Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Michael

Dorfstr. 6, 83080 Reisach, Telefon: 08033-3084-12, E-Mail: St-Michael.Niederaudorf-Reisach@erzbistum-muenchen.de

Wenn Sie "Pfarrverbands Kirchenzettl vom ..... " anklicken, sehen Sie als PDF-Datei das Original des Kirchenzettls

Um PDF-Dateien anzuzeigen, können Sie hier kostenlos den Adobe Reader herunterladen:
Reisach St. Theresia
 

Fr 11.10. Sel. Johannes XXIII., Papst
8.00 Heilige Messe
17.30 Beichtgelegenheit

So 13.10. 28. SONNTAG IM JAHRESKREIS
10.15 Heilige Messe zum Theresienfest – Kirchenpatrozinium
Musikalische Gestaltung: Männerchor und Kammerorchester Reisach
19.00 Heilige Messe
für + Ehemann und Vater Simon Bichler zum Jahrtag

Mo 14.10. Hl. Kallistus I., Papst, Märtyrer
7.30 Heilige Messe, anschließend Rosenkranz
 
Mi 16.10. Hl. Hedwig, Herzogin
8.00 Heilige Messe
 
Fr 18.10. HL. LUKAS, Evangelist
8.00 Heilige Messe
17.30 Beichtgelegenheit
 
So 20.10. 29. SONNTAG IM JAHRESKREIS – Kirchweih
10.15 Heilige Messe
für + Schwiegermutter Judith Unterpertinger zum Jahrtag von J. Hartmann
für + Ines Hartmann
für + Eltern von Hilde Gstatter
für + Hans und Margarethe Niederstätter
für + Reinhard Weyerer von Alois Brunner
für + Ehemann und Vater Rudolf Schwarz
19.00 Heilige Messe
für + Anna Daxer
 
Mo 21.10. Hl. Ursula u. Gefährtinnen, Märtyrinnen
7.30 Heilige Messe, anschließend Rosenkranz
 
Mi 23.10. Hl. Johannes von Capestrano, Ordenspriester, Wanderprediger
8.00 Heilige Messe
 
Fr 25.10. Freitag der 29. Woche im Jahreskreis
8.00 Heilige Messe
17.30 Beichtgelegenheit
 
So 27.10. 30. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für die Weltmission
10.15 Heilige Messe
für + Bruder Simon Kammerloher
19.00 Heilige Messe
 
 
Niederaudorf St. Michael
 
 
Di 15.10. Hl. Theresia von Avila, Ordensfrau, Kirchenlehrerin
18.30 Oktoberrosenkranz
19.00 Heilige Messe
für + Mutter und Oma Lechner von Familie Tiefenthaler
 
Do 17.10. Hl. Ignatius v. Antiochien, Bischof, Märtyrer
18.30 Rosenkranz
19.00 Heilige Messe entfällt
 
Di 22.10. Sel. Johannes Paul II., Papst
18.30 Oktoberrosenkranz
19.00 Heilige Messe
für + Tante und Onkel Hilbert von Familie Tiefenthaler
für + Ehefrau und Mutter Ines Hartmann zum Jahrtag
für + Vater und Opa Hans Rechenauer zum Jahrtag
 
Do 24.10. Hl. Antonius Maria Claret, Bischof, Ordensgründer
18.30 Rosenkranz
19.00 Heilige Messe entfällt
 
Sa 26.10. Samstag – Leonhardifahrt
10.00 Heilige Messe auf dem Keindl-Anger,
anschl. Umritt mit Segnung der Rösser, Reiter und Kutschen
 
So 27.10. 30. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für die Weltmission
8.45 Heilige Messe entfällt
 
 
Wall St. Josef
 
 
So 13.10. 28. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 Heilige Messe entfällt, siehe Reisach
 
So 20.10. 29. SONNTAG IM JAHRESKREIS - Kirchweih
8.45 Heilige Messe
für + Ehemann, Vater und Opa Sebastian Regauer zum Jahrtag
für + Nachbarn Anastasia Astl und Peter Seebacher v. Fam. Andreas Waller
für + Resi und Erich



Hinweise
19. Okt., 19 Uhr, Kloster Reisach Refektorium:
Konzert mit dem Byrd Consort; Sonaten für Cello und Klavier mit Madoka
Ueno und Michael Steinkühler. Eintritt frei! Ein Kostenbeitrag willkommen.

* 22. Okt., 13 Uhr, Kiefersfelden Pfarrkirche: Kirchenputz
Wir bitten um zahlreiche Beteiligung.

Ab 23. Okt.: Anmeldung zur Firmvorbereitung:
23. Okt., 15 bis 17 Uhr, Kiefersfelden Pfarrheim
24. Okt., 15 bis 17 Uhr, Oberaudorf Pfarrbüro
25. Okt., 16 bis 17 Uhr, Reisach Pfarrbüro
5. Nov., 19.30 Uhr, Oberaudorf Pfarrheim: Informationsabend für die Eltern
15. Nov., 19.00 Uhr Kiefersfelden Pfarrheim: Kennenlernabend der Firmlinge

24. Okt., 19.30 Uhr, Kiefersfelden Pfarrheim:
Äthiopien eine Kultur- und Wanderreise auf dem Dach Afrikas.
Bildervortrag in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk
Rosenheim e.V. Referent ist Dr. Rudolf Gallina;
Eintritt frei, Spenden erbeten.

27. Oktober, Ende der Sommerzeit:
Uhren bitte eine Stunde zurückstellen.

1. November, 19 Uhr, Oberaudorf Pfarrkirche: Nightfever
Nightfever sind offene Kirchen mit einer besonderen Atmosphäre aus Musik, Gebet, Kerzenlicht. Komm vorbei und bleibe, so lange du möchtest!
Dieses Gemeinschaftsprojekt wird vom Jugendchor Kiefersfelden und der Nightfever-Band geleitet.

9. und 10. November, 10 bis 18 Uhr, Kloster Reisach:
Besinnungstage mit P. Lukasz Steinert OCD zum Thema
„Wenn du wüsstest, worin die Gabe Gottes besteht“ (Joh 4,10)
Der Tag schließt mit der Feier der Heiligen Messe ab.
Für Verpflegung ist gesorgt, um Spenden wird gebeten.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter Telefon: 08033 1659 oder per E-Mail: besinnungstag@gmx.de
oder über den Terminkalender der Homepage: https://www.erzbistummuenchen.
de/pfarrei/pv-oberes-inntal/Termine_PV_Oberes_Inntal



Lesungstexte für den Dienstag, 15. Oktober 2019

Dienstag der 28. Woche im Jahreskreis

Heilige Theresia von Jesus (von Avila), Ordensfrau, Kirchenlehrerin (-> Lesungen Meßformular Tagesheilige/r)

1. Lesung RÖM 1,16-25

Lesung aus dem Römerbrief
Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen.
Denn im Evangelium wird die Gerechtigkeit Gottes offenbart aus Glauben zum Glauben, wie es in der Schrift heißt: Der aus Glauben Gerechte wird leben.
Der Zorn Gottes wird vom Himmel herab offenbart wider alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten.
Denn was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart.
Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar.
Denn sie haben Gott erkannt, ihn aber nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt. Sie verfielen in ihrem Denken der Nichtigkeit, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert.
Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden zu Toren.
Sie vertauschten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes mit Bildern, die einen vergänglichen Menschen und fliegende, vierfüßige und kriechende Tiere darstellen.
Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, so daß sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten.
Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers - gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen.

Evangelium LK 11,37-41

Aus dem Evangelium nach Lukas
Nach dieser Rede lud ein Pharisäer Jesus zum Essen ein. Jesus ging zu ihm und setzte sich zu Tisch.
Als der Pharisäer sah, daß er sich vor dem Essen nicht die Hände wusch, war er verwundert.
Da sagte der Herr zu ihm: O ihr Pharisäer! Ihr haltet zwar Becher und Teller außen sauber, innen aber seid ihr voll Raubgier und Bosheit.
Ihr Unverständigen! Hat nicht der, der das Äußere schuf, auch das Innere geschaffen?
Gebt lieber, was in den Schüsseln ist, den Armen, dann ist für euch alles rein.

zum Seitenanfang

GEDANKEN ZUM TAG, 28. So. im Jahreskreis
„Ist denn keiner umgekehrt, außer diesem Fremden?" Dieses „Umkehren" meint mehr als nur ein lokales Zurückgehen mit den Füßen; es meint zugleich einen tieferen, geistlichen Sachverhalt, eine innere Umkehr des Geheilten. In seinem Inneren geht er auf Jesus zu. Vom anfänglichen Vertrauen zu Jesus findet er durch die Heilung zu einem tieferen Glauben an Jesus. Er erkennt in Jesus Gottes Zukommen auf die Menschen, die Nähe und das Erbarmen Gottes. Er erahnt, dass das Wunder der körperlichen Heilung über sich hinausweist auf das allumfassende, endgültige Heil, das Gott uns in Jesus schenken will. Aus Wunderglaube wird Heilsglaube. Seine Umkehr ist Bekehrung. Zu den „Neun" würde Jesus sagen: Euer Glaube hat euch geheilt. Zu ihm sagt Jesus: „Dein Glaube hat dich gerettet."
 
Msgr. Ernst Roth, Pfarrer i. R.

GEDANKEN ZUM TAG, 29. So. im Jahreskreis
Die Christen, für die der Evangelist Lukas diesen Text verfasst hat, erlebten Verfolgung und Gewalt, warteten sehnsüchtig auf die Wiederkunft Christi und auf das Reich Gottes - und erlebten genau das Gegenteil. Was hatten sie davon, dass sie beteten? - Sicherlich nicht immer die Erfüllung ihrer Wünsche. Bestimmt aber schöpften sie Kraft aus dem gemeinsamen Beten, das sie in ihrem Glauben bestärken konnte: den Glauben an Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist, und den Glauben an den einen Gott, der das Gute will.
Wenn wir hier gemeinsam beten, wird das nicht bewirken, dass alle unsere Wünsche an Gott in Erfüllung gehen. Aber wir können uns gegenseitig bestärken in dem Glauben und dem Wissen, dass wir in Gott geborgen sind - egal, was passiert. Wir können uns gegenseitig versichern, dass es gut ist, mit dem Glauben an diesen Gott und an Jesus Christus durch das Leben zu gehen - denn wir sind Gott nicht egal.
 
Lucia Lang-Rachor, Pastoralreferentin
 
GEDANKEN ZUM TAG, 30. So. im Jahreskreis
Natürlich will uns das Gleichnis zu einem Glück verhelfen, das am Zöllner sichtbar wird, der im Anschluss an seinen Tempelbesuch hinabgehen kann in sein Haus, zurück also in seine Lebensumstände, die sich zwar in der kurzen Zeit seines Tempelaufenthaltes äußerlich nicht geändert haben. Aber in seiner Bedeutung für den Zöllner hatte sich doch alles verändert: Der Zöllner durfte glauben, nicht aus Gottes Gnade herausgefallen zu sein, weil Got: am Tode des Sünders kein Wohlgefallen hat. E- durfte vor Gott so erscheinen, wie er wirklich wa- Dieser Glaube, der einer tiefen Verzweiflung übe- das eigene Leben entsprungen ist und der Tatsache, dass die echte Wirklichkeit vor Gott nicht ver- borgen werden musste, dieser Bußglaube verma: selbst das Leben eines Zöllners umzukrempe - Vor Gott hatte er als Gerechtfertigter wiedeeinen Stand.
 
Prof. Dr. Gerhard Rau, Theologe