Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

St. Michael

Adlgasser Str. 21, 83334 Inzell, Telefon: 08665-219, E-Mail: St-Michael.Inzell@erzbistum-muenchen.de

„Der Sehnsucht Raum geben – für eine lebendige Glaubensgemeinschaft vor Ort“

Was heißt Pastoralkonzept?
Wie führen wir unsere Pfarrgemeinden in eine gute Zukunft?
Was erwarten die Menschen heute von der Kirche vor Ort?
Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich derzeit viele Pfarrgemeinden in ganz Deutschland. „Der Weg des Pastoralkonzepts“ ist ein Prozess, bei dem sich die Pfarrgemeinden mit diesen Fragen auseinandersetzen. „Pastoral“ ist ein theologischer Fachbegriff für das gesamte Handeln der Kirche vor Ort.
 
Dieses kirchliche Handeln wollen die Pfarrgemeinden auf dem „Weg des Pastoralkonzepts“ genauer unter die Lupe nehmen: 
Was ist wofür gut?
Was müssen wir unbedingt beibehalten?
Was verändern?
Was vielleicht aufgeben, weil es aus der Zeit gefallen ist?
Was vielleicht neu ausprobieren?
 
Der Abschluss des gesamten Prozesses wird in einem Dokument festgehalten. Es soll dann Leitlinie sein für das kirchliche Leben und Handeln in der Pfarrgemeinde vor Ort in den nächsten Jahren.

Mitmachaktion
Bei Gottesdiensten zu Lichtmess 2020 wird die Mitmachaktion gestartet. Mit dem von der Steuerungsgruppe erarbeiteten Mitmachbogen laden wir die Pfarrgemeinde ein, ihre Sehnsüchte, Meinungen und Wünsche zum Pfarrleben mitzuteilen und den ausgefüllten Mitmachbogen einzuwerfen
  • in den Briefkasten am Pfarrbüro
  • oder in die Mitmachkiste in der Pfarrkirche Inzell
  • oder in der Filialkirche Weißbach.
Der Mitmachbogen liegt in den Kirchen auf oder einfach hier runterladen.


Wie geht es weiter

Nachdem wir nun das Nachgespräch mit der Gemeindeberatung hatten, haben wir in der PGR-Sitzung am 12. März entschieden, wie es mit den Rückmeldebögen und unserem Pastoralkonzept weitergehen soll.
Der Briefkasten bleibt noch bis 27. März stehen. Bis dahin sind noch Rückmeldungen möglich. Die Fragebögen werden in den nächsten Wochen ausgewertet. Die Ergebnisse werden bei der PGR-Sitzung am 30. April vorgestellt und danach veröffentlicht.
Für das Pastoralkonzept ist es uns weiterhin wichtig, im Gespräch zu bleiben mit unserer Kommune, unseren Vereinen und sonstigen Einrichtungen. Ziel dieser Gespräche soll sein, zu klären, wie wir uns gegenseitig mit unseren Ressourcen helfen können und welche Erwartungen wir aneinander haben. Im gegenseitigen Zuhören ergeben sich vielleicht neue Ansätze, ohne dass sich einer der beiden Seiten gleich zu irgendetwas verpflichtet fühlt.