Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Der Wirt: Eine Weihnachtsgeschichte Anleitung für eine Andacht zu Weihnachten mit Kindern

Material

Ritual zum Zusammenkommen

Jetzt ist Schatz-Zeit.
Machen wir uns bereit.
In Gottes Namen fangen wir an.
Jeder ist wichtig, weil jeder was kann.
Wir hören Geschichten, beten und singen
So wird unsere Schatz-Zeit immer gelingen.
Als Erinnerung findet am Ende Platz,
im Kästchen unser wertvoller Schatz.

Vorstellung und Einführung

(Bodenbild, Körperübung…) Verknüpfung evtl. mit dem gebastelten Gegenstand
L: Ihr freut Euch sicher auf Weihnachten und auch auf die Geschenke. Ein erstes Geschenk sollt Ihr heute schon bekommen.
 
  • Kinder nehmen ihren Stern.
Wir sind gespannt, was wir da in unseren Händen halten. Und auch vor über 2000 Jahren waren die Menschen gespannt. Besonders Josef und Maria waren gespannt. Sie haben ein Kind erwartet und hofften, dass es bald auf die Welt kommt.

Geschichte vom Wirt

(Frei nacherzählt nach „Jesus feiert Weihnachten“ von Nicholas Allan)
Weihnachtsstern zum Falten
Weihnachtsstern für die Geschichte vom Wirt (Foto: Kinderpastoral EOM)
Die Kinder nehmen den gefalteten Stern zur Hand und öffnen die Ecken während der Erzählung:
 
Der Wirt
Abends, wenn es dunkel geworden ist und sich die Gäste in der Herberge in ihre Nachtlager zurückgezogen haben, freut sich der Wirt auf sein schönes, weiches Bett. Das ist der schönste Ort der Erde! Endlich Ruhe!
Doch kaum ist er unter seine Bettdecke gekrochen, klopft es an der Haustür.
Wer will jetzt zu später Stunde noch etwas?
Er steht wieder auf, schlüpft in die Pantoffeln, nimmt seine Nachtkerze und schlurft die Treppe hinunter zur Haustür. Er öffnet sie und blickt auf zwei Menschen:
  • Die erste (mit einem Punkt markierte) Ecke wird aufgeklappt.
Ein Mann und eine schwangere Frau stehen vor seiner Tür. Sein geübter Blick sieht ihre Not. Doch im Haus ist kein Platz mehr. Aber da wäre noch Platz im Stall hinter dem Haus! Dort schickt er die armen Leute hin.
Er schließt die Tür und geht wieder ins Bett, er kuschelt sich unter seine Bettdecke. Endlich Ruhe! Genüsslich streckt er sich aus.
Da klopft es wieder. Was ist denn nur heute los? Aufstehen, Pantoffeln anziehen, Kerze nehmen, die Treppe hinunter steigen, Türe öffnen:
  • Die zweite Ecke (rechts) wird aufgeklappt.
Jetzt steht der Mann alleine vor der Tür: „Hätten Sie vielleicht noch eine kleine Decke für uns?“ Der Wirt gibt dem Mann eine kleine Decke, schließt die Tür, geht mit der Kerze wieder hinauf ins Bett. Endlich Ruhe.

Er ist noch nicht ganz eingeschlafen, da wird es auf einmal hell, nicht nur nachthell, sondern richtig hell, so hell fast wie am Tag.
  • Die dritte Ecke wird aufgeklappt.
Merkwürdig ist es heute, denkt er sich, dreht sich um und schließt die Augen.
Da klopft es wieder. „Herrschaftszeiten, jetzt reicht`s aber!“ Der Wirt wirft die Decke auf, springt in seine Schuhe, zieht die Kerze vom Tisch, rennt die Treppe hinunter, reißt die Tür auf –
  • Die vierte Ecke wird aufgeklappt.
Es stehen vor ihm drei Hirten und fragen nach dem Kind: Unwillig sagt er etwas lauter als normal: "Hinten im Stall sind die Leute!", wirft die Tür ins Schloss, rennt die Treppe hinauf, wirft sich ins Bett, zieht die Bettdecke über den Kopf. Jetzt aber ist endlich Ruhe!

Laut und bestimmt klopft es jetzt.
  • Die fünfte Ecke wird aufgeklappt.
Alles was Recht ist! Voller Zorn und Wut springt er aus dem Bett, reißt die Kerze vom Tisch, fällt fast die Treppe hinunter, reißt die Tür auf und schreit: "Hinter dem Haus!"
Den drei Heiligen Königen reißt es den Boden unter den Füßen weg, als der Wirt ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt.
So schnell war er noch nie wieder im Bett! „Welche Leute habe ich mir da nur in den Stall geholt“, denkt er noch, dreht sich um und ehe er sich`s versieht, ist die ganze Luft erfüllt von gar himmlischem Gesang.
  • Die sechste Ecke wird aufgeklappt.
So schnell, wie er im Bett war, ist er wieder draußen – fliegt über die Treppe zur Tür hinaus hinter das Haus in den Stall. “Pssst“, flüstern ihm acht Augenpaare entgegen: „Er schläft!“ Der Wirt schaut auf das Kind, und schaut - und schaut - und ein Lächeln erscheint, sein ganzes Gesicht beginnt zu leuchten:
Ein Kind, ja ein Kind, stärker als alles in der Welt.
Erfüllt von seinem Anblick läuft er zurück in sein Haus und weckt alle Gäste (die zunächst natürlich genauso wenig erfreut über die Störung sind, wie er es war), das Kind zu schauen, das die ganze Welt verändert! Jesus ist geboren!

Deutung

L: Der Wirt hat etwas ganz besonderes erlebt. Für ihn hat sich einiges verändert:
 
Kinder erzählen, was den Wirt so verändert haben könnte.

Das "Werk" wird in die Schatzkiste gelegt

Die Kinder legen einen Stern in die Schatzkiste und dürfen ihren eigenen Stern mit nach Hause nehmen.

Segensgebet

(Aus: Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart (Hg.), Dir sing ich mein Lied: Das Kinder- und Familiengesangbuch © Schwabenverlag. Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern, 6. Auflage 2017, www.verlagsgruppe-patmos.de)
Alle Kinder stellen sich in einen Kreis.
Segen mit Gesten
Text: Stefanie Penker, Gemeindereferentin, Kinderpastoral

Kinderpastoral
Preysingstr. 93
81667 München
Telefon: 089 / 48092-2217
Kinderpastoral(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kinderpastoral

Fachreferentinnen:
Monika Mehringer, Gemeindereferentin
Tel: 089 / 48092-2211
MMehringer@eomuc.de
   
Stefanie Penker, Gemeindereferentin
Tel 089 / 48092-2215
SPenker@eomuc.de
Fachstelle Religionspädagogik im Elementarbereich
Kapellenstr. 4
80333 München
Telefon: 089 2137-1660
Fax: 089 2137-1352
kita-religion(at)eomuc.de
http://www.erzbistum-muenchen.de/kita-religionspaedagogik
Ansprechpartnerinnen:
Barbara Jaud, Sachreferentin
Tel. 089 2137-1640
BJaud(at)eomuc.de

Anna Rieß-Gschlößl, Sachreferentin
Tel. 089 2137-2545
ARiess-Gschloessl(at)eomuc.de

Bastelanleitung

Wie man den Stern zur Weihnachtsgeschichte mit dem Wirt bastelt, erfahrt Ihr hier in unserer Bastelanleitung

Mehr...