Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Diözesanverband der Mesner

im Erzbistum München und Freising e. V.

Mesnerexerzitien vom 26. Februar bis 3. März in Salzburg (Christine Schmid, Mesnerin in St. Laurentius, Altmühldorf)

24 Mesner haben sich zu den Mesnerexerzitien in Salzburg auf dem Mönchsberg im Johannesschlössel der Pallottiner versammelt. Es war schön, bekannte Kollegen wieder zu treffen, oder neue Kollegen kennen zu lernen. Alle freuten sich darauf, eine gute Gemeinschaft zu erleben, zur Ruhe zu kommen, Kraft zu schöpfen und gute Impulse zu bekommen.
 
Der erste Tag stand unter dem Motto „Zu wem gehörst Du?“ Was hast Du für einen Namen? Fühlen wir uns zugehörig, in der Pfarrei, in der Gemeinde, Landkreis, Land, EU, in der Welt? „Nicht, wo ich daheim bin, sondern wo ich verstanden werde“. Wenn ich sagen muss, ich habe niemanden, ich gehöre nirgends mehr hin, fühle ich mich einsam, verunsichert, verstört, alleingelassen, krank.  „Auf dich kommt es an“ schrieb Charles de Foucauld. Nach seinem Beispiel war der zweite Impuls zum Thema Stellvertreter sein. Durch die Taufe sind wir alle verantwortlich, Stellvertreter zu sein, wir sind Berufene, keine Lückenbüßer.  

Der spirituelle Spaziergang führte uns in die Vergangenheit der Stadt. Prof. Maximilian Fussl, der das Buch, „In Stein gemeißelt; Salzburger Barockinschriften erzählen“ geschrieben hat, führte uns durch Salzburg. Prof. Fussl erläuterte uns die Inschriften an der Pferdeschwämme, am Festspielhaus, in St. Peter, im Dom und endete am Heimatwerk mit der Inschrift „Das Glockenspiel“.
 
Dadurch inspiriert war der nächste Impuls „Die Botschaft der Glocke“. Unser Glaube gehört an die große Glocke. Was sagen uns die Glocken im Alltag? Wir alle ziehen am Glockenseil. Wir ziehen am Glockenseil der Sorge, das Seil der Dankbarkeit, das Seil der Verantwortung, das Seil der Schöpfung, das Seil der Freude, das Seil der Erwartung, das Seil der Hoffnung. Welches Glockenseil muss ich, oder möchte ich ziehen? Was ist mir wichtig, an wen denke ich?
 
Durch diese tiefgehenden Gedanken und Eucharistiefeiern von Pater Schwarzfischer gestärkt musste man sich am Freitag leider wieder verabschieden. Alle Mesnerinnen und Mesner bedankten sich sowohl bei Pater Schwarzfischer für die geistige und sehr herzliche Begleitung, als auch beim Mesnerverband, welcher die Exerzitien jedes Jahr anbietet.
 
Spaziergang Salzburg