Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK
Mehr Infos

Herzlich Willkommen im Pfarrverband Dorfen

Ruprechtsberg 6, 84405 Dorfen, Telefon: 08081-9313-0,
E-Mail: Mariae-Himmelfahrt.Dorfen@ebmuc.de

Gnadenreiche Professjubiläen in Algasing

Zwei besondere Jubilare konnte das Kloster Algasing (Pfarrei Maria Dorfen) am 17. August feiern: Pater Leodegar Klinger OH gehört seit seiner feierlichen Profess vor 65 Jahren dem Orden der Barmherzigen Brüder an, Frater Meinrad Ebner OH seit 60 Jahren. Diese beiden Jubiläen hat die Bayerische Ordensprovinz jetzt gebührend gefeiert. Den festlichen Dankgottesdienst, musikalisch umrahmt vom Algasinger Kirchenchor, zelebrierte Prälat Alois Messerer, ein Großcousin von Papst Benedikt XVI., im Beisein der Fahnenabordnungen vieler Ortsvereine. Als Konzelebranten standen neben dem Jubilar P. Leodegar auch dessen Mitbrüder P. Johannes und P. Thomas sowie Stadtpfarrer P. Janusz und Algasings Hausgeistlicher P. Augustine am Altar. Nach dem Gottesdienst wollte die Schar der Gratulanten schier nicht abreißen. Pater Prior Bernhard lud dann die Festgäste zum gemeinsamen Mittagessen ins Johannes-Ciudad-Forum Algasing ein.
Pater Leodegar wirkte 1968–77 sowie 1992–95 in der Algasinger Einrichtung für Menschen mit Behinderung als Novizenmeister, Prior und Hausseelsorger. Der gelernte Drogist, der nach seinem Ordenseintritt Abitur und Theologiestudium nachholte, ging jedoch insbesondere in seiner Tätigkeit als Klinikseelsorger auf, die er fast 40 Jahre lang in den Krankenhäusern der Barmherzigen Brüder in München und Regensburg sowie im Johannes-Hospiz München überaus gewissenhaft und engagiert ausübte. An die 35.000 Sterbenden hat Pater Leodegar in dieser Zeit begleitet, sie auf den Tod vorbereitet und ihren Angehörigen Trost gespendet. Trotz dieser fordernden Aufgabe konnte sich der 88-jährige Priester, der noch im Kloster Kostenz als Hausseelsorger wirkt, eine erstaunliche körperliche und geistige Frische bewahren.
Frater Meinrad arbeitete zunächst in der Landwirtschaft, sah aber seinen Lebenssinn in einer karitativen Betätigung. Über den Altöttinger Liebfrauenboten wurde er auf die Barmherzigen Brüder aufmerksam und trat bald darauf in Reichenbach/Opf. ins Noviziat ein. Er absolvierte die Ausbildung zum Krankenpfleger und arbeitete lange Jahre in den Ordenskliniken in München und Regensburg. Dank der Zusatzausbildung zum Heilerziehungspfleger wirkte er auch in den Behinderteneinrichtungen des Ordens in Algasing und Reichenbach sowie im Kinderheim Kostenz. In Algasing, wo er früher auch im Männerchor mitsang, ist der 82-Jährige rüstige Senior nach wie vor als Mesner tätig.
Aktuelles 2019_Gnadenreiche Professjubiläen