St. Michael

Dorfstr. 6, 83080 Reisach, Telefon: 08033-3084-12, E-Mail: St-Michael.Niederaudorf-Reisach@erzbistum-muenchen.de

Wenn Sie "Pfarrverbands Kirchenzettl vom ..... " anklicken, sehen Sie als PDF-Datei das Original des Kirchenzettls

Um PDF-Dateien anzuzeigen, können Sie hier kostenlos den Adobe Reader herunterladen:
Reisach St. Theresia
 
 
So 1.7. 13. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für den Heiligen Vater (Peterspfennig)
10.15 Heilige Messe
für + Else und Franz Buchauer
für + Elisabeth Zaglacher und + Josef Gruber von Evi Stadler
für + Evi Aicher und + Rudi Hacklinger von Marianne Stadler
19.00 Heilige Messe

Mo 2.7. MARIÄ HEIMSUCHUNG
7.30 Heilige Messe
für + Werner Strobl

Mi 4.7. Hl. Ulrich, Bischof v. Augsburg und hl. Elisabeth v. Portugal, Königin
8.00 Heilige Messe
für + Berta Birkmeier zum Namenstag

Fr 6.7. Herz-Jesu-Freitag, Hl. Maria Goretti, Jungfrau, Märtyrin
8.00 Heilige Messe
zum Heiligsten Herz Jesu
17.30 Beichtgelegenheit

So 8.7. 14. SONNTAG IM JAHRESKREIS
10.15 Heilige Messe
für + Tante Centa Daferner zum Jahrtag von Familie Sebastian Aicher
für + Ehemann und Vater Alois Brunner
für + Eltern Simon und Marianne Hechenberger
für + Ehemann und Vater Roman Szkoda zum Jahrtag
19.00 Heilige Messe
für+ Anna Daxer
für + Vater und Opa Johann Schweighofer zum Jahrtag

Mo 9.7. Hl. Augustinus Zhao Rong, Priester, und Gefährten, Märtyrer
7.30 Heilige Messe

Mi 11.7. HL. BENEDIKT V. NURSIA, Vater des abendländischen Mönchtums,
Patron Europas
8.00 Heilige Messe

Fr 13.7. Hl. Heinrich II., Kaiser und hl. Kunigunde, Kaiserin
8.00 Heilige Messe
17.30 Beichtgelegenheit

So 15.7. SKAPULIERFEST – HOCHFEST U. LB. FRAU VOM BERGE KARMEL
9.00 Festgottesdienst,
musikalische Gestaltung: Männerchor, Kammerorchester Reisach
anschließend Skapulierprozession,
musikalische Gestaltung: Musikkapelle Niederaudorf
19.00 Heilige Messe
für + Ehemann und Vater Alois Brunner
für + Hans und Margarethe Niederstätter


Niederaudorf St. Michael


Di 3.7. HL. THOMAS, Apostel
19.00 Heilige Messe

Do 5.7. Hl. Antonius Maria Zaccaria, Priester, Ordensgründer
18.30 Rosenkranz
18.30 Aussetzung und Anbetung des Allerheiligsten
19.00 Heilige Messe

Di 10.7. Hl. Knud v. Dänemark, hl. Erich v. Schweden und hl. Olaf v. Norwegen
19.00 Heilige Messe

Do 12.7. Donnerstag der 14. Woche im Jahreskreis
18.30 Rosenkranz
19.00 Heilige Messe


Wall St. Josef


So 1.7. 13. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Kollekte für den Heiligen Vater (Peterspfennig)
8.45 Heilige Messe
für + Sebastian und Margarethe Regauer
für + Sepp Gruber vom Fam. Seebacher, Fahrenberg
für + Ehemann und Vater Michael Regauer zum Jahrtag
für + Eltern, + Brüder Rupert und Anderl, + Schwiegersohn Wast und
für + Schwager Hans von Irmgard
für + Hans Regauer von Irmgard

So 8.7. 14. SONNTAG IM JAHRESKREIS
8.45 Heilige Messe


Grafenherberg St. Leonhard


So 8.7. 14. SONNTAG IM JAHRESKREIS
11.30 Heilige Messe



Hinweise
Ø Pfarrgemeinderat Oberaudorf – Zu Unserer Lieben Frau
In unserer Pfarrgemeinde Oberaudorf Zu Unserer Lieben Frau konnte am 25.02.2018, dem vom Erzbischof festgesetzten allgemeinen Wahltermin, keine Pfarr­gemeinderatswahl durchgeführt werden. Es hatten sich nur zwei Personen zur Kandidatur bereit erklärt. Gemäß der Wahlordnung für den Pfarrgemeinderat sind in unserer Pfarrei mindestens vier Mitglieder des Pfarrgemeinderates zu wählen. In der Erzdiözese München und Freising gab es noch einige weitere Pfarreien, in denen nicht gewählt werden konnte, weil es nicht genügend Kandidatinnen und Kandidaten gab.
In unserer Pfarrgemeinde Oberaudorf wurde gemäß den Rechtsgrundlagen für die Pfarrgemeinderäte ein Wahlausschuss gebildet und die Pfarrgemeinderatswahl vorbereitet. Bereits im Oktober 2017 stand fest, dass 10 von 11 Mitgliedern des amtierenden Pfarrgemeinderates nicht mehr für den neuen Pfarrgemeinderat kandidieren werden. Trotz Werbemaßnahmen (z.B. Kandidatenvorschlagsbox) und zahlreicher Kandidaten/Innen-Gespräche ist es den Mitgliedern des Wahlausschusses nicht gelungen, genügend Kandidaten/Innen zu gewinnen.
Nach den Rechtsgrundlagen endet normalerweise die Amtszeit des alten Pfarrgemeinderates mit der Konstituierung des neu gewählten Pfarrgemeinderates. In unserer Pfarrgemeinde Oberaudorf traten in der letzten Sitzung des alten Pfarrgemeinderates neun von 11 Mitgliedern von ihrem Amt zurück.
Das weitere Vorgehen für unsere Situation war nun vom Diözesanrat als Schiedsstelle und vom Erzbischof zu veranlassen.
Auf Empfehlung der Schiedsstelle hat Erzbischof Reinhard Kardinal Marx nun folgendes entschieden:
·        Der alte Pfarrgemeinderat mit nur noch zwei gewählten Mitgliedern wird aufgelöst.
Der Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Süd, Weihbischof Wolfgang Bischof, ist beauftragt, für eine Begleitung unserer Pfarrei auf ihrem weiteren Weg zu sorgen und zu gegebener Zeit eine Neuwahl des Pfarrgemeinderates festzusetzen.
Ich bitte alle Gläubigen der Pfarrei Zu unserer Lieben Frau um ihre Unterstützung für eine gute und segensreiche Entwicklung.
P. Matthäus Bochenski OCD
Pfarradministrator
 
Ø 30. Juni, 19 Uhr, Reisach Refektorium:
Kammerkonzert – Byrd Consort
Werke aus Renaissance und Frühbarock. Werke von Ortiz, Frescobaldi, Hume, Jenkins und Simpson mit  Brigitta Rauschmayer (Gambe), Sandra Stern (Cembalo) und Michael Steinkühler (Diskantgambe/Barockcello). Eintritt frei, Kostenbeitrag erbeten.

Ø 2. Juli, Pfarrbüro Reisach geschlossen!

Ø 3. Juli, 19.30 Uhr, Reisach: Pfarrgemeinderatssitzung

Ø 7. Juli, 8.30 Uhr, Kapellenwanderung im Pfarrverband
Beginn beim Haus Sebastian, Sonnenweg 28, Kiefersfelden. Tages-Wanderung zu mehreren Kapellen mit Hintergrundinformationen und geistlichen Impulsen, begleitet von Franz Kurz und Helmut Schneider.
Anmeldung im Pfarrbüro Heilig Kreuz, Telefon 8278. Eigenverpflegung, keine Gebühr.

Ø 8. Juli, 19 Uhr, Oberaudorf Pfarrkirche:
Kirchenkonzert
Der MONTINI-CHOR singt die Kinder- und Jugendmesse „Herr dieser Tag“.
Alle Werke wurden von Hans Berger komponiert und  arrangiert.
Näheres siehe Aushang!

Ø 9. Juli, 13 Uhr, Reisach: Großer Kirchenputz

Ø 11. Juli, 14.30 Uhr, Kiefersfelden Pfarrheim: Seniorennachmittag
Herzliche Einladung an alle Senioren. Letztes Treffen vor der Sommerpause.
Ansprechpartnerin ist Isabella Plattner, Tel. 7216.

Ø 15. Juli, 9 Uhr, Kiefersfelden:
Familiengottesdienst mit dem Kinderchor
Anschließend gemütliches Beisammensein, Getränke werden angeboten.

Ø 15. Juli, 9 Uhr, Reisach:
Skapulierfest, anschl. Ehrenamtlichenfeier

Ø 17. Juli, 15 Uhr, Oberaudorf:
Kath. Frauengemeinschaft
Nach der Hl. Messe auf dem Nuslberg gibt es Kaffee und Kuchen.

Ø 18. Juli, 14.30 Uhr, Oberaudorf Pfarrheim:
Seniorennachmittag
Dazu ergeht recht herzliche Einladung!

Ø Sammelergebnis:
Für RENOVABIS wurde zu Pfingsten in
Kiefersfelden 266,16 €,
in Oberaudorf 321,44 €
in Niederaudorf-Reisach 260,53 € gesammelt.
Ihnen allen ein herzliches Vergelt’s. Gott!



Lesungstexte für den Freitag, 20. Juli 2018

Freitag der 15. Woche im Jahreskreis

Heilige Margareta, Jungfrau, Märtyrin (-> Lesungen Meßformular Tagesheilige/r)

1. Lesung JES 38,1-6.21-22.7-8

Lesung aus dem Buch Jessaja
In jenen Tagen wurde Hiskija schwer krank und war dem Tod nahe. Der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sagte: So spricht der Herr: Bestell dein Haus; denn du wirst sterben, du wirst nicht am Leben bleiben.
Da drehte sich Hiskija mit dem Gesicht zur Wand und betete zum Herrn:
Ach Herr, denk daran, daß ich mein Leben lang treu und mit aufrichtigem Herzen meinen Weg vor deinen Augen gegangen bin und daß ich immer getan habe, was dir gefällt. Und Hiskija begann laut zu weinen.
Da erging das Wort des Herrn an Jesaja:
Geh zu Hiskija, und sag zu ihm: So spricht der Herr, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Ich will zu deiner Lebenszeit noch fünfzehn Jahre hinzufügen.
[Und ich will dich und diese Stadt aus der Gewalt des Königs von Assur retten und diese Stadt beschützen.]
Darauf sagte Jesaja: Man hole einen Feigenbrei und streiche ihn auf das Geschwür, damit der König gesund wird.
Hiskija aber fragte Jesaja: Was ist das Zeichen dafür, daß ich wieder zum Haus des Herrn hinaufgehen werde?
Das soll für dich das Zeichen des Herrn sein, daß der Herr sein Versprechen halten wird:
Siehe, ich lasse den Schatten, der auf den Stufen des Ahas bereits herabgestiegen ist, wieder zehn Stufen hinaufsteigen. Da stieg der Schatten auf den Stufen, die er bereits herabgestiegen war, wieder zehn Stufen hinauf.

Evangelium MT 12,1-8

Aus dem Evangelium nach Matthäus
In jener Zeit ging Jesus an einem Sabbat durch die Kornfelder. Seine Jünger hatten Hunger; sie rissen deshalb Ähren ab und aßen davon.
Die Pharisäer sahen es und sagten zu ihm: Sieh her, deine Jünger tun etwas, das am Sabbat verboten ist.
Da sagte er zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren -
wie er in das Haus Gottes ging und wie sie die heiligen Brote aßen, die weder er noch seine Begleiter, sondern nur die Priester essen durften?
Oder habt ihr nicht im Gesetz gelesen, daß am Sabbat die Priester im Tempel den Sabbat entweihen, ohne sich schuldig zu machen?
Ich sage euch: Hier ist einer, der größer ist als der Tempel.
Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer, dann hättet ihr nicht Unschuldige verurteilt;
denn der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

zum Seitenanfang

GEDANKEN ZUM TAG, 13. So. im Jahreskreis
Vier Worte sind in der aramäischen Muttersprache Jesu überliefert, die alles von ihm sagen: Abba, Vater - ich komme ganz von dir her und gehe vertrauend auf dich zu, in deine Hände lege ich meine Armut. Eli, Eli - warum bin ich so verlassen, warum bist du so fern, warum kann ich mich nur noch auf dich hin verlassen? Und aus der Kraft dieses Gottesbezuges ist er den Menschen zugetan: Effata - tu dich auf; talita kum - steh auf, richte dich auf ... Und er befahl, dem Mädchen zu essen zu geben (Mk 5,43). Christentum als aufrichtende Kraft. Jesus ist nicht spirituell, programmatisch, sondern einladende, verwandelnde Gegenwart dieses Gottes mitten unter uns. Wie einfach wäre ein solches elementares Christentum! Warum nur machen wir es uns so schwer?
 
P. Prof. Dr. Elmar Salmann OSB



GEDANKEN ZUM TAG, 14. So. im Jahreskreis
Überall wird Jesus gefeiert und bejubelt. Überall hängen sich die Menschen an seinen Rockzipfel, um von seiner heilenden Kraft etwas zu spüren. Nicht so in Nazaret. Da lässt man ihn kalt abblitzen. Und wie geht er damit um, mit dieser Heimspiel-Niederlage? Das Markusevangelium erzählt im nächsten Vers: „Und er ging herum in die umliegenden Dörfer und lehrte." Kurz: Jesus macht einfach weiter. Keinem von uns bleiben Niederlagen im Leben erspart, Situationen, in denen wir kraftlos dastehen. Das wird sich nicht vermeiden lassen. Es kommt nur darauf an, wie wir damit umgehen. Es wäre ein großes Geschenk, wenn ich im Blick auf diesen Jesus so wie er reagieren könnte: Weggehen und unbeirrt das weitermachen, wovon ich überzeugt bin.
 
Prof Dr. Martin Ebner, Theologe
GEDANKEN ZUM TAG, 15. So. im Jahreskreis
Jesus schickt die Jünger zu zweit auf den Weg. Ein Wort hat Gewicht, wenn zwei Zeugen dafür geradestehen. Jesus sendet seine Jünger mittellos. Ihr Lebens-/Heilmittel ist die Verkündigung der Frohen Botschaft. Sie sollen dabei ihr Vertrauen ganz auf Gott setzen. Mit dem Quartier sollen sie zufrieden sein und nicht nach einem besseren schielen. Sie müssen damit rechnen, dass sie nicht aufgenommen werden und ihre Botschaft nicht gehört werden will, denn Gott respektiert die Freiheit jedes Menschen.
Das, was Jesus seinen Jüngern damals im Evangelium aufgetragen hat, das haben viele Menschen im Laufe der Geschichte getan und sie tun es auch heute. Das ist auch Jesu Auftrag und Sendung an uns Christen von heute.
 
Dr. Ägidius J. Zsifkovics, Bischof von Eisenstadt
16. Juli
Hochfest
Unsere Liebe Frau vom Berge Karmel

Das Alte Testament besingt die Schönheit des Karmel, auf dem der Prophet Elija den reinen Gottesglauben Israels verteidigt hat. Dort nahm der Kar- melitenorden zu Beginn des 13. Jahrhunderts unter dem Titel der "Seligen Jungfrau Maria" seinen Anfang, so daß die aus dem Westen gekommenen Eremiten "Brüder der Seligen Jungfrau Maria vom Berge Karmel" genannt wurden. Zum Dank für die Wohltaten, die der Orden durch seine Patronin erfahren hatte, wurde im 14. Jahrhundert unter diesem Titel der Gottesmutter gedacht, zuerst in England, bald darauf im ganzen Orden. In Maria sah der Orden das Vorbild für sein Streben nach der Vereinigung mit Gott und seinen Einsatz für die Mitmenschen, die er an diesen geistlichen Gaben teilhaben lassen wollte. Im Skapulier fand diese geistliche Gemeinschaft ihren deutlichsten Ausdruck.
 
Proprium des Teresianischen Karmel zum Stundenbuch