Pfarrverband Eichenau-Alling

Zu den hl. Schutzengeln, Eichenau
Mariae Geburt, Alling

Die Orgel der Schutzengelkirche

1980 wurde die Orgel der Schutzengelkirche Eichenau von der Orgelbauwerkstätte "Münchner Orgelbau" als neue Schleifladen-Orgel mit 22 klingenden Registern, mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur erbaut.

Das gut in die Architektur des Gotteshauses passende Gehäuse entwarf der inzwischen verstorbene Eichenauer Architekt Hans Arnold. Anlässlich einer Kirchenrenovierung 1992 wurde die Orgel einer ersten, größer angelegten Revision unterzogen, wobei u.a. drei Register gegen besser klingende neue Klangreihen ausgetauscht, die Mensuren (Maßverhältnisse der Pfeifen) nach Möglichkeit umgestellt und das ganze Instrument in einer so genannten "ungleich schwebenden" Stimmung neu eingestimmt (wodurch die Grundtonarten besonders rein klingen) wurde.

Anlässlich einer weiteren Innenrenovierung 2001 stimmte die Kirchenverwaltung einem Antrag des damals ganz neu amtierenden Kirchenmusikers Christian Brembeck zu, der eine Erweiterung um zwei horizontal im Gehäuse angeordnete Zugenstimmen (Dulcian 16-Fuß und Dulcian 8-Fuß), so genannte Suboktavkoppeln für das I. und II. Manual der (dreimanualigen) Orgel, außerdem eine Verdopplung des Hauptregisters Principal 8-Fuß vorsah.
Orgelspieltisch
Die Schaltzentrale der Orgel
2005 konnte zusätzlich zu diesen Maßnahmen der Einbau eines 32-Fuß-Registers realisiert werden. Das 32-Fuß-Register haben nur wenige Instrumente im weiten Umkreis, es gibt der Eichenauer Orgel ein großes, weiches Fundament für ihre reichen Klänge und ermöglicht darüber hinaus die Darstellung auch der großen orgelsinfonischen Konzertliteratur.

Zuletzt erfuhr die unzuverlässig gewordene elektrische Steuerung des Instrumentes (nach 32 Dienstjahren!) im April und Mai 2012 eine komplette Erneuerung, indem moderne Magnetmotoren und ein insgesamt 4000 Kombinationsmöglichkeiten umfassendes Speichersystem durch Orgelbau Kaps/Eichenau zusammen mit der Spieltischbaufirma Reiser aus Andechs installiert werden konnte.

Alle genannten Umbauten haben aus einem einstmals „nur“ praktischen Instrument eine ganz außergewöhnlich wohlklingende und extrem klangfarbenreiche Orgel gemacht. Im Verein mit der neuen Kaps-Orgel der Evangelischen Friedenskirche (nach historischen nord- und mitteldeutschen Vorbildern konzipiert) verfügt Eichenau über eine hoch interessante "Orgelszene" ...

Christian Brembeck