Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Wie der Adventskranz entstanden ist Anleitung für eine Andacht mit Kindern

Material

  • 1 grünes Tuch
  • 1 Gymnastikreifen
  • 4 große Kerzen
  • 1 Teelicht für jedes Kind
  • zugeschnittene kleine Tannenzweige

Ritual zum Zusammenkommen

Jetzt ist Schatz-Zeit.
Machen wir uns bereit.
In Gottes Namen fangen wir an.
Jeder ist wichtig, weil jeder was kann.
Wir hören Geschichten, beten und singen
So wird unsere Schatz-Zeit immer gelingen.
Als Erinnerung findet am Ende Platz,
im Kästchen unser wertvoller Schatz.

Vorstellung und Einführung

(Bodenbild, Körperübung…) Verknüpfung evtl. mit dem gebastelten Gegenstand
Vorbereitung
Stuhlkreis oder Sitzkreis, in der Mitte das grüne Tuch ausbreiten, auf dem Tuch stehen die grünen Zweige und 4 Kerzen in einem Körbchen.

Gespräch

Was seht Ihr in der Mitte?
Assoziationen der Kinder sammeln, Ideen aufgreifen und im Gespräch weiterentwickeln lassen. Jedes Kind kann sich einen kleinen Zweig aus dem Korb holen – wie fühlt sich der Zweig an, wie sieht er aus, wie riecht der Zweig?
  • Kreis als Zeichen der Gemeinschaft und als endloses Symbol der Zusammengehörigkeit
  • Grüne Tannenzweige als Zeichen für Leben und Hoffnung.
  • 4 Kerzen als Symbol für die 4 Adventsonntag und das damit verbundene Warten auf die Geburt Jesu
Was, denkt Ihr, kann aus diesen Dingen in der Mitte entstehen? Wer kennt es von zu hause?
 
Meditation

Gemeinsames Legen eines Adventskranzes zu Meditationsmusik. Sind alle Kinder fertig, setzen sie sich wieder in den Stuhlkreis.

Geschichte

(vgl. Vom allerersten Adventskranz, in: Krenzer,R., Die Adventszeit im Kindergarten, Lahr,1993, S.59-60)
Wie der Adventskranz entstanden ist
 
In der Mitte ist nun ein großer Kranz entstanden. Die vier Kerzen fehlen noch. Zuerst will ich Euch erzählen, wie es dazu kommt, dass wir überhaupt einen Adventskranz haben und wie der erste Adventskranz aussah:
 
Viele Menschen bei uns können sich die Adventszeit ohne Adventskranz gar nicht vorstellen. Aber einen Adventskranz gibt es noch nicht so lange, wie viele meinen. Die Idee kommt aus dem Norden Deutschlands, aus der Stadt Hamburg. Dort gab es vor 150 Jahren viele Kinder, die keine Eltern hatten. Sie mussten auf den Straßen betteln, um leben zu können.

Damals wohnte in Hamburg ein Pfarrer, der sich um diese armen Kinder kümmerte. In einem großen Haus durften sie bei ihm schlafen und er gab ihnen zu essen. Den Jugendlichen half er, einen Beruf zu erlernen, damit sie später ihr eigenes Geld verdienen konnten und nicht mehr betteln mussten.

Der Pfarrer wollte den Kindern zeigen, dass Gott alle Menschen lieb hat und dass er Jesus in die Welt gesandt hat. In der Adventszeit versammelte er jeden Abend alle Kinder, die bei ihm wohnten in dem größten Raum, den sie hatten. Er erzählte ihnen von Gott und von Jesus und dass die Christen an Weihnachten den Geburtstag von Jesus feiern. Dabei sangen sie viele Lieder.

Die Kinder, die oft traurig waren, weil sie keine Eltern mehr hatten, sollten ein wenig froher werden, in ihren Herzen sollte es heller werden. Deshalb ließ der Pfarrer einen Holzreifen mit 24 Kerzen an die Decke des Saales hängen. Jeden Tag, wenn sie gemeinsam sangen und beteten, wurde eine Kerze angezündet. So wurde es an den dunklen Abenden im Saal immer heller, je näher das Weihnachtsfest kam. An Weihnachten brannten alle 24 Kerzen.

Nun darf jedes Kind ein Teelicht an den Kranz stellen, ganz so wie in der Geschichte gerade eben gehört. Dabei kann folgender Satz gesprochen werden: „Dein Licht möchte auch dir sagen: Jesus ist immer bei dir.“

Lied

Lied:
Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht… (Rolf Krenzer / Detlef Jansen)
 
Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht. Eine kleine Kerze leuchtet durch die Nacht. Alle Menschen warten hier und überall, warten voller Hoffnung auf das Kind im Stall.

Wir zünden zwei Kerzen jetzt am Adventskranz an. Und die beiden Kerzen sagen´s allen dann: Lasst uns alle hoffen hier und überall, hoffen voll Vertrauen auf das Kind im Stall.

Es leuchten drei Kerzen so hell mit ihrem Licht. Gott hält sein Versprechen. Er vergisst uns nicht. Lasst uns ihm vertrauen hier und überall. Zeichen seiner Liebe ist das Kind im Stall.

Vier Kerzen hell strahlen durch alle Dunkelheit. Gott schenkt uns den Frieden. Macht euch jetzt bereit: Gott ist immer bei uns hier und überall. Darum lasst uns loben unsern Herrn im Stall!

(Strophenauswahl abhängig davon, wie weit der Advent fortgeschritten ist.)
 
Gespräch
Wie findet Ihr unseren Lichterkranz? Was fällt Euch auf?

Geschichte

Viele Leute fanden den Lichterkranz so schön, dass sie auch so einen Adventskranz zu Hause haben wollten. Doch die meisten hatten keinen Platz für einen so großen Kranz. So kommt es, dass sie nur vier Kerzen nahmen, für jeden Adventssonntag eine.

Jetzt werden die 4 großen Kerzen zum Kranz dazugestellt und je nach Zeitpunkt im Advent entsprechend viele angezündet. (Lied kann nochmals angestimmt werden.)
Kinder beobachten in Stille, ggf. können nochmals Emotionen und Eindrücke geschildert werden.

Weiterführende Ideen

Klappkarte mit vier Kerzen aus Tonpapierröllchen
Klappkarte zum Advent aus Tonpapier (Foto: SMB / Ralf Weiss)
Zum Abschluss wird eine Karte aus Papier gestaltet, auf der vier Kerzen zu sehen sind. Die Flammen der vier Kerzen können mit den Fingern gedruckt oder mit einem Buntstift gemalt werden.   

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
Text: Caroline Eiberle-Wächter, ehem. Sachreferentin Stiftungskitas

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud(at)eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl(at)eomuc.de

Bastelanleitung

Aus Tonpapier lassen sich kinderleicht Klappkarten mit Kerzen aus Papier basteln. Wie das geht, verrät unsere Bastelanleitung zum Advent.

Mehr...