PFARRVERBAND OBERES INNTAL

Oberfeldweg 2, 83080 Oberaudorf, Telefon: 08033-1459, E-Mail: Zu-unserer-lieben-Frau.Oberaudorf@ebmuc.de
Rembrandt Verlorener Sohn

Sakament der Versöhnung - Beichte

Kein Mensch ist perfekt. Menschen bleiben einander und sich selbst manches schuldig, ja sie können einander sogar bewusst  verletzen und schaden. Alle Gedanken und Handlungen haben auch Auswirkungen auf das Verhältnis zu Gott. Wo Menschen anderen Gutes tun, fördern sie das Kommen des Reiches Gottes, wo sie Liebe schuldig bleiben, wo sie bösartig handeln, verhindern sie es.

Jesus sagt: «Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.» (Mt 25,40). Deshalb geht es auch um unsere Beziehung zu Gott, wenn wir im Kreis der Familie, der Arbeitskolleginnen, der Freunde, aber auch in wirtschaftlichen und politischen Belangen rücksichtslos und unmenschlich handeln.

Christen müssen nicht in ihrer Schuld gefangen bleiben. Ein klärendes Gespräch, die Bitte um Vergebung kann Menschen wieder miteinander versöhnen. Im Bekenntnis der Schuld z.B. am Beginn der Messe oder im Bußgottesdienst, der deutlich macht, dass Versagen immer auch die Gemeinschaft betrifft, bitten Gläubige Gott um seine Barmherzigkeit. Wer - besonders bei schwerer Schuld - vor einem Priester ausspricht, was ihn belastet, erfährt, dass Gott die Chance zu einem Neuanfang schenkt. In ermutigenden Worten und Zeichen werden Vergebung und Kraft für eine versöhnte Zukunft zugesagt.

Auf dem Gebiet des Pfarrverbandes besteht Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche Oberaudorf jeden Donnerstag nach dem Abendgottesdienst von 19.30 Uhr bis 20.15 Uhr.
Zusätzliche Beichtzeiten vor Ostern sind im Kirchenzettel angegeben. Außerdem kann über die Pfarrbüros mit Pfr. Huber oder P. Paul Vadakumbadan persönlich ein Beichtgespräch vereinbart werden.

Besonders vor wichtigen Entscheidungen wie der Hochzeit ist eine „révision de vie“, ein gemeinsamer Blick auf die eigene Lebensorientierung, sehr hilfreich.