Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Herbst - Alles hat seine Zeit Anleitung für eine Andacht mit Kindern

Material

  • CD-Player
  • CD "Die vier Jahreszeiten" daraus den „Herbst“ von Vivaldi
  • Tuch
  • Jesuskerze
  • Streichhölzer
  • Korb mit bunten Blättern
  • Acrylstifte und gepresste Herbstblätter

Ritual zum Zusammenkommen

Jetzt ist Schatz-Zeit.
Machen wir uns bereit.
In Gottes Namen fangen wir an.
Jeder ist wichtig, weil jeder was kann.
Wir hören Geschichten, beten und singen
So wird unsere Schatz-Zeit immer gelingen.
Als Erinnerung findet am Ende Platz,
im Kästchen unser wertvoller Schatz.

Vorstellung und Einführung

Vorbereitung
In der Mitte auf einem Tuch die entzündete Jesuskerze. Neben der Kerze steht ein Korb mit bunten Herbstblättern.
 
Immer, wenn wir die Kerze anzünden und wenn wir uns hier versammeln, wollen wir über Gott sprechen. Gott spricht zu uns, nicht nur durch die Erzählungen aus der Bibel oder durch Jesu Leben, er spricht auch zu uns durch die Natur, die er geschaffen hat. Heute wollen wir uns das Leben eines Blattes anschauen.
Betrachtung
Ein buntes Blatt wird behutsam von Kind zu Kind gegeben.

Die Kinder äußern ihre Gedanken. Wir betrachten die Form, die Farbe. Wie fühlt es sich an?
Anschließend sucht sich jedes Kind ein Blatt aus dem Korb aus. Die Kinder halten ihr Blatt in der Hand, während die Fachkraft aus dem Leben des Blattes erzählt. Im Hintergrund hört man leise Vivaldis „Herbst“ aus den vier Jahreszeiten:
verziertes Herbstblatt
(Foto: SMB)
Phantasiereise – Meditation
Im Frühjahr, als es noch kalt und kühl war, bin ich langsam an einem Baum gewachsen. Der Baum war groß und stark und hatte lange Wurzeln. Ein Ast hat mich gehalten. Ich war aber nicht das einzige Blatt, ich bin mit vielen anderen Blättern gewachsen.

Als es wärmer wurde, bin ich weiter gewachsen. Manchmal ist ein Käfer über mich gelaufen oder ein Vogel hat sich hinter mir versteckt. Ich war kräftig. Wenn ein Gewitter kam, war ich stark genug, um mich am Ast festzuhalten.
Im Sommer waren viele Bienen im Baum, sie waren an den Blüten. Ich aber konnte Schatten spenden für die Menschen, wenn es sehr heiß war. Neben mir sind aus den Blüten Früchte gewachsen.

Nach der großen Hitze im Sommer kam der Herbst. Die Früchte sind groß und schwer geworden, aber auch ich habe mich verändert. Ich bin bunt geworden. Rot, gelb und braun. Fast nichts mehr an mir ist grün. Die Sonne hat mich bunt gemacht.

Als der große Herbstwind kam, konnte ich mich nicht mehr am Ast halten. Ich habe losgelassen und wurde durch die Luft gewirbelt, bevor ich auf der Erde landete. Hier liege ich nun und warte darauf was passiert. Meine Farben glänzen nicht mehr so leuchtend und ich bin müde und matt. Ich warte auf den Winter.
 
Auch ein berühmter Komponist, Antonio Vivaldi, hat sich zum Wachsen und Reifen Gedanken gemacht und Musik zu den Jahreszeiten komponiert. Wir hören jetzt nochmals gemeinsam die Musik an. Stellt Euch vor, Ihr seid das Blatt, Ihr wachst und verändert Euch, all das könnt Ihr aus der Musik hören. Wir bewegen uns gemeinsam dazu.
Musik und Tanz
Die Fachkraft leitet die Bewegungen an, sie gibt Impulse und verknüpft diese mit dem vorher Erzählten.

Nach dem Tanz sitzen die Kinder wieder im Kreis.

Bibeltext

Aus dem Buch Kohelet, Kapitel 3
Dieses Blatt erzählt von seiner Zeit. Auch in der Bibel steht zu den Zeiten im Leben etwas. Das wollen wir nun hören:
 
Alles hat seine Zeit, für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine Zeit. Eine Zeit zum Pflanzen, eine Zeit zum Ernten, eine Zeit zum Arbeiten, eine Zeit zum Ruhen.

Deutung

So wie das Blatt gewachsen ist und sich verändert hat, so geschieht es jedem Leben auf der Erde: Pflanzen, Tiere und auch wir Menschen wachsen und reifen und haben unterschiedliche Aufgaben und Zeiten. Es gibt goldene, glänzende Zeiten, es gibt tanzende Zeiten, aber es gibt auch stille, ruhige Zeiten.

Gestaltung

Als Dank dafür legen wir nun unsere Blätter um die Kerze. Wenn Ihr wollt, dürft Ihr gerne sagen, welche Zeit Euch am besten gefällt: Ist es die ruhige, die bunte, die lebhafte oder die stille?

Kinder äußern sich und legen ihre Blätter hin.

Gebet

Wenn alle ihr Blatt um die Kerze gelegt haben, reichen wir uns die Hände und beten gemeinsam:

Gott, du schenkst uns die Zeit. Egal, welche Zeit wir gerade erleben, du bist immer bei uns. Jede Zeit hat ihren Sinn. Dafür danken wir dir. Amen.

Das Blatt wird in die Schatzkiste gelegt

Kinder gestalten ihr Blatt.

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
Text: Barbara Jaud, Sachreferentin für Religionspädagogik im Elementarbereich, Pädagogik der Frühen Kindheit

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud(at)eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl(at)eomuc.de