelden wohnen. Pfarrer Huber wird unterstützt von einem priesterlichen Mitarbeiter. 

Bei einer Pfarrverbandsversammlung am Donnerstag, 23. Mai, wurden die Gläubigen über die Neugestaltung der Seelsorge informiert. Das Team der Seelsorgsregion Süd im Erzbistum München und Freising wird in einem nächsten Schritt gemeinsam mit den Gläubigen klären, wie und an welchem Ort die Aktivitäten, die mit dem Kloster Reisach verbunden sind, weitergeführt werden können. Unter anderem muss das Pfarrbüro Niederaudorf verlegt werden und für Bildungs- und spirituelle Angebote müssen neue Räumlichkeiten gefunden werden. (gob/ck)
Maiandacht Laiming1a

Maiandachten an vielen Orten

Im Mai fanden wieder viele Andachten in den Pfarrkirchen, vor allem aber bei den schönen Kapellen statt, die - sofern sie in Privateigentum sind - von ihren Besitzern liebevoll gepflegt werden. Zur musikalischen Gestaltung trugen verschiedenste Gruppen bei. Allen ein hezrliches Dankeschön! Hier als Beispiel die Maiandacht in Laiming mit dem Männergesangverein.

Pfarrhof Heilig Kreuz

Renovierung des Pfarrhofs - Pfarrbüro geschlossen

Bis Ende September wird das Pfarrhaus renoviert. Deshalb ist voraussichtlich bis Ende Juni das Pfarrbüro geschlossen.
Bitte wenden Sie sich mit Ihren Anliegen persönlich oder telefonisch an das Pfarrbüro in Oberaudorf. Es ist am Dienstag und Donnerstag von 8 bis 13 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Telefon 08033 1459. In dringenden seelsorglichen Fällen rufen Sie die Notfallnummer 0175 7164 900 an.


P. Robert

Jubiläum von P. Robert Schmidbauer OCD

Der Pfarrverband gratuliert P. Robert ganz herzlich. Er war zuletzt von 2000 bis 2013 im Kloster Reisach und hat von dort aus in Niederaudorf, Kiefersfelden, Oberaudorf und Großholzhausen viele Jahre unterschiedliche priesterliche Dienste übernommen. Auch seine Berggottesdienste fanden großen Anklang, zuweilen spielte er dort mit Posaune oder Horn. P. Robert wurde am 13. April 1969 in Rom zum Priester geweiht.

Am 19. Mai feiert er in seiner Heimatgemeinde Wutschdorf das Goldene Priesterjubiläum. Die Gläubigen aus dem Inntal wünschen ihm Gottes Segen, stabile Gesundheit und viel Freude bei seinen vielen Aktivitäten in Regensburg.
Verabschiedung Danner
Ein Präsent für den langjährigen Kirchenpfleger

Kirchweihfest mit Schnee und Ehrungen

Am 5. Mai konnte die Pfarrei die Weihe der Kirche auf den tag genau vor 112 Jahren feiern. Der Kirchenchor gestaltete den Pfarrgottesdienst mit der Fest messe von Annette Thoma. Normalerweise ist im Anschluss daran die Prozession zur Sebastianikapelle. Wegen Schneefalls musste sie allerding ausfallen.Herr Kernl erinnerte nach der Messe an das alte Patrozinium der Kreuzauffindung durch Helena, das 1969 auf Kreuzerhöhung am 14. September gelegt wurde. Dike verschiedenen Kreuzlegenden sind in den Deckengemälden der Pfarrkirche dargestellt. 

Zwei Personen wurden am Ende des Gottesdeisntes besonders geehrt:
  • Vinzenz Danner war 24 Jahre in der Kirchenverwaltung tätig, 18 Jahre davon als zuverlässiger Kirchenpfleger.
  • Josef Beham war 12 Jahre in der Kirchenverwaltung Beide hatte bei der Wahl im Herbst nicht mehr kandidiert. 
P. Matthäus sprach den großen Dank der Pfarrei aus und überreichte ein Präsent. Die Feier ging dann mit großer Beteiligung im Pfarrheim weiter.

Liturgie als heilsames Geschehen

Gottesdienstliche Feiern mit ihren Elementen, die alle Sinne ansprechen, können den Gläubigen helfen, die geistlichen Dimensionen des Glaubens tiefer zu verstehen und gewandelt und neu gestärkt in den Alltag zu gehen. Es ist hilfreich, sich auch mit den abläufen und Hintergründen der Litrgie in der Heiligen Woche zu befassen, hier ist ein Link zu einer guten Zusammenfassung.

Haben wir Ostern verpasst?

Seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 wird Ostern am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond gefeiert. Der Frühlingsvollmond war in diesem Jahr am 21. März, also sollte der 24. März der Ostersonntag sein. Warum es 2019 wie auch 2038 anders ist, erläutert ein Beitrag auf katholisch.de.

Alte Kirche

Umfangreiche Projekte der Kirchenverwaltung

Die Restaurierung der alten Pfarrkirche wird im Frühsommer, wenn es die Wetterlage zulässt, weitergeführt. Außen sind z. B. Malerarbeiten notwendig, innen Putzsanierung und ebenfalls Malerarbeiten. Es wird auch überlegt, wie man künftig Feuchteschäden vermeiden kann. Die Gemeinde Kiefersfelden übernimmt einen Teil der Kosten, dafür sei herzlich Danke gesagt. Die Neueindeckung des Turms und weitere Arbeiten können erst in einem Folgeprojekt umgesetzt werden. 

Im Pfarrhof Heilig Kreuz sind vor dem Einzug des neuen Pfarrverbandsleiters umfangreiche Arbeiten zu bestreiten, u.a. Neuverlegung von Wasser und Abwasserleitungen, Austausch alter Fenster und Einbau der Heizkörper in den oberen Stockwerken. Diese Sanierung wird zu einem wesentlichen Teil vom Erzbischöflichen Ordinariat gefördert. Während der Arbeiten kann es zu Einschränkungen im Publikumsverkehr kommen. 

Durch den Schneefall sind an mehreren Gebäuden die Dachrinnen beschädigt worden. Sobald es die Witterung zulässt, werden sie wieder instandgesetzt.

P. Matthäus beim Weltjugendtag

MIt mehreren Jugendlichen nahm P. Matthäus an dem großen Jugendtreffen in Pananma teil. Einige seiner Eindrücke teilte er über Radio Horeb mit. Hier können Sie seinen Beitrag auf youtube sehen.

Treu dem Gelöbnis

zogen am Sebastiansfest zahlreiche Gläubige, auch viele Fahnenabordnungen nach dem Festgottesdienst, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor, zur Sebastianikapelle.

P. Slawek betonte in der Predigt: Das Beispiel von Sebastian ist aktuell, seinen Glauben zu bekennen kann Nachteile bringen, in anderen Ländern oft auch Lebensgefahr. Traditionell erbittet die Gemeinde an der Kapelle Gottes Beistand auf die Fürsprache von Sebastian, am Schluss werden die Gläubigen gesegnet.
Hans Huber

Neue Leitung in fünf Pfarrverbänden

In den kommenden Monaten werden im Erzbistum München und Freising fünf Leitungsstellen von Seelsorgeeinheiten neu besetzt, wie die Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats München am 7. Januar 2019 meldet. Darunter ist auch der Pfarrverband Oberes Inntal. 
Pfarrer Hans Huber, bisher Leiter des Pfarrverbands Seeon, wird ab 1. September die Leitung im Pfarrverband Oberes Inntal übernehmen. Pfarrer Hans Huber, 1957 in Furth bei Haag/Obb. geboren, wurde am 25.06.1983 zum Priester geweiht. Nach Kaplanstellen in Kirchheim-Heimstetten bei München und in Vaterstetten sowie einem Aufbaustudium in Würzburg war er Pfarrer im PV Moosinning und dann Direktor des diözesanen Fortbildungsinstitutes. Seit 2006 ist er Leiter des Pfarrverbandes Seeon und seit 2011 Dekan des Dekanates Baumburg.

Diese Nachricht wurde den Gläubigen des Pfarrverbands am Fest der Erscheinung des Herrn mitgeteilt. Die Karmelitenpatres bleiben im Kloster Reisach und übernehmen weiterhin Verpflichtungen in der Seelsorge. Vor allem bei Personen, die den neue Pfarrverbandsleiter bereits kennen, löste diese Nachricht große Freude aus.

Winterimpressionen Fotos von Christian Lang am 11.1.19


Sternsinger 2019
Die Sternsinger nach der Aussendung durch P. Matthäus

Segen fürs neue Jahr

brachten 36 Sternsinger, die die Bewohner der Pfarrei Heilig Kreuz besuchten. Die meisten waren schon in früheren Jahren unterwegs gewesen. Ihnen, ihren Begleitern und Helferinnen sowie den großzügigen Spendern sei herzlich gedankt. Die Kinder und Jugendlichen trotzten den teilweise widrigen Verhältnissen. Es gab am Mittwoch einen heftigen Schneesturm, einige der Fahrzeuge mussten von den königlichen Hoheiten angeschopben werden, damit sie aus tiefem Schnee herauskamen. Auch zum Festgottesdienst am Fest der Erscheinung des Herrn war der Weg für manche beschwerlich, da umgestürzte Bäume Umwege nötig machten. Insgesamt können mehr als 10.500 € an das KIndermissionswerk in Aachen für Projekte zugunsten von Kindern in aller Welt überweisen werden.

Logo KV-Wahl

Neue Kirchenverwaltung

Am 7. Januar hat sich die neue Kirchenverwaltung konstituiert. 
Herr Bleier übernimmt das Amt des Kirchenpflegers, Stellvertreter ist Herr Hartinger, Schriftführer Herr Kloo. Vertreter für die Verbundverwaltung sind Herr Bleier, Herr Andrä und Frau Stuffer. 

Im Gottesdienst am 16.1.19 werden Herr Danner (nach 24 Jahren Kirchenverwaltung, davon 18 als Kirchenpfleger) und Herr Beham verabschiedet, wird die neue Kirchenverwaltung begrüßt. Auf sie warten mehrere wichtige Aufgaben, u. a. die Renovierung der alten Pfarrkirche, des Pfarrhauses und die Innenrenovierung der Pfarrkirche.

Für die Wahl hatten sich neun Personen zur Vefügung gestellt. Sechs Personen bilden die neue Kirchenverwaltung.
Es sind (in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen):
  • Andrä Sebastian
  • Bleier Sebastian
  • Hartinger Sebastian
  • Stuffer Ursula
  • Kloo Hubert
  • Schwaiger Florian
Alle Kandidaten und der Kandidatin herzlichen Dank für die Bereitschaft, sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe zu engagieren!  Die neue Kirchenverwaltung wird wieder für 6 Jahre im Amt sein.
Der Dank gilt auch den Wählerinnen und Wählern, die mit ihrer Stimmabgabe die Arbeit der bisherigen Kirchenverwaltung gewürdigt haben und die neue unterstützen.


Leihgaben für Sonderschau zur Bayerischen Geschichte

In der Sonderausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“, die ab Freitag, 27. September, im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg gezeigt wird, sind auch sechs Objekte aus dem Diözesanmuseum Freising und dem Archiv des Erzbistums München und Freising zu sehen.

Weiter

Gottes Segen für Münchner Kindl

Eine Einzelsegnung für alle Münchner Kindl gibt es erstmals bei der traditionsreichen Münchner Stadtwallfahrt des Katholikenrats der Region München, zu der sich am Samstag, 28. September, zahlreiche Gläubige gemeinsam mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, Bischofsvikar für die Seelsorgsregion München, aufmachen. Bei dem jeweils nach dem Ende der Sommerpause stattfindenden Pilgerweg zur Wallfahrtskirche Maria Eich bei Planegg wird seit mehr als 40 Jahren Gottes Segen für die Region München sowie für die Arbeit in den Pfarreien und den muttersprachigen Gemeinden erbeten.

Weiter

„Wichtige Erfahrung, die das Leben verändern kann“

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des internationalen Freiwilligendienstes der Erzdiözese München und Freising feiert Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, am Samstag, 21. September, um 18 Uhr in der Jugendkirche, Preysingstraße 85, in München einen Festgottesdienst.

Weiter