Herzlich willkommen auf der Homepage der Pfarrei St. Franziskus von Assisi in Neufahrn
Bahnhofstr. 34 a, 85375 Neufahrn, Tel. 08165 - 647 090

Trauercafé "Lichtblick" - in St. Franziskus Neufahrn

Foto Trauercafe
In der Regel:
•    jeden 1. Freitag im Monat, also 1.10.,  5.11. ,    3.12.2021
•    von 14.00 – 16.00 Uhr
•    im kath. Pfarramt St. Franziskus,
•    Bahnhofstr. 34 a, 85375 Neufahrn,
•    Eingang Nord über Franziskuspfad
•    Anmeldung über das Pfarrbüro: 08165 - 647 090


Leitung: Johanna Blank
ausgebildete Trauerbegleiterin
Heilpraktikerin für Psychotherapie Yogalehrerin
08165/ 64 74 100
johanna.blank@gmx.de

Eingeladen sind alle,
die von einem lieben Menschen Abschied nehmen mussten
oder
aus einem anderen Grund eine schmerzhafte Lücke auszuhalten haben,
unabhängig von Alter
und Konfession.


Die Teilnahme ist kostenlos.
Kuchen- und Kaffeespenden für die
Treffen werden gerne angenommen.

Bitte um Anmeldung, damit wir planen können. Dabei erfahren Sie auch die genauen Termine.

Bedenkt:
Den eigenen Tod,
den stirbt man nur,
doch mit dem Tod der anderen
muss man leben.

(Mascha Kaléko)

Fragen:
- Wo finde ich jemanden, der eine vergleichbare Erfahrung gemacht hat?

- Wer sagt mir, ob meine Gedanken und Gefühle überhaupt noch normal sind?

- Wie gehe ich mit wohlgemeinter, schneller „Vertröstung“ um, die die Umgebung gewöhnlich bereithält?

- Wie gehe ich mit „alten“ Freunden um, die sich zurückziehen?

- Wie komme ich damit zurecht, dass ich allein bin und mich unter Paaren als
„5. Rad am Wagen“ fühle?

- Was kann ich tun, wenn durch den Verlust gemeinsame Kontakte verloren gegangen sind?  

- Wie kann ich lernen, mit dem schmerzlichen Verlust zu leben und
ihn als Teil meiner Lebensgeschichte anzunehmen?

Die Treffen bieten die Möglichkeit, im geschützten Rahmen gleich Betroffene kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen.
Unter Menschen, die Ähnliches erlebt haben, finden Sie Verständnis und ein offenes Ohr und müssen sich nicht so verhalten, wie es die Umwelt oft ungeduldig erwartet.
Ihre Trauer darf ihren Platz finden, ebenso wie die vielen Gefühle, die mit dem Verlust einher gehen.
Mit Ihren persönlichen Erfahrungen und  Empfindungen, die JedeR in die Gruppe einbringen kann, unterstützen Sie sich gegenseitig und lernen auch wieder zu lachen und dem Leben einen neuen Sinn zu geben.
        
Dietrich Bonhoeffer sagte:
„Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten;
das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost;
denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden.
Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander - wenn auch unter Schmerzen - zu bewahren."