Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Michael

Adlgasser Str. 21, 83334 Inzell, Telefon: 08665-219, E-Mail: St-Michael.Inzell@erzbistum-muenchen.de

Aus dem Kindergarten- und Krippenjahr


Der Förderverein unterstützt uns auch in diesem Jahr

Nachdem die Kirchenverwaltung dem Antrag des Fördervereins zugestimmt und einen Teil der nicht unerheblichen Kosten der Gartenrenovierung übernommen hat und nach Einzug der Mitgliedsbeiträge, zeigte das Konto des Fördervereins wieder einen positiven Kontostand. Deshalb wurde nun auch wieder, wie bereits die Jahre vorher, an alle Kindergartengruppen und die Krippe ein Geldbetrag zur Verfügung gestellt, der individuell zur Ergänzung von Spielmaterial und Ausstattung des Gruppenraumes verwendet werden durfte.
So konnten die wunderschönen Regenbogensteine mit einem neuen Bausatz ergänzt, das eine oder andere in die Jahre gekommene Spiel erneuert, oder ein schon lange gehegter Wunsch erfüllt werden.
Ohne unseren Förderverein wären solche „Sonderanschaffungen“ nicht möglich und deshalb ist es ganz wichtig, dass dieser auch weiterhin Bestand hat. Da sich der Verein über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Erlösen aus Festen und Elternaktionen finanziert und so alles zu 100% wieder den Kindern zu Gute kommt sind wir natürlich froh und dankbar darüber.
Im nächsten Jahr stehen wieder Neuwahlen an und schon jetzt möchten wir gerne „Wahlwerbung“ machen und darum bitten, sich neben der Mitgliedschaft auch für die Mitarbeit in unserem Verein bereitzuerklären.
 
Wir danken im Namen der Kinder,
                                                        das Kindergarten-  und Krippenteam     M.F.

Liebe Erde ich beschütze dich

Nach einem traumhaften Winter, in dem die Welt im Schnee versank, freuen wir uns nun umso mehr auf den Frühling und darauf, die vielen kleinen Wunder der Schöpfung zu entdecken und zu bestaunen. Die Erde ist Gottes Geschenk an uns Menschen.
In den nächsten Wochen wollen wir mit den Kindern die Natur wieder neu entdecken und uns bewusst machen, dass die Erde, auf der wir leben, etwas ganz Besonderes ist. Es ist also wichtig, dass wir rücksichtsvoll mit unserer Erde und mit dem, was sie uns schenkt, umgehen.
Das gelingt uns Menschen leider nicht immer, und deswegen geht es unserer Umwelt nicht besonders gut: Auf der Erde wird es immer wärmer, viele Tierarten sterben aus, Müllberge wachsen…Das kann auf den ersten Blick traurig oder ängstlich machen, doch wir wollen unseren Kindern zeigen: Jeder kann etwas tun, damit es unserer Erde wieder besser geht, wir müssen nur damit anfangen, die „Schöpfung zu bewahren.“

Das Thema Müll wird die erste Aufgabe für uns kleine „Weltretter“ sein.
Muss es beim Einkauf die Plastikverpackung sein, die dann im Müll landet?
Muss geschältes Obst z.B. Ananas oder Orange im Supermarkt in Plastikverpackungen angeboten werden?
Fruchtmark aus Plastikverpackungen, kleinste Snacks in großen Plastikboxen, Getränke in Plastikflaschen…. so entstehen alleine während der täglichen Brotzeit unsere eigenen selbst verantworteten Müllberge.
Mit Ideen zu umweltfreundlich verpackter und appetitlich zubereiteter Brotzeit wollen wir die Kinder sensibilisieren und sie ermutigen, sich nicht von der Werbung mit ihren bunten Bildern verleiten zu lassen.
Helfen auch Sie als Eltern schon beim Einkauf mit, auf die Umwelt zu achten, denn Umweltschutz sollte uns allen am Herzen liegen – Kindern wie Erwachsenen. Mit einfachen Mitteln können wir jeden Tag etwas für das Klima und den Artenschutz tun.
Kinder sind sehr interessiert, offen und einfühlsam und so werden wir gemeinsam vieles über unsere Umwelt lernen und zahlreiche Ideen bekommen, wie jeder einzelne mithelfen kann, dass es unserer Erde wieder besser geht.  
Also, los geht´s. lasst uns zu kleinen „Weltrettern“ werden. Im gleichnamigen Buch finden wir viele Umwelttipps fürs tägliche Leben und je mehr Menschen mitmachen, umso besser!                                                 RS
Plastik
Unser Brotzeitmüll von vier Tagen
Plastik 1
Nach der Mülltrennung sehen wir: Plastikmüll ist die größte Menge

KIGA Fasching

Die Faschingsgarde Blau-Weiß-Kammer mit ihrem Prinzenpaar besucht unseren Faschingsball im Kindergarten

Auf zum Tanz in unseren Hexenwald, war das Motto unserer diesjährigen Faschingsfeier am Freitag, den 1.3.19. Fröhlich und erwartungsvoll trafen die kleinen Hexen, Zauberer und viele bunt und phantasievoll verkleideten Kinder am Morgen in ihren Gruppen ein. Zunächst begrüßten wir uns dort und jeder konnte sein Kostüm vorstellen – schließlich war ja der ein oder andere gar nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Bald wurden dann auch schon die Türen in alle Räume mit den verschiedenen Angeboten geöffnet.“ Möchtet ihr erst in die Kinderdisco? Hulapalu, Macarena, Polonaise…? In der Traumstunde gibt´s einen Hindernislauf, in der Pipifaxgruppe kann man Basteln, wenn man´s lieber mal ruhiger haben möchte: einen Zauberstab, oder eine Fledermaus, auch Mandalas kann man dort ausmalen. Bei den Krokos wartet das begehrte Wickelspiel „Zauberhüte aufrollen“ auf euch und ihr könnt dort Luftballon spickern!“ Das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen und los ging´s, auf ins Faschingstreiben.
Nach diesem kunterbunten Programm waren alle hungrig und durstig geworden und wir stärkten uns mit leckeren Leberkässemmeln und Faschingskrapfen, bevor wir uns zur nächsten Runde aufmachten. Dann war es an der Zeit mal zur Ruhe zu kommen und gerne hörten die Kinder jetzt ein Märchen aus unserem Erzähltheater. Der Vormittag verging viel zu schnell und schon stand ein weiterer Höhepunkt zum Abschluss bevor: der Auftritt der Faschingsgarde Blau-Weiß-Kammer mit dem Prinzenpaar! Die Kinder bestaunten deren Aufmarsch in wunderschönen, glitzernden Uniformen mit Begeisterung. Abwechselnd tanzte die Kinder- und anschließend die Jugendgarde. Den krönenden Abschluss bildete das wunderschöne Prinzenpaar mit einem traumhaften Walzer. Dieser Auftritt war ein toller Ausklang unserer Faschingsfeier und wir bedanken uns ganz herzlich bei der Faschingsgarde und der Familie Herweg für die Spende der Faschingskrapfen.                                      RS
KIGA Fasching
KIGA Fasching

Drachenstarke Faschingsparty in der Krippengruppe St. Michael“

„Der kleine Drache – Krümel – im Zauberwald“ so lautete in diesem Jahr das Faschingsthema der Krippenkinder.
In den vergangenen Tagen tauchten die Kleinen gemeinsam mit „Krümel“ in geheimnisvolle Zauberwald – Geschichten ein. Sie erlebten hier viel Aufregendes und täglich galt es spannende Abenteuer zu überstehen.
Der Höhepunkt dieser magischen Zeit war natürlich die Faschingsparty am „ruasigen Freitag.“ Lustig verkleidet kam bei abwechslungsreichen Wettspielen, Faschings – und Drachentänzen und jeder Menge Spaß keine Langeweile auf und die Zeit verging wie im Flug.
Stärkung fanden die Kinder am Kinderbuffet; ausgestattet mit Leberkässemmeln, Krapfen ( wie jedes Jahr spendiert vom Kurcafe) und Kinder – Zauberbowle.
Zum Abschluss durften die Krippenkinder im Turnraum bei den großen Kindergartenkindern den Auftritt der Kinder – Faschingsgarde bewundern.
Krippe Fasching 1
Krippe Fasching

Winterspass im Garten

Soviel Schnee, jetzt macht der Winter Spass!
Nachdem das große „Schneechaos“ vorbei ist, genießen wir die weiße Pracht jeden Tag im Garten; -  Rutschen, Schaufeln, Schneemann bauen und sich freuen über die hohen Schneeberge, für unsere Kinder ein Wintertraum.
Kiga Schnee
Kiga Schnee
Kiga Schnee

Knaxiade

Kinder brauchen Bewegung – Knaxiade im Kindergarten St. Michael

Gesunde Kinder haben ein natürliches Bedürfnis sich zu bewegen. Bewegungserziehung und Intelligenzentwicklung sind eng miteinander verknüpft. Außerdem ist Bewegung ein wichtiges Ventil zum Abbau von Stress und Aggressionen. Sie beugt Übergewicht und Haltungsschäden vor.
Obwohl die Bedeutung einer altersgerechten Bewegungserziehung bekannt ist, nehmen die motorischen Fähigkeiten unserer Kinder immer weiter ab, und gleichzeitig wird den Freizeitbeschäftigungen im Sitzen wie z.B. dem Fernsehen und Computerspielen immer mehr Zeit eingeräumt.
Um Bewegungsmangel und seinen Folgeerscheinungen vorzubeugen, soll das Projekt „Knaxiade“ des Bayrischen Turnverbands und der Sparkasse Kinder bereits im Kindergartenalter zur Bewegung motivieren. Ergänzend zu den regelmäßigen Bewegungs-angeboten im Kindergarten beteiligten wir uns auch in diesem Jahr wieder an der „Knaxiade“, bei der alle Kinder begeistert mitmachten.
Ein Geschicklichkeitsparcours mit 6 Stationen war im Turnraum aufgebaut worden. Zu mitreißenden Faschingshits wurde balanciert, geklettert durch Tunnels gerobbt, mit Bällen in Säcke geworfen…Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache. Ziel der Knaxiade ist es ausschließlich, Spaß an der Bewegung zu fördern ohne jeglichen Wettbewerbscharakter.
Am Unsinnigen Donnerstag wurden alle Kinder fürs Mitmachen mit einer Urkunde und einer Medaille belohnt. Sabrina Köberich von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg überreichte diese jedem Kind persönlich, und kräftiger Applaus begleitete dabei unsere eifrigen Teilnehmer.
Viele tolle Ideen aus den Begleitbroschüren der Knaxiade werden auch weiterhin unsere Bewegungsangebote bereichern.
Herzlichen Dank an die Sparkasse und Sabrina Köberich für das Bereitstellen des Materials und die Überreichung der Urkunden und Medaillen.                                  RS
Knaxiade
Knaxiade

„In jedem Kind geht ein Stück Himmel auf“

Kirchlicher Inzeller Kindergarten feiert 25 jähriges Bestehen
Inzell (hw) – Mit einem Festgottesdienst in der Inzeller Pfarrkirche feierte der Kindergarten St. Michael seinen ‚25. Geburtstag‘. Im von Pater Cleetus und Gemeindereferent Philip Moser gestalteten Gottesdienst waren auch alle ‚Kindergärtnerinnen‘ und die Kindergartenkinder mit dabei, die die Feier auch aktiv mitgestalteten. Für die musikalische Umrahmung waren einmal mehr die Mitsingers mit ihren auch speziell auf die Kinder angepassten Liedern (Kindergartenlied) verantwortlich.

Den Anfang machten die vielen Kinder aus dem Inzeller Kindergarten mit dem Lied ‚Wunder‘, das sie vor dem Altar präsentierten. Pater Cleetus nannte den Kirchweihsonntag als einen idealen Tag, um das 25 jährige Bestehen des kirchlichen Kindergartens in der Kirche zu feiern. Philip Moser bekräftigte dies und sagte: „Die Kirche ist gebaut aus vielen Steinen – lebendigen Steinen und ihr Kinder im Kindergarten seid ein Teil unserer Kirchengemeinde. Eine kleine Kinderkirche sozusagen, die miteinander die kirchlichen Feste feiert“. Er wies darauf hin, dass die Kinder auch die Zukunft der Kirche sind, jeder ein wichtiger Baustein für die Gemeinschaft. Dort wo der Glaube gelebt wird, wir gemeinsam beten und Gottesdienst feiern, Christus nachfolgen und seine Gebote befolgen, wird unsere Kirche lebendig.
 
Leitbild des Kindergartens – Raum und Atmosphäre für eine Gemeinschaft
Anschließend ging Gemeindereferent Moser auf das Leitbild des Kindergartens ein, indem die Schwerpunkte mit der ‚Begleitung der Kinder‘ genannt werden. Besonders herausgestellt wird dabei die Entwicklungsmöglichkeit der jungen Menschen in ihrer Einzigartigkeit und Besonderheit. Die Offenheit für alle Eltern und Kinder gleich welcher Herkunft oder Religion steht hier in Vordergrund und der Erziehungs- und Bildungsauftrag wird großgeschrieben. Grundlage dafür ist ein verantwortungsbewusster und wertschätzender Umgang mit der Schöpfung, wodurch das Kind ein positives Weltbild aufbauen kann. Dies wird deutlich, wenn man mit dem Kindergarten in ‚Berührung‘ kommt. Die Erzieherinnen sind hier auch ein positiver Aspekt für das ‚Wohlfühlen‘ der Kinder.
 
Alter Kindergarten war zu klein – Neubau wurde notwendig
Früher war der alte Kindergarten im Pfarrheim untergebracht und seit 55 Jahren in katholischer Trägerschaft. Da dieser dann aber im Laufe der Zeit den Bedarf an Vormittagsplätzen im Garten des Pfarrheims nicht mehr decken konnte, entschied man sich seitens der Gemeinde 1992 in der Schulstraße einen neuen Kindergarten zu bauen, der dann 1993 bezugsfertig war. 2006 gab es dann ein neues Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz mit der Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Betreuungszeiten. Seit 2009 werden in Inzell auch unter 3-jährige betreut und somit ergaben sich auch logistische Probleme. Wo sollte man ganz kleinen unterbringen? Dies wurde zunehmend schwieriger, so dass eine eigene Krippengruppe nötig wurde. Obwohl die kirchlichen Träger nicht verpflichtet sind, Krippenplätze zu schaffen, hat die Pfarrei den Ausbau der Krippe übernommen. Viele Schwierigkeiten konnten bewältigt und Platzprobleme gelöst werden. Im Schulgebäude war es möglich geworden mit Unterstützung der Gemeinde die vierte Kindergartengruppe unter zu bringen, so dass im Untergeschoss des Kindergartens nun die Bedingungen für eine Kindergrippe mit den gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen (Wickelraum, Schlafraum, etc.) für die Betreuung der unter 3-jährigen erfüllt werden konnten. 
 
Danke für die großartige Unterstützung im letzten Vierteljahrhundert
Am Ende des Gottesdienstes sprach Philip Moser im Namen der Pfarrei den Dank an die Verantwortlichen und auch die Eltern aus, die in den letzten 25 Jahren für die Gemeinschaft, die Toleranz und Menschlichkeit des Kindergartens eingetreten sind. Er nannte das gesamte Kindergartenteam unter der Leitung von Heidrun Schub, Maria Rabiser als Trägervertreterin und Bürgermeister Hans Egger als Vertreter der Gemeinde, deren Wertschätzung für den Kindergarten ständig zu spüren ist. Das ist der Gemeinde sehr wichtig, denn die Kinder sind unsere Zukunft.
 
‚In jedem Kind träumt Gott den Traum der Liebe.
In jedem Kind geht ein Stück Himmel auf.
In jedem Kind blüht Hoffnung, wächst die Zukunft.
In jedem Kind wird unsere Erde neu‘.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch einen Stehempfang im Kindergarten mit einer Bilderpräsentation, die die Eindrücke über den täglichen Ablauf darstellten. Ebenso konnten alle Räume von den Besuchern besichtigt werden.
Fahnen
Mit dem Schlusslied ‚Besucht uns mal im Kindergarten‘ wurde der Festgottesdienst anlässlich 25 Jahre Kindergarten in Inzell beendet. Die Kindergartenkinder schwenkten ihre selbst gebastelten Fahnen und sangen aktiv mit. Links Pater Cleetus und rechts hinten Kindergartenleiterin Heidrun Schub.
Belegschaft
Zu einem gemeinsamen Gruppenfoto fanden sich die Erzieherinnen des Inzeller Kindergartens beim anschließenden Stehempfang zusammen. Hinten v.li. Maxi Fuschlberger, Katrin Wellinger Hanni Rieder, Marina Brandes, Silvia Gruber, Michaela Sodekamp, Elisabeth Marchl, Conny Wenzl vorne v.li. Theresa Scheurl, Lisa Hartl, Romy Scheurl, Maria Maier, Hildegard Jung, Leiterin Heidrun Schub und Gabi Dießbacher,
Gäste
Viele Gäste kamen nach dem Festgottesdienst zum Inzeller Kindergarten und konnten sich einen Eindruck verschaffen über die Räumlichkeiten, in denen die Kinder sich aufhalten und ihrem Spieltreib teilweise freien Lauf lassen können.
Moser
Gemeindereferent Philip Moser gab unter anderem einen kurzen Rückblick über die Entstehung des Kindergartens vor 25 Jahren und nannte die Kinder als wichtigen und lebendigen Baustein für die Gemeinschaft.

Gerade noch rechtzeitig..

… zum Ende der Gartensaison sind unsere neuen Spielplatzgeräte fertig montiert worden und wir können noch die schönen Herbsttage damit genießen. Bereits vor einigen Wochen wurden die neuen Schaukeltiere geliefert und nun steht auch unsere neue „Outdoor“-Hängematte für die Kinder bereit. Diese große Investition wurde vom Förderverein übernommen und konnte nur durch das erfolgreiche Sommerfest und eine großzügige Spende der Kreissparkasse Traunstein/Trostberg gestemmt werden. Nachdem bereits auch ein Zuschuss zur Erneuerung der anderen Außenspielgeräte und der Sandkästen erfolgte, ist dies nun die zweite große Ausgabe, die der Förderverein tätigt. Um das inzwischen sehr geschrumpfte Konto wieder etwas aufzufüllen wurde in der ersten Elternbeiratssitzung des neuen Kindergartenjahres geplant, dass in diesem Jahr ein Adventskranzverkauf stattfinden soll. Nähere Infos hierzu werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Wie auch bereits in den letzten Jahren hoffen wir auch wieder auf einen Zuschuss vom Förderverein für die einzelnen Gruppen, der dann je nach Bedarf, individuell verwendet werden darf. So können wir uns nur, auch im Namen der Kinder, bei den Mitgliedern des Fördervereins und unseren Eltern, die uns während des ganzen Jahres unterstützen bedanken, denn ohne deren Hilfe wäre dies alles nicht möglich. Jetzt freuen wir uns noch über viele sonnige Spätsommertage, die wir im Garten verbringen können und sagen noch einmal ein herzliches „Vergelt´s Gott“

                                                                      Das Team des Kindergartens St. Michael
 
Kiga Geräte
Kiga Geräte a
Kiga Geräte b

KiGaFest

Bremer Stadtmusikanten im Kindergarten

Sommerfest mit Theater der Vorschulkinder im Kindergarten der Pfarrei St. Michael- Inzell
(wb) Mit einem pfiffigen, sehr kreativ und dekorativ gestalteten Theateraufführung des Volksmärchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Festsaal Inzell und einem bunten Unterhaltungsprogramm im Kindergarten St. Michael, feierte Kinder mit Eltern, Freunden und dem Kindergartenteam gemeinsam ein großes Sommerfest. Der Erlös daraus geht an den Förderverein, der dieses Geld zweckgebunden für die Neuanschaffung von Spielgeräten im Außenbereich des Kindergartens verwenden wird. Wie die Kindergartenleiterin Heidrun Schub sagte, sind dafür etwa 6.500 Euro veranschlagt.

Nach den langen, intensiven Vorbereitungen freuten sich die Vorschulkinder, einem großen Publikum endlich zeigen zu können, was sie einstudiert hatten. Heidrun Schub freute sich, neben Bürgermeister Hans Egger die Kindergartenbeauftragte der Pfarrei Maria Rabiser, den Gemeindereferenten Philip Moser, Vertreter der Pfarreigremien und des Fördervereins begrüßen zu dürfen. Ein großer Dank ging aber auch an das Kindergarten-, Krippenteam, die sich sehr viel Mühe beim Einstudieren des Theaterstückes und der Choreographie gegeben haben, kreative Kostüme kreierten und die Bühne ansprechend dekorierten. Zwei Mädchen mit einem Titelplakat gaben schließlich den Startschuss für „Die Bremer Stadtmusikanten“. Nacheinander konnten die Besucher des Sommerfestes dann miterleben, wie zuerst der alte Esel verstoßen wurde, der Jäger seinen altersschwachen „Köter“ verjagt, die Bäuerin ihre Katze mit dem Besen davon jagt, weil sie keine Mäuse mehr fängt und schließlich auch der alte Gockel flüchten muss, bevor er im Kochtopf landet. Geradezu herzzerreißend singen die vier DarstellerInnen, unterstützt vom Kinderchor der Musikschule Inzell unter Leitung von Bernhard Kübler, jeweils ein trauriges Abschiedslied und gehen einsam davon. Schon bald finden sich die vier aber auf ihrem Weg zusammen und beschließen, gemeinsam nach Bremen zu wandern um dort Stadtmusikant zu werden. Es geht aber nicht nur traurig zu auf der Bühne, denn zwischendurch tanzt etwa eine Gruppe schwarzer Katzen geschmeidig und elegant einen Katzentanz oder wiegen sich Bäume im nächtlichen Wald, um die herum, im Nebel, Waldgeister tanzen.
Beim lustigen Tanz der Hühner, die dazu das Kinderlied „Kikeriki“ anstimmen, lassen sich sogar viele Kinder aus dem Publikum mitreißen und singen lautstark mit: „Bin i ned a scheena Hahn - Kikerikiki!“ Turbulent wird`s als eine Gruppe von Räubern furchteinflößend auf die Bühne kommen, neben ihren Räuberhaus, einen Räubertanz aufführen, mit ihrer Beute prahlen und mit ihren Wasserpistolen frech in`s Publikum spritzen. Mit Geschrei flüchten diese schließlich, als sie mit „I-ah, Miau, Wauwau und Kikeriki“ von den vier Ausgestoßenen verjagt werden, die im Räuberhaus geschlafen hatten. Gestärkt vom Rest des Beutefestmahls der Räuber beschließen die vier schließlich nicht nach Bremen zu wandern, sondern es sich im Räuberhaus gemütlich zu machen. Mit tosenden Applaus und rhythmischen Klatschen bedankten sich die Theaterbesucher zum Abschluss für diese außergewöhnliche Leistung. Weiter ging es danach im Kindergarten, wo die gelungene Aufführung, bei Kaffee, Kuchen und Getränken, die allesamt gespendet worden waren, nachbesprochen werden konnte. Für die Kinder gab es Gelegenheit sich ein Glitzer-Tattoo auftragen zu lassen, ihr Glück am Glücksrad zu versuchen, Mandalas zu malen, mit dem Steckenpferd durch einen Parkour zu „reiten“ oder im Freigelände zu spielen. Wer wollte, durfte auch eine der Postkarten bemalen, die für das abschließende Luftballonsteigen benötigt wurden.
Heidrun Schub zeigte sich am Ende des Sommerfestes begeistert und dankbar für die vielen Sachspenden, die Arbeit des Teams und die engagierte Unterstützung seitens der Eltern, des Elternbeirates und des Fördervereins. Für sie war es auf alle Fälle ein rundum gelungenes, stimmungsvolles Fest, wie sie sagte. Bilder: Werner Bauregger
KiGaFest-8
KiGaFest-3
KiGaFest-7
KiGaFest-9

Inzeller und Weißbacher Kindergartenkinder können sich glücklich schätzen

Zuschuss für neue Spielgeräte von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg
Inzell (hw) – Ein Kindergarten soll nicht nur innen schön sein und für die Kinder eine Wohlfühlatmosphäre bieten, sondern auch im Außenbereich mit attraktiven Spielgeräten einladend sein. Doch um diese Geräte in Ordnung zu halten und immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen, braucht man auch finanzielle Unterstützung. Diese erhielt nun der Katholische Kindergarten St. Michael in Inzell von der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden Roger Pawellek, der der Kindergartenleiterin Heidrun Schub einen Scheck über 2.000,- Euro überreichte.
 
Sehr viele Kinder profitieren davon
Insgesamt ist der Inzeller Kindergarten derzeit mit 115 Kindern aus Inzell und Weißbach belegt (15 davon in der Krippe) und 100 gehen regelmäßig in den Garten zum Entspannen und sich austoben. Einige Spielgeräte sind bereits in die Jahre gekommen und haben über 25 Jahre ‚auf dem Buckel‘. Die Wipptiere sind schon mehrmals überholt worden und mit einem neuen Anstrich versehen. Aber es nagt dennoch der Zahn der Zeit. Deshalb sollen neue Figuren angeschafft werden. Vorgesehen sind eine Hängematte mit einem pulverbeschichtetem Gestell für den Ganzjahresbetrieb und einige Wippfiguren. Ebenfalls auf der Wunschliste stehen Gartenbänke, die im Freien verteilt werden können. Zur Finanzierung werden neben der großzügigen Spende auch die Einnahmen aus dem Sommerfest herangezogen. Ebenso trägt der Förderverein enorm zur positiven Gestaltung des Kindergartens bei. Diese Gelder sind ausschließlich zweckgebunden für die Neugestaltung des Gartens.
 
Dank an Roger Pawellek und die Kreissparkasse
Kindergartenleiterin Heidrun Schub richtete einen großen Dank an die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg in Person des Vorstandsvorsitzenden Roger Pawellek, der den Scheck mit seiner Mitarbeiterin Martina Mader überbrachte. „Durch Ihre Spende können wir einiges für die Kinder umsetzen, so dass der Aufenthalt im Freien noch spannender und attraktiver wird. Herzlichen Dank für die Unterstützung". Pawellek erläuterte, dass Landkreisweit verschiedene Projekte gefördert werden. „Generell ist das Projekt entscheidend, ob wir einen Zuschuss gewähren und wir müssen uns natürlich auch an die Förderrichtlinien halten. Bei Kindergärten oder Schulen tun wir uns generell leichter und gerne auch was für unsere Zukunft, denn die liegt uns am Herzen". Insgesamt fördert die Kreisparkasse Traunstein- Trostberg viele Projekte im Landkreis, sei es in kultureller Hinsicht, im sportlichen Bereich (u.a. Skiverband Chiemgau) oder einfach nur, um das Ehrenamt zu stärken. Man darf gespannt sein, wie die Umsetzung aussieht. Auf jeden Fall werden die Kinder sicher viel Spaß mit den neuen Geräten haben.
Scheck
Die Kindergartenkinder aus Inzell und Weißbach freuten sich über eine Spende, die der katholische Kindergarten St.Michael von der Kreissparkasse Traunstein- Trostberg übereicht bekam. Hinten v.li. KiGa Leiterin Heidrun Schub, Martina Mader und Vorstandsvorsitzender Roger Pawellek (beide Kreissparkasse Traunstein-Trostberg).
Pferd
Die Wipptiere sind bereits in die Jahre gekommen, wurden zwar schon des Öfteren renoviert, doch irgendwann kommt der Zeitpunkt… Nun sollen Dank einer großzügigen Spende der Kreisparkasse Traunstein-Trostberg neue Figuren angeschafft werden. Das ist auch dringend nötig, scheint sich das Mädchen zu denken.
Hütte
Der Unterstand im Kindergarten wird von den Kindern sehr gern aufgesucht. Gerade wenn die Sonne scheint bietet diese ‚Hütte‘ angenehmen Schatten zum Malen und basteln.
Klettergerüst
Dieses Klettergerüst konnte mit Hilfe von Spenden, den Einnahmen aus dem Sommerfest und der Unterstützung des Fördervereins angeschafft werden.

Krippe Mama Papa

Die Biene „Summsl“ erzählt....

Mama- und Papafeier in der Krippe...
Am Freitag, 11. Mai durfte das Krippenteam am Nachmittag viele Mamas, Papas und Geschwister in den Krippenräumen begrüßen. Die Eltern wurden von ihren Kindern zu unserem Sitzkreis geführt und mit einem Begrüßungslied willkommen geheißen. Als aus einem Korb die kleine Biene „Summsl“ herausflog wurde es spannend. Sie sagte den Kindern hallo und entdeckte in der Kreismitte gleich eine grüne Wiese. Doch wie staunte sie, die Wiese war ganz leer. Jetzt missten die Kinder helfen. Was fehlt denn auf dieser Wiese? Die Antwort kam sofort – Blumen! Und was brauchen Blumen zum wachsen? Richtig – Erde, Wasser und die Sonne. So wurde durch Mithilfe der Kinder die Wiese immer bunter geschmückt, mit Blumen, Schmetterlingen, Käfern und vielem mehr. Summsl freut sich, lobte die Kinder und setzte sich zufrieden in ihre Wiese. Hier hörte sie aufmerksam das Lied: Die Sonne macht alles neu...
Doch was brauchen denn die Kinder um zu wachsen und groß zu werden?
Ein rotes Holzherz wurde gezeigt und den Kindern in einfachen Worten erklärt: die Mama, der Papa haben euch „von Herzen“ lieb, sorgen für euch und passen auf euch auf, so könnt  ihr wachsen und groß werden. Sichtlich gerührt hörten die Eltern nun das Lied: In deinem Herzen bin ich daheim – in deiner Liebe darf ich sein – Mama/ Papa ich danke dir – du bist bei mir – und ich bin bei dir...
Im Anschluss an den kurzen Singkreis konnten sich alle am gut bestückten Buffet bedienen und im Garten bei herrlichem Sonnenschein gemütlich zusammensitzen. Die Kinder hatten die Möglichkeit ihren Bewegungsdrang beim Rutschen, Schaukeln, oder Sandspielen auszuleben.
Zum Schluss versammelten sich alle Eltern nochmal im Gruppenraum. Hier überreichten die Krippenkinder ein kleines Wiesenbild an Mama und Papa und mit einem Abschiedslied fand die Feier ihr Ende. Das Krippenteam bedankt sich nochmal ganz herzlich für´s Kommen und für die großzügige Füllung unseres Sparschweins.     Danke!
Krippe Ma u Pa 2
Krippe Ma u Pa 3