PFARRVERBAND OBERES INNTAL

Oberfeldweg 2, 83080 Oberaudorf, Telefon: 08033-1459, E-Mail: Zu-unserer-lieben-Frau.Oberaudorf@ebmuc.de
Kreuz Bergfriedhof Kiefersfelden

Wenn ein Angehöriger gestorben ist ...

Sie haben – plötzlich und unerwartet oder nach langer Krankheit – einen lieben Menschen verloren? Wir sprechen Ihnen unser herzliches Beileid aus und begleiten Sie gern in dieser schwierigen Zeit. Wenn Ihr Angehöriger daheim gestorben ist, kommt auf Anfrage einer unserer Seelsorger zur Aussegnung. In diesen dringenden seelsorglichen Fällen erreichen Sie einen Ansprechpartner unter der Mobilnummer 0175 71 64 900.

Wer einen Angehörigen durch Tod verliert, benachrichtigt meist einen Bestatter, mit dem die Wünsche der Angehörigen besprochen werden. Dieser übernimmt auch einen Teil der notwendigen Formalitäten.  Mit Bestatter, Friedhofsverwaltung und Pfarrei wird dann ein Termin für einen Begräbnisgottesdienst und die Beerdigung, Verabschiedung oder Urnenbeisetzung vereinbart.

Die Gottesdienste (heilige Messe oder Wortgottesdienst) werden normalerweise in den Pfarrkirchen und vor der Bestattung gefeiert, manchmal findet die gesamte Feier nur auf dem Friedhof statt. Auch wenn Sie die Bestattung nur im Familienkreis vorsehen, sollte für Freunde und Bekannte des Verstorbenen eine öffentliche Verabschiedung möglich sein.

Im Trauergespräch mit dem Seelsorger, der die Feier leitet, besprechen Sie ihre Wünsche bezüglich der Gestaltung. Das betrifft z. B. die Auswahl der Lesungen, Fürbitten, vor allem auch die musikalische Gestaltung. Pfarrei bzw. Bestatter helfen bei der Verständigung von Organisten, Chor, Sängern und Musikern. Im Allgemeinen werden bei der Ansprache auch einige wichtige Lebensstationen und Charakteristika des Verstorbenen erwähnt.

In der Zeit der Trauer stehen die Seelsorger weiterhin für Gespräche zur Verfügung. Es gibt im Rosenheimer Landkreis ein Trauernetzwerk, durch das Trauernde über Gruppen und Gespräche Begleitung erfahren. In Selbsthilfegruppen von verwaisten Eltern, Angehörigen nach Suizid oder Verwitweten mit kleinen Kindern gibt es in diesen besonderen Fällen Unterstützung.

In den Gottesdiensten der Pfarreien wird immer der Verstorbenen gedacht. Gern können Sie über die Pfarrbüros z.B. zum Jahrtag ein besonderes Gebetsanliegen in der Messe angeben. An Allerseelen werden alle Verstorbenen des vergangenen Jahres namentlich genannt.

Weitere Hinweise

Anregungen für die Gestaltung, Vorbereitung auf Gespräche, Checklisten finden Sie bei aeternitas.de

Gedanken zur Bestattungskultur auf katholisch.de