Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Archiv der Pressemeldung unserer Pfarrei

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen und Ankündigungen unserer Pfarrei ab Ende Mai 2016.
Bei der Suche handelt es sich um eine Volltextsuche.

Katholische Pfarrei sucht für den katholischen Kindergarten KinderpfegerIn in Teilzeit

Die katholische Pfarrei St. Nikolaus sucht für
den katholische Kindergarten St. Irmengard, Übersee
zum 01.09.2019

1 KinderpflegerIn in Teilzeit
31 h/Woche

Wenn Sie sich mit den Zielen und Werten der katholischen Kirche identifizieren, freuen wir uns auf Ihre

Bewerbung an den Kath. Kindergarten St. Irmengard;
z.Hd. Gisela Fagerer; Kirchfeld 4; 83236 Übersee
oder per Mail an st-nikolaus.uebersee@ebmuc.de

i. A. Kath. Pfarramt St. Nikolaus Übersee

Kommt, alles ist bereit! - Weltgebetstag der Frauen 2019 in unserer Pfarrei

In über 120 Ländern der Erde rufen ökumenische Frauengruppen am ersten Freitag im März zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf. Die Vorschläge für die Gestaltung des Gottesdienstes kommen dabei jedes Jahr aus einem anderen Land der Erde. „Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden in diesem Jahr die slowenischen Frauen ein. Auch die Überseer Frauen und Mädchen sind mit dabei. Wir laden deshalb alle, die sich an der Vorbereitung beteiligen möchten ein, am Montag, den 11. Februar um 17h ins katholische Pfarrzentrum zu kommen. Neben Informationen zu Slowenien, Kennenlernen der Lieder und Besprechen des Ablaufs des Gottesdienstes und des Festes danach gibt es auch schon etwas aus der köstlichen Küche des kleinen Landes zwischen Alpen und Adria zu probieren. Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag. Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Am 1. März 2019 werden allein in Deutschland hundertausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen.

Maria Lichtmess – ein Brückentag vom Alten zum Neuen

Maria Lichtmess – ein Brückentag vom Alten zum NeuenBis 1912 war der Lichtmesstag, der 2. Februar, im Kalender rot eingefärbt und galt somit auch als gesetzlicher Feiertag, an dem nicht nur die weihnachtliche Festzeit mit einer feierlichen Messfeier zu Ende ging, sondern das ländliche Arbeitsjahr seinen Ausklang und Neubeginn fand. Dienstboten konnten in den Tagen um Lichtmess einen neuen Dienstherrn suchen oder an der alten Stelle verbleiben. Dazu gab es einige Tage Urlaub, die Schlenkltage (schlenkeln bedeutet hin- und herziehen). In diesen Tagen wurde der Jahreslohn ausbezahlt, ausgiebig gefeiert und auf dem Markt das Nötige für das kommende Arbeitsjahr eingekauft. Neue Verträge wurden per Handschlag abgeschlossen, der Umzug in die Wege geleitet oder der Vertrag mit dem alten Dienstherrn verlängert. In der katholischen Kirche wird der Lichtmesstag mit Kerzensegnung und Lichterprozession gefeiert, das Evangelium erzählt von der „Darstellung Jesu im Tempel“. Josef und Maria weihen ihr Kind Gott und zeigen es zugleich ihrer Glaubensgemeinschaft, heute würden wir sagen, sie stellten das Kind ihrer Gemeinde vor.

Filmvergnügen pur – das monatliche Überseer Kinderkino

Filmvergnügen pur – das monatliche Überseer KinderkinoFünfzig Paar Kinderaugen schauen gebannt auf die Leinwand und verfolgen mit klopfendem Herzen das Filmgeschehen: ihr geliebter Klassenlehrer, der sich in einen Frosch verwandeln kann, kämpft mit dem gehassten Schulleiter, der ein Storch geworden ist. Wer wird siegen? Am Schluss retten die Schüler ihren Frosch-Lehrer und die Handlung geht im buchstäblich letzten Augenblick gerade noch gut aus. Aufatmen bei den kleinen Zuschauern, aber auch bei so mancher begleitenden Mamma oder manchem Opa. In den Genuss solcher Filmerlebnisse kommt man im katholischen Pfarrzentrum Übersee einmal im Monat von Oktober bis März. Biljana Tix und Filmtechniker Kar Maresch, verstärkt durch Andrea Steiner, bieten diese Leckerbissen seit mehreren Jahren in der kalten Jahreszeit für junge Cineasten an. Eltern und Großeltern haben in Begleitung ihrer Kinder und Enkelkinder ebenso Zutritt: ein grandioses Vergüngen für drei Generationen um nur 1 Euro, Popcorn und Limo im Preis nicht inbegriffen. Das nächste nachmittägliche Filmvergnügen bietet das Kinderkinoteam am Donnerstag, den 21.

Pfarrgemeinderat St. Nikolaus um Diakon Schillmeier verstärkt

Pfarrgemeinderat St. Nikolaus um Diakon Schillmeier verstärkt.Mit großer Freude nahmen die Überseer katholischen Pfarrgemeinderäte bei ihrer letzten Sitzung Diakon Harald Schillmeier als ihr neues ständiges Mitglied in ihr Gremium auf. Diakon Schillmeier führte sich mit dem Satz ein: „Ihr als Pfarrgemeinderat und ich als euer neuer Diakon haben eine gemeinsame Sendung für unsere Pfarrgemeinde, jeder von uns mit seinen besonderen Begabungen und Fähigkeiten. Dabei sind wir auf einander angewiesen“. Dazu meinten die Pfarrgemeinderäte, gemeinsam werde man die vielfältigen Aufgaben der Zukunft erfolgreich meistern. Über die Aktion Sternsingen berichtete Burgi Häckel, die selber an den beiden Tagen vor Dreikönig mitgegangen war. Fast alle Überseer, die sich besuchten, hätten sich sehr gefreut, immer wieder hätten sie als Sternsinger gehört: „Endlich seids wieder da!“. Nachteilig sei nur gewesen, dass der eifrige Gebrauch des Weihrauchs immer wieder zum Anspringen der Rauchmeldern geführt habe. Jutta Weber, die Bildungsbeauftragte des Pfarrgemeinderates, stellte den für Ende März geplanten Schulungskurs für aktive Lektoren von St.

Terminänderung für Elternabend der Erstkommunion 2019

Sehr geehrte Eltern der Erstkommunionkinder in Übersee,

aus gesundheitlichen Gründen muss der Erstkommunion-Elternabend verschoben werden. Der neue Termin ist Freitag, 08. Februar um 19:00 Uhr im Pfarrheim in Übersee.

Ich bitte dies zu Entschuldigen.

Viele Grüße,
Diakon Harald Schillmeier

Liturgieausschuss für St. Nikolaus

Gottesdienste in St. Nikolaus mitgestalten wollen zukünftig die Frauen und die Männer aus der Gemeinde St. Nikolaus, die sich in der vergangenen Woche zur ersten Sitzung des neu gegründeten  Liturgieausschusses zusammengefunden hatten.

Viele Ideen wurden bei dieser ersten Zusammenkunft gesammelt, um für eine lebendige und möglichst viele Gemeindemitglieder ansprechende Mitgestaltung der Gottesdienste zu sorgen.

Dabei wurden auch die Vorschläge aus der Pfarrversammlung vor mehr als zwei Jahren im Oktober 2016 herangezogen, die bisher nicht berücksichtigt worden waren.

Diakon Harald Schillmeier ist mit im Ausschuss und wird die Gruppe nach Möglichkeit in der praktischen Umsetzung der Ideen und Vorschläge unterstützen.

Dr. Martin Metz, PGR-Vorsitzender

Angebot zu Meditation und Gespräch

„Denn der Raum des Geistes, dort, wo er seine Flügel öffnen kann, das ist die Stille, “ schrieb einmal Antoine de Saint-Exupery, uns am besten bekannt durch sein Buch „Der kleine Prinz“. Mit „Stille und Austausch“ heißt ein Angebot der Gemeinde St. Nikolaus für alle Interessierte an jedem dritten Freitag im Monat. „Stille und Austausch“ soll eine Stunde der Besinnung auf sich selbst sein, in der die Teilnehmer sich ohne Erfolgsdruck spüren können. Sie soll eine Möglichkeit sein, dem eigenen Geist Raum zu geben und dem Glauben eine Alternative für Neues anbieten. Dazu lesen die Teilnehmer einen biblischen, theologischen oder lyrischen Text und hören meditative Musik. Sie haben dann Zeit, den Text in Stille auf sich wirken zu lassen. Wer mag, kann sich anschließend darüber in der Gruppe austauschen. Den Abschluss bildet eine kleine Körperübung. Neugierig geworden? Dann kommen Sie doch zum nächsten Abend „Stille und Austausch“ am kommenden Freitag, den 18. Januar um 19.30 ins katholische Pfarrzentrum. Wir freuen uns auf Sie.

Der Pfarrgemeinderat St. Nikolaus trifft sich am Dienstag, den 22. Januar um 20.00 im katholischen Pfarrzentrum zu einer öffentlichen Sitzung

Wichtiger Beratungspunkt ist die Mitgestaltung des Kirchenjahres bis Advent 2019. Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen.

Dr. Martin Metz, PGR-Vorsitzender

Diakon Harald Schillmeier in Übersee angekommen

Über die Wanderschaft der Magier aus dem Osten zur Krippe in Bethlehem berichtet das Evangeliums des Dreikönigstages, das in der Festmesse in St. Nikolaus-Übersee vorgetragen wurde. In dieser feierlichen Liturgie konnte die versammelte Pfarrgemeinde zum ersten Mal ihren neuen Diakon Harald Schillmeier sehen und hören, der zum 1. Januar von der Pfarrei Siegsdorf nach Übersee gewechselt war. Diakon Schillmeier ist 44 Jahre, wohnt in Ruhpolding, ist verheiratet und hat zwei Kinder. In seinem ersten Beruf ist er Maurermeister und Bautechniker. Vergleichbar den Magiern des Festevangeliums, spürte er vor einigen Jahren den Ruf Gottes in sich und begann eine Ausbildung zum katholischen Diakon. Als Diakon wirkt er in der Messfeier mit ganz besonderen, ihm übertragen Aufgaben, wie zum Beispiel das Vortragen des Evangeliums, mit. Sein liturgisches Kleid ist eine weiße Albe, darüber eine schräg gebundene Stola oder eine bunt bestickte sogenannte Dalmatika, einem Messgewand ähnlich. Er arbeitet in der Gemeindeseelsorge, darf taufen, trauen und beerdigen und die Krankenkommunion spenden. Dem Pfarrgemeinderat gehört er kraft seines Amtes an.

Sternsinger waren wieder in unserer Pfarrei unterwegs

Auch dieses Jahr waren wieder die Sternsinger mit insgesamt 40 Hl. Königen in unserem Dorf unterwegs.

Nach der Aussendung von Herrn Pfarrer Holzner in der Pfarrkirche zogen sie von Haus zu Haus.

Sie überbrachten Gottes Segen für das Neue Jahr und sammelten die stolze Summe von  13.013,98 € in unserer Pfarrei.

Allen Übersee‘ern, die ihre Türen öffneten, spendeten und sich über die frohe Botschaft freuten, möchten wir nochmals herzlichst danken.

Aufgrund der schlechten Wetterlage am Freitag und Samstag konnten nicht mehr alle Ortsteile besucht werden.

Wir bitten um Verständnis.

Sternsinger Team

Pfarrgemeinderat beteiligt sich ab diesem Jahr bei der Gottesdienstgestaltung

Wir Pfarrgemeinderäte haben uns vorgenommen, uns ab diesem Jahr in die Vorbereitung und Gestaltung der Gottesdienste und des Kirchenjahres einzubringen.

Wenn Sie Lust haben, sich persönlich daran zu beteiligen, laden wir Sie herzlich zu unserem ersten Treffen am Dienstag, 08.01.2019 um 20.00 Uhr im Pfarrzentrum ein.

Mit herzlichen Grüßen

Diakon Harald Schillmeier und Dr. Martin Metz, Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Sternsingeraktion 2019 in unserer Pfarrei

Liebe Pfarrgemeinde,

dieses Jahr haben wir leider weniger Sternsingergruppen, so dass es nicht möglich ist, jedes Haus zu besuchen. Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, möchte sich bitte bis 02.01.2019 im Pfarrbüro, Tel. 242 melden.

Bitte benützen Sie auch den Briefkasten oder den Anrufbeantworter, um Ihre Nachricht
(Name, Adresse und Telefonnummer) zu hinterlassen.

i. A. Kath. Pfarramt St. Nikolaus Übersee


Alpenländisches Adventskonzert – Grassauer Blechbläser und Heine Albrecht

Alpenländisches Adventskonzert – Grassauer Blechbläser und Heine AlbrechtFestliche Bläser glänzen in barocker Manier. Erhebende, freudige Klänge und besinnliche alpenländische Musik voller Andacht ertönt im traditionellen „Alpenländischen Adventskonzert“ am Sonntag, 23. Dezember, 16 Uhr. In der Pfarrkirche Sankt Nikolaus in Übersee spielen das Grassauer Blechbläserensemble und Heine Albrecht stimmt seine Diatonischen Harmonika an. Wie jedes Jahr zu Weihnacht bringen die „Grassauer“ weihnachtliche Musik aus Bayern, Deutschland und Europa. Aus ihrem großen musikalischen Fundus an klassischer wie heimatlicher Musik stimmen die zehn Musiker die Zuhörer auf die Festtage ein. Vor über 30 Jahren formierte sich das Ensemble aus der Musikschule Grassau und fand schnell seinen unverwechselbaren Ton. Das auch international anerkannte Ensemble gehört seit Jahren zu den wichtigsten musikalischen Repräsentanten des Chiemgaus. Der Zuspruch resultiert aus dem unverwechselbaren Klang und dem umfangreichen Repertoire; von Kostbarkeiten des Barocks bis hin zu Brass-Klassikern des 20.

Lob von Dekan und Nikolaus für das kirchliche Ehrenamt.

"Unsere katholische Pfarrgemeinde funktioniert nur mit dem Dienst der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die ganz vorne an der Front stehen.

Der Pfarrer steht in der zweiten Reihe“, sagte Dekan Georg Lindl beim traditionellen Adventskranzl aller Ehrenamtlichen der Pfarrei am 2. Adventsamstag. Auch der Nikolaus, der zu diesem Anlass eine Extraschicht einlegte, lobte den Einsatz der anwesenden Helfer. Rute, Sack und Krampus hatte er deshalb erst gar nicht mitgebracht.

Die Stubenmusi Gerstmayer aus Traunstein führten mit staaden Weisen, alpenländischen Liedern und nachdenklichen Texten in das adventliche und weihnachtliche Heilsgeschehen.


Dr. Martin Metz, Pfarrgemeinderatsvorsitzender

„Stille Nacht, heilige Nacht“ ist 200 Jahre alt

Welches Lied darf wohl von sich behaupten, dass es in ca. 300 Sprachen rund um die Welt gesungen wird? Wohl nur unser vertrautestes Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“. Der komplett Artikel ist als PDF zum Herunterladen und Ausdrucken beigefügt.

Berührender 2. Advent in St. Nikolaus-Übersee

Berührender 2. Advent in St. Nikolaus-Übersee „Buße tun heißt nicht, sich selber niederzudrücken, sondern entsprechend dem zugrunde liegenden griechischen Wort „Metanoia“ Mut zu fassen und umzudenken,“ meinte Pfarrer Dr. Christoph Hentschel in seiner Predigt am 2. Adventsonntag. Man könne zum Beispiel gerade vor Weihnachten einen Neuanfang mit Menschen wagen, denen man schon seit langem etwas nachtrage und bisher nicht habe verzeihen können. Sehr stimmig und passend zum Thema „sich besinnen“ und „über sich nachdenken“ passten die berührende alpenländischen Weisen der Geschwister Gschossmann und Michaela Schröder mit zwei Harfen und Hackbrett und ihre liturgisch sensibel ausgewählten Lieder zum Advent. Den Abendgottesdienst zum Fest ……am Tag zuvor gestaltete der Cantiamochor unter seiner Leiterin Birgit Detsch. Der Mittlerweile auf mehr als fünfzig Sängerinnen und Sänger angewachsene Chor füllte stimmgewaltig und gleichzeitig mit vielen ausdrucksvollen Nuancen den großen neugotischen Kirchenraum.

Tag der ewigen Anbetung in der Pfarrei am 08.12.2018

Der zeitliche Ablauf ist wie folgt dargestellt:


9.00 Uhr Hl. Messe und Aussetzung des Allerheiligsten zum Hochfest der ohne Erbsünde geborenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

Gebetsstunden:
9.30    - 10.30 Uhr Frauengemeinschaft
10.30    - 11.30 Uhr Ortsteile Übersee, Almau und angrenzende Orsteile
11.30    - 12.30 Uhr Marianische Männerkongregation und Ortsteile Feldwies/Unterland
12.30    - 13.30 Uhr Westerbuchberg, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, ehrenamtl. Helfer/innen


14.00 Uhr Abschlussandacht und Eucharistischer Segen



i. A. Kath. Pfarramt St. Nikolaus

Adventliche Frühschichten in St. Nikolaus

Auch zu unserer „Frühschicht“ müssen Sie wie im Arbeitsleben zeitig am Morgen aufstehen. Aber bei uns müssen Sie so früh am Morgen noch keine Leistung bringen, sondern können in einen adventlichen Meditationsgottesdienst mit Musik, Texten, Stille und Gebet eintauchen. Kerzenlicht sorgt für eine dazu passende Lichtatmosphäre.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann kommen Sie an den nächsten drei Montagen, am 3., 10. und 17.12. um 6 Uhr morgens zu uns in das katholische Pfarrzentrum. Nach dem kleinen Gottesdienst, der weniger als eine halbe Stunde dauert, erwartet Sie, wenn Sie möchten, ein feines Frühstück mit frischen Semmeln uns selbstgemachter Marmelade.

Übrigens: eingeladen sind nicht nur unsere katholischen Gemeindemitglieder, sondern willkommen sind ausnahmslos alle aus unserem Dorf, die den Wunsch nach einer frühmorgendlichen Adventmeditation in sich
spüren.

Wir freuen uns auf Sie!


Dr. Martin Metz für die drei Vorbereitungsteams (Frauengemeinschaft, Büchereiteam und Pfarrgemeinderat)

Katholischer Sonntagsgottesdienst mit großem Ernst – Volkstrauertag in St. Nikolaus

„Mensch werde wesentlich!“ Mit diesen Worten des schlesischen Dichters und Theologen Angelus Silesius aus dem 17. Jahrhundert rüttelte Dekan Georg Lindl in seiner Predigt die zahlreichen Gottesdienstbesucher, darunter Bürgermeister Marc Nitschke und einige Gemeinderäte, zum Volkstrauertag auf. „Verplempert nicht eure Zeit mit Unnützem, gebt euren negativen Gefühlen keinen Raum“, ermahnte der Geistliche. Aus Anlass des Gedenktages waren auch die Abordnungen alles fahnentragenden Vereine nach St. Nikolaus gekommen. Für die musikalische Gestaltung der Liturgie sorgte die Blaskapelle Übersee-Feldwies unter der Stabführung von Thomas Lindlacher. Mit tiefem Ernst und großer Würde interpretierten sie das „Vollständige deutsche Hochamt“ des Salzburgers Michael Haydn aus dem Jahr 1795. Den Text dazu hatte der in Traunstein geborene Franz Seraph Kohlbrenner im Jahr 1777 komponiert, darunter auch den bekannten Eingangsvers „Hier liegt vor deiner Majestät im Staub die Christenheit.“ Nach der Messe zogen die Gläubigen und die Vereine mit ihren Fahnen zum Kriegerdenkmal, um der Gefallenen, der Flüchtlinge und Vertriebenen und aller Opfer von staatlicher Willkür und Gewalt zu gedenken.

Kirchenverwaltungswahl in der Pfarrei St. Nikolaus Übersee

Das amtliche Endergebnis der Kirchenverwaltungswahlen in unserer Pfarrei steht nun fest. Folgeden Kandiatinnen und Kandiaten wurden in die neue Kirchenverwaltung gewählt:

Irene Ager (197 Stimmen), Ludwig Klarwein (180 Stimmen), Simon Falkinger (167 Stimmen), Regina Kreuz
(166 Stimmen), Martin Gramelsberger (143 Stimmen) und Heini Merlin (140 Stimmen).


i. A. Kath. Pfarramt St. Nikolaus Übersee

Langjähriger Gemeindereferent verlässt die katholische Pfarrei in Übersee

Übersee – Mit großer Wertschätzung hat die katholische Kirche ihren Gemeindereferenen Richard Mittermaier verabschiedet, der 16 Jahre lang im pastoralen Dienst in Übersee tätig war. Mittermaier wird künftig am Erzbischöflichen Ordinariat in München arbeiten. Beifall für den scheidenden Seelsorger gab es bereits in der Sonntagsmesse, nachdem ihm Dekan Georg Lindl für die geleistete Arbeit gedankt hatte. In der ganzen Bandbreite des pastoralen Lebens habe Mittermaier keinen Job gemacht, sondern immer sich selbst eingebracht, so der Dekan.Beim anschließenden Empfang des Pfarrgemeinderates im katholischen Pfarrheim nutzten viele Weggefährten, Vertreter beider Konfessionen und Überseer Bürger die Gelegenheit, um persönlich „Lebewohl“ zu sagen. Allein 14 Redner würdigten das Wirken Mittermaiers.Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dr. Martin Metz verglich die 16-jährige Tätigkeit des Gemeindereferenten mit Yang und Yin in der chinesischen Philosophie, den Sonnen- und Schattenseiten. Neben den vielen beglückenden Momenten in den Gottesdiensten und bei Pilgerwegen sowie bei der Betreuung der Ministranten und Firmlinge habe es auch Schwierigkeiten und Widerstände gegeben.

Chiemgau-Weihnachtshilfsaktion „Junge Leute helfen“ - Pfarrei St. Nikolaus beteiligt sich wieder

Die Pfarrei Übersee beteiligt sich auch dieses Jahr wieder an der Chiemgau-Weihnachtshilfsaktion „Junge Leute helfen“.

Angesichts der derzeitigen Völkerwanderung ist die Bekämpfung der Probleme in den Krisengebieten die beste Hilfe. Gesammelt werden Lebensmittel, Kleidung, Baby- und Kindersachen, Windeln sowie Spielzeug.

Wichtig ist, dass diese in Bananenkisten verpackt werden. Die Annahme der Sachspenden, ist für Samstag, den 1. Dezember von 9 – 11 Uhr am Nikolausheim in Übersee vorgesehen. Weitere Informationen und alle Sammelorte sowie zahlreiche Bilder sind unter www.junge-leute-helfen.de im Internet abrufbar.


i. A. Kath. Pfarramt St. Nikolaus

Verabschiedung des Gemeindereferenten Richard Mittermaier

Die katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Übersee verabschiedet am Sonntag, den 11. November, ihren langjährigen Gemeindereferenten Richard Mittermaier, der dann ganz am Erzbischöflichen Ordinariat in München arbeiten und damit der Pfarrei Übersee nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Die Sonntagsmesse ist wird gemeinsam mit Richard Mittermaier um 10.30 gefeiert. Anschließend sind alle, die dem scheidenden Seelsorger persönlich ein „Lebewohl“ sagen wollen, zum Stehempfang des Pfarrgemeinderates im katholischen Pfarrheim eingeladen.


Dr. Martin Metz Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Messe auf Latein in der Pfarrkirche St. Nikolaus

Am Donnerstag, den 8.November, feiert Pfarrer Dr. Hentschel in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Übersee um 19 Uhr eine Messe in lateinischer Sprache. Dabei handelt es sich nicht um eine sogenannte „Tridentische Messe“, wie sie vor dem Vatikanischen Konzil üblich war und an die sich die älteren Gläubigen noch gut erinnern. Ihre besonderen Merkmale waren, wie sich vor der Mitte der 50iger Jahre geborene Gläubige sicher noch erinnern können, unter anderem die durchgehende lateinische Sprache, das Stufengebet am Anfang der Messe, die Zelebration am Hochaltar mit dem Rücken zur Gemeinde und die Mundkommunion. Viele Gebete wurden leise gesprochen und waren für das gläubige Volk nicht hörbar. Die jetzt in Übersee Messfeier in Latein ist die heute übliche Form des Römischen Ritus, aber in lateinischer Sprache. Wer sich von der Atmosphäre eines in Latein gehaltenen Gottesdienstes ansprechen lassen will und gleichzeitig gregorianischen Messgesang hören will, ist herzlich nach St. Nikolaus eingeladen. Damit die Kirchenbesucher den Gottesdienst gut verfolgen können, werden die lateinischen Textteile zum Mitlesen im Gotteslob angezeigt.

Patroziniumsgottesdienst in der Filialkirche St. Leonhard Almau

Die wunderschöne Leonhardikirche in Almau sei ein Kleinod im Achental, weil seit Jahrhunderten Menschen gut auf sie aufpassten, meinte Dekan Georg Lindl zu Beginn des Patroziniumsgottesdienstes am vergangenen Sonntag.Viele Menschen, die meisten von ihnen in der traditionellen Tracht, hatten sich nach St. Leonhard in Almau zur Sonntagsmesse auf den Weg gemacht. Pferde fehlten allerdings heuer bis auf eine Ausnahme, einem herrlichen Rappen mit einer jugendlichen Reiterin im Sattel. Denn die Überseer „Rosserer“ führen den herkömmlichen Ritt nach Almau nur alle 2 Jahre durch. „Richte dein Leben auf die Liebe aus. Schau dein Leben und deine negativen Gefühle an, lass sie nicht Macht über dich gewinnen und mache dich in der Form des Verzeihens frei, predigte der Zelebrant als Auslegung der biblischen Frage, welches göttliche Gebot das wichtigste sei. Die Blaskapelle Übersee-Feldwies unter dem Dirigat von Thomas Lindlacher gestaltete die Liturgie mit der Schubertmesse so feierlich und gleichzeitig begeisternd mit, dass die Gläubigen gar nicht anders konnten, als aus vollem Herzen und voller Kehle einzustimmen.