St. Michael

Adlgasser Str. 21, 83334 Inzell, Telefon: 08665-219, E-Mail: St-Michael.Inzell@erzbistum-muenchen.de

Aktuelles


Pater Cleetus verlässt Pfarrei Inzell/Weißbach

Pater Cleetus wird am Wochenende 15./16. Mai verabschiedet und hält zugleich seine letzten Gottesdienste in Inzell. Danach macht er Urlaub, bevor er am 1.6. im Pfarrverband Velden (Dekanat Geisenhausen) seinen Dienst als Pfarrvikar beginnt.
Wie sich die Verabschiedung von Pater Cleetus genau gestaltet, hängt zusammen mit der weiteren Corona-Entwicklung und wird zeitnah bekanntgegeben.

Thomas Weinzierl

Thomas Weinzierl ist ab 1. Juni Pfarrer in Inzell/Weißbach

Grüß Gott,
mein Name ist Thomas Weinzierl, ich bin 1984 geboren und komme aus der Pfarrei St. Leodegar (Märtyrer u. Bischof von Autun, Frankreich, + um 755) Egenhofen im Pfarrverband Aufkirchen-Egenhofen, Dekanat Fürstenfeldbruck.
In meiner Freizeit gehe ich gerne Joggen, Schwimmen, Radfahren, Skifahren und zum Wandern.
Nach meinem Realschulabschluss machte ich die Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Allianz in Unterföhring und arbeitete anschließend noch ein Jahr in der Hauptverwaltung in München-Schwabing.
In der BOS in Fürstenfeldbruck und Scheyern holte ich das Abitur nach und trat 2008 in das Priesterseminar St. Johannes der Täufer in München ein, verbrachte zunächst ein „propädeutisches Jahr“ (ein Vorbereitungsjahr zum Theologiestudium) in Passau, bevor ich das Theologiestudium in München begann. Ein Studienjahr verbrachte ich in Wien.
Ausschlaggebend für meine Entscheidung, den Arbeitsplatz zu verlassen, um das Abitur auf der BOS nachzuholen, war sicher meine Einbindung in meine Heimatpfarrei und den Pfarrverband als Ministrant, Oberministrant und Firmgruppenleiter sowie als Mitglied des Jugendausschusses auf Pfarrei- und Dekanatsebene. In dieser Zeit wurde in mir der Wunsch, Priester zu werden, grundgelegt.
Meine pastorale Ausbildung habe ich in der Stadtkirche Bad Aibling gemacht. Im Mai 2015 war meine Diakonenweihe.
Am 25. Juni 2016 wurde ich zum Priester geweiht und am 03. Juli 2016 durfte ich in meinem Heimatdorf die Primiz feiern.
Seit September 2016 bin ich im Pfarrverband Velden (Dekanat Geisenhausen) erst als Kaplan, ab September 2019 als Pfarrvikar nach der 2. Dienstprüfung eingesetzt. Der Pfarrverband Velden umfasst 9 Pfarreien, für 3 davon war ich Hauptansprechpartner und verantwortlich für den PGR, Minis und Senioren sowie Krankenbesuche. Neben den „normalen“ liturgischen Feiern war ich außerdem für die Minis in Velden sowie für pfarrverbandsweite Ministrantenaktionen verantwortlich. Zu meinen Aufgaben gehörte auch die pfarrverbandsweite Firmvorbereitung sowie der Religionsunterricht. Seit Januar 2020 betreute ich eine neu gegründete Landjugendgruppe.
Zum 01.06.2020 hat mir unser Erzbischof die Leitung der Pfarrei Inzell-Weißbach übertragen. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und kenne Inzell und Umgebung von mehreren Wanderungen und Aufenthalten in Maria Eck. Gespannt bin ich, zu sehen, wie die Kirche bei Ihnen konkret den Glauben und das Evangelium lebt. Ich freue mich auf viele Begegnungen und Gespräche und auf die Zusammenarbeit mit den vielen Ehrenamtlichen.
Mit Pfarrer Otto Stangl und Gemeindereferent Philip Moser habe ich vor Ort schon erste Gespräche geführt. Mein Umzug ist für Ende Mai geplant und starten werde ich am 01.06. in Inzell. Mit Dekan Georg Lindl haben wir ausgemacht, dass meine Einführung in der Pfarrkirche Inzell am Sonntag, 20.06. um 9.30 Uhr sein wird. Wie sich die Einführung genau gestaltet und ob noch eine Begegnung möglich sein wird, dafür werden wir die Entwicklung von Corona abwarten müssen.
Bis dahin wünsche ich Ihnen Alles Gute und Gottes reichen Segen.
Pfarradministrator Thomas Weinzierl

„Dem Himmel nah…“ – mehrtägige Bergtour mit spirituellen Elementen in den Schladminger Tauern

Knappenkar
Das einsame Knappenkar – ehemaliges Bergbaugebiet im Grenzgebiet von Steiermark und Lungau.
Giglachsee
Der malerische Giglachsee mit der Lungauer Kalkspitze im Hintergrund.
In diesem Jahr gibt es wieder das Angebot einer mehrtägigen Bergtour mit spirituellen Elementen. Es ist die Möglichkeit, das Erlebnis der Natur und der Berge mit der eigenen Spiritualität zu verbinden. Berge sind seit jeher ein Ort der Gotteserfahrung. Bei der Veranstaltung gibt es Impulse, Texte, Lieder und Phasen des Schweigens, die jeweils an die Landschaftsform angepasst sind. Eingeladen sind alle, die sich gerne in den Bergen bewegen und dies mit dem christlichen Glauben verbinden wollen. Bereits 2017 führte eine Tour der Pfarrei in ein ehemaliges Bergbaugebiet inmitten der Schladminger Tauern. Die Wanderung in den Niederen Tauern stieß damals auf großen Anklang. Dieses Jahr soll die Tour mit einem anderen Ausgangspunkt in umgekehrter Richtung verlaufen. Der Weg führt vom Gipfel der Hochwurzen (Seilbahn) über einen Höhenweg zu den Giglachseen. Am zweiten Tag geht es in das sehr abgeschiedene ehemalige Bergbaugebiet rund um die Zinkwand zur Keinprechthütte. Der Abstieg am dritten Tag geht über den Duisitzkarsee ins Obertal.
Die Anforderung ist nach der DAV-Bergwandercard mittelschwer und an einer Stelle schwer; Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie ausreichende Kondition für mehrstündige Etappen und 1.000 Höhenmeter Auf- und Abstieg werden vorausgesetzt. Übernachtet wird auf Alpenvereinshütten. Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Angebot der Pfarreien Inzell und Ruhpolding und werden durch Gemeindereferent Philip Moser und Pastoralreferent Georg Gruber begleitet. Es steht allen Interessierten offen, die die genannten Voraussetzungen erfüllen. Die Ausschreibung liegt am Schriftenstand der Pfarrkirche sowie im Pfarrbüro aus bzw. findet sich auch zum Herunterladen auf der Homepage der Pfarrei. Für die Teilnahme ist eine schriftliche und verbindliche Anmeldung erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.
Auch wenn derzeit die genauen Gegebenheiten und Regelungen bezüglich Corona (Grenzübertritt, Beherbergung, Unterwegssein in der Gruppe) noch nicht genau abzuschätzen sind, hoffen wir auf eine Entspannung der Lage. Natürlich kann es Corona bedingt auch zu Änderungen oder auch zu einer Absage der Tour kommen!

Aus dem Pfarrleben 2021

Vatikan-News