Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Michael

Adlgasser Str. 21, 83334 Inzell, Telefon: 08665-219, E-Mail: St-Michael.Inzell@erzbistum-muenchen.de

Die Beichte


beichte
Bild: Klaus Herzog
In: Pfarrbriefservice.de
Die Beichte als das Sakrament der Versöhnung spricht dem Gläubigen auch in der Erfahrung von Schuld die Barmherzigkeit Gottes und die Vergebung der Sünden zu. Damit führt die Kirche das Handeln Jesu weiter, der immer wieder zu den Menschen gesagt hat: „Deine Sünden sind dir vergeben.“

Die Beichte gibt dem Menschen die Möglichkeit, eigene Schuld nicht zu verdrängen, sondern vor Gott zu bringen und sich auf diese Weise versöhnen zu lassen. Ein Beichtgespräch kann dazu helfen, die eigene Lebenssituation auch mit den Brüchen ins Gespräch zu bringen. Das Beichtgeheimnis bietet dazu den nötigen Schutzraum und die Vertraulichkeit.

Gut zu wissen

Beichtgelegenheiten siehe "Gottesdienstanzeiger"

Persönliche Gespräche, die mit einer Beichte verbunden sein können, sind mit einem Priester der Pfarrei nach Absprache möglich.

Im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung werden die Kinder auch an das Sakrament der Versöhnung herangeführt und haben ihre Erstbeichte.